Fire-World ...wo die Feuerwehren zu Hause sind!
Allg. Informationen
 Impressum
 Info & Redaktion
 AMAZON-Link
 Fire-World Banner
 News Banner
 Nachdenkliches
 Ihre Werbung hier!
 

Webmaster-Bücher
 Hilfe am Limit
 Fw-Großeinsatz

Partner-Magazin


Gratisheft bestellen!

Einsatzdienst
 Detailberichte
 Einsatznachrichten

Diverse Infos

News & Archiv
 Feuerwehr - News
 Jugend-News
 Medien - News
 News Mix
 NEWS - Archiv
 Videos
 Leserkommentare

Fachthemen
 zu den Beiträgen

Fachliches
 Allg. & Lexikon
 Feuerwehrjugend
 Fotogalerie
 Leser unterwegs
 Nützliches & Tipps
 Produkte & Bücher
 Besondere Übungen

Häuser & Fahrzeuge
 Feuerwehrhäuser
 Neue Fahrzeuge

Fiwo - Wallpaper

Kommunikation
 Diskussionsforum
 Grusskartencenter
 Termin-Kalender
 Newsletter
 Leserbriefe 

Kalender

Fire-World Treffen
 FiWo Meeting 2002
 FiWo Meeting 2004
 FiWo Meeting 2005
 FiWo Meeting 2006
 FiWo Meeting 2007
 FiWo Meeting 2008
 FiWo Meeting 2009

 FiWo Meeting 2010
 FiWo Meeting 2011
 FiWo Meeting 2012
 FiWo Meeting 2013

News Feeds
 Handheld/PDA
 XML News Feeds
 XML Forum Feeds
 Zeige Sidebar
 Mozilla Sidebar
 
Willkommen auf fireworld.at!
Wenn Sie sich Registrieren oder Anmelden können Sie weitere Vorteile wie Umfragen, Support Tickets und die Mailingliste nutzen. Die Registrierung ist unverbindlich und dauert nur einige Sekunden.

Österreich: ÖAMTC: Ausstieg aus Flugrettung bis 2010
Geschrieben am: 2008-10-14 11:36:12  [Drucken]
Österreich: Der ÖAMTC kündigt seine Verträge mit der Republik als Träger der Flugrettung. Bundesregierung(en) hätten bisher kein tragfähiges Finanzierungssystem für gemeinnützige Flugrettung schaffen können.

Alle neun Standorte betroffen: Betroffen sind alle neun Standorte, die der ÖAMTC vom Innenministerium übernommen hat, wie Präsident Werner Kraus und Generalsekretär Hans Peter Halouska am Dienstag in Wien mitteilten.

Heuer 4,5 Millionen Defizit: Die Verträge werden noch bis Ende 2010 erfüllt, sagte Kraus. Den heuer prognostizierten Abgang für die Flugrettung bezifferte der Präsident mit 4,5 Millionen Euro. Bereits zu Jahresbeginn 2008 hatte Halouska vor finanziellen Turbulenzen gewarnt: Immer mehr Flüge würden von den Krankenkassen nicht bezahlt, und die Aufwandspauschale sei in den vergangenen zehn Jahren nur in geringem Ausmaß erhöht worden, kritisierte der Club wiederholt. Nicht zuletzt die hohen Treibstoffkosten verursachten ein immer größeres Finanzierungsloch.

2001 von Innenministerium übernommen: 2001 hatte der ÖAMTC die Standplätze des Innenministeriums übernommen, das fortan keine eigene Flugrettung mehr betrieb.

ORF Österreich


BERICHT AUF ORF SALZBURG:

ÖAMTC: Ausstieg aus Flugrettung bis 2010: Der ÖAMTC kündigt seine Verträge mit der Republik als Träger der Flugrettung. Bundesregierung(en) hätten bisher kein tragfähiges Finanzierungssystem für gemeinnützige Flugrettung schaffen können.

