Sbg: Fassadenbrand bei Wohnhaus in Hallein (detaillierter Bericht)

HALLEIN (SBG): Es war Dienstag, der 14. März 2017, als die Feuerwehr Hallein um 10:55 Uhr durch die LAWZ Salzburg zu einem Wohnhausbrand in die Zatloukalstrasse im Stadtteil Griesrechen alarmiert wurde. Bereits auf der Anfahrt war dem erstausrückenden Zugskommandanten klar, dass es sich hierbei um einen bereits ausgedehnten Brand handelte.


Vorerst unklare Lage
Beim Eintreffen am Einsatzort war jedoch vorerst nicht klar ob es sich um einen ausgedehnten Zimmerbrand, welcher bereits auf die Außenfassade (Isolierung) und die Dachkonstruktion übergegriffen hatte oder der Brand ausschließlich im Außenbereich seinen Verlauf genommen hatte. Aufgrund der Ersterkundung erfolgte die Nachalarmierung des Löschzuges Bad Dürrnberg sowie weiterer Kräfte der Hauptwache Hallein. Anfänglich erhielten wir auch noch die Meldung von Bewohnern, dass sich in der Wohnung im 2. OG noch mehrere Personen befinden. Hier konnte relativ rasch Entwarnung gegeben werden. Jedoch in der Wohnung im 1. OG unmittelbar neben Brandgeschehen befand sich noch eine Person mit ihrem Hund, welche dann nach Aufforderung der Feuerwehr die Wohnung verlassen hatte.

Die Brandbekämpfung
Sofort wurde vom Tanklöschfahrzeug 1 ein Außenangriff mit einem HD-Rohr und einem C-Hohlstrahlrohr zur Verhinderung der Brandausbreitung vorgenommen.
Der Atemschutztrupp von Tank 1 bereitete zwischenzeitlich einen Innenangriff mittels eines C-Hohlstrahlrohres inkl. C42-Schlauchpaket vor und begab sich in das Gebäudeinnere, um von einem Balkon aus eine weitere gezielte Brandbekämpfung durchzuführen.
Weiters trafen nach und nach die Drehleiter und das Schwere Löschfahrzeug ein. Die Drehleiter bereitete sich für einen weiteren Außenangriff mittels C-Hohlstrahlrohr vor. Das Schwere Löschfahrzeug stellte die Wasserversorgung für das Tanklöschfahrzeug 1 von einem nahegelegenen Hydranten sicher und stellte den Atemschutz-Rettungstrupp. Zwischenzeitlich war auch das Tanklöschfahrzeug des Löschzuges Bad Dürrnberg auf der Anfahrt zum Ort des Geschehens.
Im Zuge der beschriebenen Maßnahmen bekamen wir Gewissheit, dass es sich um keinen Wohnungsbrand handelte, sondern um einen Brand an der Gebäudefassade und im Außenbereich des Mehrparteienhauses mit entsprechender Ausbreitung.
Die Fensterscheiben der angrenzenden Wohnungen im 1. und 2. OG waren aufgrund er massiven Hitzeentwicklung und Brandeinwirkung bereits zersprungen. Hätten diese nicht so lange standgehalten wäre die Situation kritisch geworden und der Brand wäre womöglich in die Wohnungen übergegangen.

Brand unter Kontrolle
Die gesetzten Maßnahmen verbunden mit dem gezielten Löschangriff zeigten dann relativ rasch ihre Wirkung und so konnte um 11:31 Uhr „Brand unter Kontrolle“ durchgegeben werden.
Zwischenzeitlich wurde der erste Atemschutztrupp des Tanklöschfahrzeuges 1 durch den Trupp des schweren Löschfahrzeuges abgelöst und führte letzte Löschmaßnahmen durch.
Das zwischenzeitlich nachgerückte Atemschutzfahrzeug errichtete einen Atemschutzsammelplatz.


Sorge um den Dachstuhl / die Dachkonstruktion
Um auszuschließen, dass sich der Brand im inneren der Dachkonstruktion ausbreiten konnte, begab sich der Atemschutztrupp von Tank Dürrnberg über den Dacheinstieg auf das Dach. Dabei musste eine ca. 1m² große Öffnung geschaffen werden, dass man zu dem betroffenen Bereich vordringen konnte. Von dort aus konnten Glutnester entsprechend abgelöscht werden. Parallel dazu entfernte die Mannschaft der Drehleiter vom Korb aus die vom Brand betroffene Holzverkleidung und Isoliermaterial an der Fassade, um sicher zu gehen, dass sich dahinter der Brand nicht mehr weiter ausbreitete. Die Wasserversorgung für Tank Dürrnberg wurde ebenfalls durch einen in unmittelbarer Nähe zum Brandobjekt befindlichen Hydranten hergestellt.

Rotes Kreuz versorgte Bewohner
Durch die Mitarbeiter des Roten Kreuzes wurden 2 Personen versorgt. Eine Person wurde mit Verbrennungen an den Händen in das Krankhaus eingeliefert.
Umfangreiche Kontrolle mittels Wärmebildkameras
Bevor um 12:44 Uhr endgültig „Brand aus“ gemeldet werden konnte, wurden sämtliche Bereiche mittels Wärmebildkameras nochmals kontrolliert.
Am Nachmittag erfolgte eine nochmalige Kontrollfahrt zweier Kameraden (diensthabender Bereitschaftskommandant und ein Gruppenkommandant), um sicher zu gehen, dass die Einsatzstelle „kalt“ blieb.

Brandursache
Als Brandursache konnte durch den Brandermittler der Polizei festgestellt folgendes festgestellt werden: Die Bewohnerin der Wohnung im 2. OG erhitzte einen Topf mit Öl der Feuer gefangen hatte. Brachte diesen auf den Balkon. Dabei dürfte das heiße Öl aus dem Topf ausgetreten sein und auf den darunterliegenden Balkon getropft sein. Von dort aus entwickelte sich der Brand, griff auf die Fassade (Isolierung) und weiters auf die Dachkonstruktion über.


Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Hallein-Hauptwache
KDOA I, TLFA 3000, SLFA 1500, DLA(K) 23-12, ASF, VF
Mannschaftstärke: 29
Löschzug Bad Dürrnberg:
TLFA 3000
Mannschaftsstärke:9
3 Atemschutztrupps
Einsatzleiter: OFK BR Josef Tschematschar

Weiters:
Rotes Kreuz, Polizeiinspektion Hallein mit Brandursachenermittler, Stadtpolizei
Wohnbaugenossenschaft

Text: BR Josef Tschematschar


Opens external link in new windowFreiw. Feuerwehr Hallein


Email senden


DAS AKTUELLE TOP-FOTO
DAS AKTUELLE TOP-FOTO

WETTERWARNUNGEN


DAS Feuerwehr-Fachmagazin

Feuerwehrmagazin Brennpunkt
GRATIS KENNENLERNEN!


Feuerwehr-Lifestyle

Brandheiß


Fiwo-Shopping bei Amazon

Fiwo-Shopping bei Amazon