Stmk: Bilanz über Airpower 2016 aus Sicht der Feuerwehr

ZELTWEG (STMK): Die „Tage des Donners“ ließen am 2. und 3. September 2016 den Boden im Murtal erzittern. Die Airpower gastierte nach drei Jahren Pause wieder in Zeltweg. Rund 240 Luftfahrzeuge, vom Heißluftballon über Kunstflugstaffeln bis hin zum Kampfjet boten den Zusehern ein unvergessliches Programm über den Wolken des Aichfeldes.


Durch die topografische Gegebenheit teilten sich die beiden Bereichsfeuerwehrverbände Judenburg und Knittelfeld die Aufgaben auf dem Gebiet des vorbeugenden Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung im und um das Gelände des Fliegerhorstes Hinterstoisser.


Um den Zusehern eine unbeschwerte Airshow bieten zu können, stellten die beiden Bereichsfeuerwehrverbände Knittelfeld und Judenburg eine Vielzahl an Einsatzkräften. Als Unterstützung der Flughafenfeuerwehr des Fliegerhorstes Hinterstoisser versahen die Feuerwehren Zeltweg, Fohnsdorf, Aichdorf, Rattenberg und Farrach aus dem Bereichsfeuerwehrverband Judenburg sowie Apfelberg, Spielberg, Knittelfeld und Flatschach aus dem Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld in Zwölfstunden-Schichten ihren Dienst.


Nicht lange warten mussten die 110 pro Tag eingesetzten Feuerwehrmänner auf den ersten Einsatz. Noch vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn, mussten die Feuerwehren Spielberg, Knittelfeld und Farrach zu einem schweren Verkehrsunfall auf die S36 ausrücken. Aus nicht weiter bekannter Ursache ereignete sich ein Unfall zwischen einem 7,5 Tonnen LKW, mehreren PKW und einem 40 Tonnen Sattelzug während der Anreise zur Airpower, wobei 4 Personen unbestimmten Grandes verletzt wurden.


In späterer Folge musste die Feuerwehr Zeltweg im Veranstaltungsgelände eine Person aus einem mobilen WC befreien. Um die Einsätze schnell und effizient koordinieren zu können, wurde seitens der beiden Bereichsfeuerwehrverbände ein  Führungsstab eingerichtet. So zeichnete sich der Judenburger Bereichsfeuerwehrkommandant, Oberbrandrat Harald Schaden, als Verbindungsoffizier zwischen der militärischen und Flugeinsatzleitung im Tower verantwortlich.
In der behördlichen Einsatzleitung koordinierte der Knittelfelder Bereichschef, Oberbrandrat Erwin Grangl, die Belange zwischen der Bezirkshauptmannschaft und den Einsatzkräften der Feuerwehr. Um ohne jegliche Verzögerung zu einem Brand durch die zehntausenden Besucher am Veranstaltungsgelände schnellstmöglich zu gelangen, wurden zwei „Schnelleingreiftrupps“ mit Quads aus den Wehren Judenburg und Flatschach eingesetzt – bei der technischen Komponente wurden die Feuerwehren Spielberg und Farrach bei neuralgischen Punkte stationiert um im Falle eines Verkehrsunfalles schnell Hilfe leisten zu können, ergänzt Grangl die feuerwehrspezifische Sicherheitskomponente.

 

Opens external link in new windowBereichsfeuerwehrverband Knittelfeld


Email senden


DAS AKTUELLE TOP-FOTO
DAS AKTUELLE TOP-FOTO

WETTERWARNUNGEN


DAS Feuerwehr-Fachmagazin

Feuerwehrmagazin Brennpunkt
GRATIS KENNENLERNEN!


Feuerwehr-Lifestyle

Brandheiß


Fiwo-Shopping bei Amazon

Fiwo-Shopping bei Amazon