Nicht kostendeckend, ein Drittel unbezahlt: "Jeder dritte Einsatz der ÖAMTC-Notarzthubschrauber wird nicht bezahlt. Dazu kommt, dass der Großteil der restlichen Einsätze mit Tarifpauschalen abgegolten werden, die längst nicht mehr dem tatsächlichen Kostenaufwand entsprechen. Zusätzlich sieht sich der ÖAMTC mit stetig ansteigenden Kosten konfrontiert", bringt es Werner Kraus, Präsident des ÖAMTC, gegenüber der Austria Presse Agentur (APA) auf den Punkt.
Trotz unzähliger Gespräche mit Behördenvertretern und Politikern aus Bund und Land ist es bis zum heutigen Tag nicht gelungen, für die neun Standorte, die der ÖAMTC im Jahr 2001 vom Innenministerium übernommen hat, eine befriedigende Finanzierungslösung zu finden.

Weiterer Betrieb bis Vertragsende 2010: Der ÖAMTC sieht sich deshalb gezwungen, seine Verträge mit der Republik Österreich aufzukündigen. Einzig die Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich und Burgenland haben die notwendige Finanzierungsgrundlage zur mittelfristigen Absicherung der Flugrettung in den jeweiligen Bundesländern geschaffen. "Selbstverständlich wird sich aber der ÖAMTC bis zum Vertragsende (31.12.2010) auch weiterhin als verlässlicher Partner präsentieren und die betroffenen Flugrettungsstandorte (Wien, Linz, Salzburg, Klagenfurt, Graz, Niederöblarn, Lienz, Nenzing und Innsbruck) vertragskonform betreiben", führt der Präsident aus.

Unabhängige Leitstellen fordern an: "Jedem Österreicher ist bewusst, dass er für eine erbrachte Dienstleistung (Wegkosten, Arbeitszeit und Material) ein festgelegtes Entgelt entrichten muss", sagt auch der Generalsekretär des ÖAMTC, Hans Peter Halouska. "Anders ist das jedoch bei der Dienstleistung, die der ÖAMTC im Auftrag der Republik erbringt." Tagtäglich bringen die ÖAMTC-Hubschrauber Notärzte, Flugrettungssanitäter und Bergrettungsleute zu Einsatzorten.
Patienten werden transportiert, in geeignete Kliniken geflogen, Verunglückte aus Bergnot gerettet, Vermisste gesucht - Menschenleben gerettet. "Nie, von flugtechnischen Gründen einmal abgesehen, trifft jedoch der ÖAMTC die Entscheidung, ob ein Notarzthubschrauber startet oder nicht. Diese Entscheidung trifft immer eine vom ÖAMTC unabhängige Leitstelle", erklärt Halouska.

Zum Teil endlose Streitereien um Vergütung: Monate später entscheidet dann die jeweils zuständige Krankenkasse, ob der Einsatz überhaupt gerechtfertigt war und daher auch bezahlt wird. "Ist das nicht der Fall, wurde zwar seitens des Clubs eine Dienstleistung erbracht, der ÖAMTC bleibt aber auf den Kosten sitzen und muss diese aus seinem Budget abdecken", beklagt der Generalsekretär.
Da der ÖAMTC aber weder in der Lage noch Willens ist, die Finanzierung eines Services, der an sich Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens ist, auf Dauer in einem immer größeren Ausmaß zu subventionieren, wurden die bestehenden Verträge nun vorsorglich aufgekündigt.

Tür für Lösungen weiterhin offen: "Diese bereits heute ausgesprochene Kündigung gibt den politisch Verantwortlichen ausreichend Zeit, an einer adäquaten und nachhaltigen Lösung für die Zukunft zu arbeiten", führt der ÖAMTC-Generalsekretär weiter aus. "Schon ein Euro pro Jahr und Sozialversichertem, würde ein sozialverträgliches Flugrettungssystem auf Jahre absichern."
Die ÖAMTC-Flugretter sind bereit, ihr in den vergangenen 25 Jahren erworbenes Know-how zum Fortbestand einer sozial verträglichen Flugrettung in Österreich jederzeit einzubringen. Darunter versteht der Club, dass Notartzhubschraubereinsäzte für Patienten weiterhin unentgeltlich sind und die öffentliche Hand die Kosten der Flugrettungseinsätze vollständig trägt. "Selbstverständlich steht der ÖAMTC auch nach dem Jahr 2010 als Partner zur Verfügung, jedoch nur auf Basis einer gesicherten Finanzierung", betonen Kraus und Halouska unisono.

