Fire-World ...wo die Feuerwehren zu Hause sind!
Allg. Informationen
 Impressum
 Info & Redaktion
 AMAZON-Link
 Fire-World Banner
 News Banner
 Nachdenkliches
 Ihre Werbung hier!
 

Webmaster-Bücher
 Hilfe am Limit
 Fw-Großeinsatz

Partner-Magazin


Gratisheft bestellen!

Einsatzdienst
 Detailberichte
 Einsatznachrichten

Diverse Infos

News & Archiv
 Feuerwehr - News
 Jugend-News
 Medien - News
 News Mix
 NEWS - Archiv
 Videos
 Leserkommentare

Fachthemen
 zu den Beiträgen

Fachliches
 Allg. & Lexikon
 Feuerwehrjugend
 Fotogalerie
 Leser unterwegs
 Nützliches & Tipps
 Produkte & Bücher
 Besondere Übungen

Häuser & Fahrzeuge
 Feuerwehrhäuser
 Neue Fahrzeuge

Fiwo - Wallpaper

Kommunikation
 Diskussionsforum
 Grusskartencenter
 Termin-Kalender
 Newsletter
 Leserbriefe 

Kalender

Fire-World Treffen
 FiWo Meeting 2002
 FiWo Meeting 2004
 FiWo Meeting 2005
 FiWo Meeting 2006
 FiWo Meeting 2007
 FiWo Meeting 2008
 FiWo Meeting 2009

 FiWo Meeting 2010
 FiWo Meeting 2011
 FiWo Meeting 2012
 FiWo Meeting 2013

News Feeds
 Handheld/PDA
 XML News Feeds
 XML Forum Feeds
 Zeige Sidebar
 Mozilla Sidebar
 
Willkommen auf fireworld.at!
Wenn Sie sich Registrieren oder Anmelden können Sie weitere Vorteile wie Umfragen, Support Tickets und die Mailingliste nutzen. Die Registrierung ist unverbindlich und dauert nur einige Sekunden.

Polen: Südpolen kämpft gegen größtes Hochwasser seit 40 Jahren
Geschrieben am: 2010-05-20 09:13:37  [Drucken]
Polen: Das Hochwasser in Mitteleuropa hat tausende Menschen vor allem in Polen in tiefe Verzweiflung gestürzt. Die Zahl der Toten stieg am Mittwoch, 19. Mai 2010, auf mindestens acht. Der Süden Polens war vom höchsten Hochwasser seit 40 Jahren betroffen.

Die Wassermassen bedrohten auch die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Sollte die Regierung in Warschau den Notstand für die betroffenen Gebiete ausrufen, müsste die für den 20. Juni geplante Präsidentenwahl auf den Herbst verschoben werden.

Brandenburg bereitete sich für diesen Freitag, 21. Mai 2010, auf eine kleine Welle des Oder-Hochwassers vor. Das Hochwassermeldezentrum in Frankfurt (Oder) geht von einer etwa sechs Meter hohen Flut aus. Beim Jahrhunderthochwasser im Sommer 1997 lag der Oder-Pegel bei 6,57 Metern.

Polen hatte in der Nacht zum Mittwoch, 19. Mai 2010, mit dem höchsten Stand der Weichsel seit 40 Jahren zu kämpfen. Der Fluss war auf 9,57 Meter angestiegen. Ein Damm in der historischen Stadt Krakau hielt dem enormen Druck nicht stand und brach, wie die Nachrichtenagentur PAP berichtete. Mehrere hundert Menschen mussten unter teils dramatischen Umständen aus ihren Häusern flüchten, aus einem Hotel wurden ausländische Touristen in Sicherheit gebracht. «Das ist eine Katastrophe», sagte Polens Innenminister Jerzy Miller, der das Krisengebiet besucht hatte. Hochwasseralarm gilt in Dutzenden Gemeinden Südpolens. Die Flutwelle auf der Weichsel verlagere sich nun nach Norden Richtung Warschau. Allein in Polen sind wegen des Hochwassers bereits sechs Menschen ums Leben gekommen, zwei wurden am Mittwoch noch vermisst.

Um die vom Hochwasser bedrohte KZ-Gedenkstätte Auschwitz vor der Flut zu schützen, befestigten hunderte Helfer und Mitarbeiter einen Schutzwall, berichtete PAP. Aus dem Gebäude, in dem einst die Häftlinge nach ihrer Ankunft registriert worden waren, musste die dort ausgestellte Sammlung in Sicherheit gebracht werden. Die Gedenkstätte war bereits am Montag für Besucher geschlossen worden.

In der Ungarn, der Slowakei und in Tschechien können die Menschen dagegen aufatmen. Dort waren in den vergangenen Tagen zwei Menschen ertrunken. Der Hochwasseralarm wurde in mehreren tschechischen Orten bereits aufgehoben. Der Pegelstand in vielen mährischen Flüssen fiel erstmals seit Sonntag. Entlang der Oder und ihrer Zuflüsse im nordöstlichen Landesteil wurde lediglich an der Grenze zu Polen über kritische Situationen berichtet.

Auch in der Slowakei konnten die Bewohner der Hochwasser-Gebiete in ihre Häuser zurückkehren. Der Fluss Ondava hatte in den vergangenen Tagen zwischen den Bezirksstädten Michalovce und Trebisov an mehreren Stellen Dämme durchbrochen und Häuser, Straßen und Felder überflutet. Nun sind tausende Soldaten im Einsatz, um der Feuerwehr bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten zu helfen.

Einige EU-Länder, darunter auch Deutschland, haben dem vom Hochwasser geplagten Polen inzwischen ihre Hilfe angeboten. Warschau habe darum gebeten, sagte EU-Kommissionssprecher Ferran Tarradellas in Brüssel. Deutschland habe dem Nachbarland zunächst fünf besonders leistungsfähige Hochwasserpumpen angeboten, Frankreich ebenfalls. Die Pumpen seien bereits auf dem Weg nach Polen.

Yahoo News
Quelle: Internet

Ähnliche News
 Polen: Sechs Tote bei Bränden an Heiligabend
 Deutschland/Tschechien/Polen: Sturzflut überrascht Dreiländereck: Neun Tote


Neuer Kommentar
Hinweis: Diese Website erlaubt keine anonymen Kommentare. Registrierte Mitglieder können sich hier einloggen.
Icon:
                 
                 
Nachricht:
Signatur zeigen.
Smilies deaktivieren.
Block Code deaktivieren.
[url] Code bei URLs hinzufügen.


In eigener Sache

Ihr habt Anregungen, Ideen oder gar Beschwerden zu Fire-World? Dann sendet uns ein Email und teilt uns Eure Ideen oder Beschwerden mit!
Ihr habt interessante Neuigkeiten aus Eurem Bereich der Feuerwehr? Ihr habt einen interessanten Einsatz erfolgreich hinter Euch gebracht?
Ihr habt anderwärtige Neuigkeiten wo ihr denkt, sie wären für die Fire-World-Community interessant ?

Dann scheut Euch nicht und und sendet uns ein Email!

Werbung


Fire-World
 Startseite
 Mail an Fire-World
 News Übersicht
 News einsenden
 Fiwo-Facebook
 Fire-World Shop
 Fiwo-Druckstudio
 FiWo-Toolbar
 FiWo-Spieleecke
FiWo-Playmit-Quiz
 
Fiwo-Shop-Produkte

Forum
 Fire-World Forum

Service
Artikel-Suche
 Umfragen
 LINKS
 Bazar - Suche/Biete
 Support Ticket
 F.A.Q.

Partnermagazin II

Brandheiss


Wetterwarnungen

Download-Center
 Poster
 Wallpaper - Thumbs
 Software
 Merkblätter
 Ausbildung
 Schaukasten

Werbe-Fenster



Diverse Hinweise

Echte Sessions,
kein Cache!
Es sind derzeit 50 Benutzer im Newsbereich aktiv