ORF Salzburg
ÖAMTC Flugrettung
Quelle: Internet

Ähnliche News
 Das neue Jahrbuch der österreichischen Feuerwehren 2014 ist da
 Das Korpsabzeichen der österreichischen Feuerwehr in 3D
 Landes-Feuerwehrverband Oberösterreich mit neuer Webpräsenz
 Abstimmung läuft: Kommt das „Feuerwehrteam des Jahres“ aus Österreich?
 Magirus Lohr präsentiert Innovationen und flächendeckendes Österreich-Service
 Österreich: Erfolgreicher Löschfahrzeughersteller beweist Innovationsgeist
 Österreich: "Cold Water Challenges": Fluch oder Segen der Öffentlichkeitsarbeit?
 Oö: Feuerwehrführung Oberösterreichs eindrucksvoll bestätigt
 Österreich: Das "KDF" als "Führerfahrzeug" - Ein Leserkommentar

undee
 Geschrieben am: 2008-10-14 12:17:51
Wenn wir marode Banken retten können, dann kann doch so ein lebensrettendes Flugrettungssystem kein Problem sein, oder ??

Kommentar #1


Hermann Kollinger
 Geschrieben am: 2008-10-14 12:30:04
Naja, wird wohl so sein, dass das Retten von Banken wirtschaftlich und politisch wesentlich mehr bringt, als das Retten von - im Vergleich - ein paar Leuten. Aber man wird ja sehen, das schlussendlich wirklich rauskommt.

Kommentar #2


schöri
 Geschrieben am: 2008-10-14 12:34:50
Bei unserer Politik wahrscheinlich nicht viel!Dann heist es gut versichern um optimal versorgt zu werden sonst treibt es einen selber in den ruin!Aber mit uns "NORMAL" Sterblichen kann man das machen!

Kommentar #3


dominik huber
 Geschrieben am: 2008-10-15 14:31:29
Ich galube ja das diese Vorankündigung recht schnell ein gewisses Umdenken bewirken kann und in diesem Bereich auch eine Lösung gefunden wird.

Würde die Feuerwehr oder das Rote Kreuz den Streik ausrufen weil eine Situation sehr stark gegen die Insituion geht würde dies auch ein schnelles umdenken bewirken.

Kommentar #4



Neuer Kommentar
Hinweis: Diese Website erlaubt keine anonymen Kommentare. Registrierte Mitglieder können sich hier einloggen.
Icon:
                 
                 
Nachricht:
Signatur zeigen.
Smilies deaktivieren.
Block Code deaktivieren.
[url] Code bei URLs hinzufügen.


In eigener Sache

Ihr habt Anregungen, Ideen oder gar Beschwerden zu Fire-World? Dann sendet uns ein Email und teilt uns Eure Ideen oder Beschwerden mit!
Ihr habt interessante Neuigkeiten aus Eurem Bereich der Feuerwehr? Ihr habt einen interessanten Einsatz erfolgreich hinter Euch gebracht?
Ihr habt anderwärtige Neuigkeiten wo ihr denkt, sie wären für die Fire-World-Community interessant ?

Dann scheut Euch nicht und und sendet uns ein Email!

Werbung


Fire-World
 Startseite
 Mail an Fire-World
 News Übersicht
 News einsenden
 Fiwo-Facebook
 Fire-World Shop
 Fiwo-Druckstudio
 FiWo-Toolbar
 FiWo-Spieleecke
FiWo-Playmit-Quiz
 
Fiwo-Shop-Produkte

Forum
 Fire-World Forum

Service
Artikel-Suche
 Umfragen
 LINKS
 Bazar - Suche/Biete
 Support Ticket
 F.A.Q.

Partnermagazin II

Brandheiss


Wetterwarnungen

Download-Center
 Poster
 Wallpaper - Thumbs
 Software
 Merkblätter
 Ausbildung
 Schaukasten

Werbe-Fenster



Diverse Hinweise

Echte Sessions,
kein Cache!
Es sind derzeit 41 Benutzer im Newsbereich aktiv