Fire-World ...wo die Feuerwehren zu Hause sind!
Einsätze
 Brandeinsätze
 Technische Einsätze

News
 Feuerwehr News
 Detail-Übungen 
 Feuerwehrjugend
 Medien News
 News Mix

 

Neue Fahrzeuge
 MTF
 KDO, ELF, VF
 KLF,TLF, RLF, FLF
 KRF, SRF
 Last, WLF, KF
 DLK, TMB
 Sonderfahrzeuge

Diverse Infos

Partner-Magazin



News Feeds
 Handheld/PDA
 XML News Feeds
 XML Forum Feeds
 Zeige Sidebar
 Mozilla Sidebar
 
Willkommen auf fireworld.at!
Wenn Sie sich Registrieren oder Anmelden können Sie weitere Vorteile wie Umfragen, Support Tickets und die Mailingliste nutzen. Die Registrierung ist unverbindlich und dauert nur einige Sekunden.

Nö: Sechs Dächer in Baden in Flammen, zahlreiche Verletzte
Geschrieben am: 2012-07-02 11:30:21  [Drucken]
Baden (Nö): Gegen 22:35 Uhr gingen am 1. Juli 2012 zahlreiche Anrufe in der Feuerwehrbezirksalarm und Warnzentrale ein, die von einem Dachstuhlbrand in der Badener Innenstadt, Renngasse, berichteten.

Aufgrund des geschilderten Brandausmaßes wurde durch die Alarmzentrale neben der örtlich zuständigen Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt auch die beiden Schwesterwehren Baden-Leesdorf und Baden-Weikersdorf alarmiert. Die ersteintreffenden Fahrzeuge begannen sofort mit der Rettung der im Obergeschoss eingeschlossenen Bewohner, die bereits an den Fenstern standen und um Hilfe riefen.


Parallel dazu wurden die ersten Löschleitungen aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude zu verhindern. Da bereits beim Eintreffen der gesamte Dachstuhl in Flammen stand, wurden durch den Einsatzleiter Feuerwehrkommandant HBI (Hauptbrandinspektor) Mag. Gerald Peter umgehend weitere Einsatzkräfte nachalarmiert.


Dadurch konnte der Dachstuhlbrand von oben, aus bis 30 Metern Höhe, mittels Drehleitern und Hubsteiger bekämpft werden. Weiters waren zusätzliche Atemschutzgeräteträger notwendig, um die Wohnungen im Brandhaus und in den angrenzenden Gebäuden durchsuchen zu können.


Über Leitern und mit Rettungsmasken konnten zahlreiche Personen und Tiere aus den Gebäuden gerettet und evakuiert werden. Die geretteten Personen wurden vom Roten Kreuz erstversorgt und mussten teilweise mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Landeskrankenhäuser Baden und Mödling transportiert werden.


Die vierzehn eingesetzten Feuerwehren hatten mit dem starken und sich ständig drehenden Wind zu kämpfen, der den Funkenflug und damit auch die Brandausbreitung, in der engen und verwinkelten Innenstadt, auf ein dahinterliegendes Wohnhaus am Beethovenplatz begünstigte. Durch das optimale Zusammenspiel der eingesetzten Feuerwehrkräfte, konnte der Brand am Dachstuhl eines Mehrparteienhauses am Beethovenplatz erfolgreich eingedämmt werden. In schwindelerregender Höhe öffneten Atemschutztrupps die Dachhaut und konnten so von Innen den Brand vollständig ablöschen.


Während gegen 04:30 Uhr Brand Aus gegeben werden konnte, werden die Nachlöscharbeiten und die Brandwache noch den ganzen Tag andauern.

Freiw. Feuerwehr Baden-Stadt



ORF-BERICHT:

Ein Großbrand brach in der Nacht auf den 2. Juli in der Badener Innenstadt aus. Aus ungeklärter Ursache geriet der Dachstuhl eines Hauses in Brand. Das Feuer griff auf andere Häuser über. Insgesamt sechs Dächer brannten ab. Elf Menschen wurden dabei leicht verletzt.


Kurz vor 23 Uhr schlugen plötzlich Flammen aus dem Dach des Hauses in den Renngasse. Die Feuerwehr versuchte mit 250 Männern und Frauen über Drehleitern den Brand zu bekämpfen. Doch das Feuer wurde immer wieder neu angefacht, sagt Einsatzleiter Gerald Peter: „Die Bekämpfung wird durch den starken Wind, der sich ständig dreht hat, erschwert. Die Brandbekämpfung wird aber auch durch die vielen Innenhöfe, wo man mit Hubrettungsgeräte nicht zum Feuer kommt, erschwert. Man hat hier nicht die Möglichkeit das Feuer von oben zu bekämpfen. So hat sich das Feuer immer weiter ausgeweitet.“ Die Feuerwehr bekämpfte den Brand aus 30 Metern Höhe. Gleichzeitig waren auch einige Atemschutztrupps im Einsatz.

Sechs Häuser wurden evakuiert
Trotz permanenter Aufforderung, ihre Wohnungen zu verlassen, weigerten sich einige Hausbewohner anfangs ins Freie zu flüchten, so die Feuerwehr. Erst nachdem dichter Rauch ins Gebäude eingedrungen war, erkannten die Mieter den Ernst der Lage - im letzten Augenblick. Denn sieben Bewohner konnten nur noch über Feuerwehrleitern gerettet werden. Ebenso wie mehrere Hunde, Katzen und Meerschweinchen. Der Großteil der Bewohner verließ das brennende Haus rechtzeitig.


„War gruselig zum Anschauen“
Thomas Manhartt hat den Ausbruch des Feuers im Haus gegenüber beobachtet: „Quasi mit dem Schlusspfiff des Eurofinales habe ich die Sirenen gehört und habe gesehen, dass der Dachstuhl schon im Flammen stand. Mit der Zeit hat dann ein Dachstuhl nach dem anderen gebrannt. Es war richtig gruselig zum Anschauen.“ Direkt betroffen ist der Antiquitätenhändler Manfred Mauthner. Im Dachstuhl seines Hauses ist der Brand ausgebrochen, das Löschwasser ist überall durchgedrungen. „Alle Bilder, alle Möbel - es ist alles kaputt und jetzt hat es geheißen, wir dürfen das Büro, wo wir auch Ware haben, nicht betreten, weil Einsturzgefahr besteht.“ Die Betroffenen mussten die Nacht im Hotel verbringen.


20 Bewohner in Sicherheit gebracht
Insgesamt 20 Bewohner wurden in Sicherheit gebracht. 16 Menschen wurdem mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht, darunter vier Feuerwehrmänner. Was den Brand ausgelöste, ist noch unklar, um drei Uhr früh war der Brand unter Kontrolle, allerdings wird wohl noch den ganzen Tag nachgelöscht. Wie hoch der Schaden ist, ist derzeit noch unklar.

ORF.at (mit Bildern)

Quelle: Michael Rampl & Internet

Ähnliche News
 Nö: Sechs Wehren belämpfen Dachstuhlbrand in Herzogenburg
 Nö: Sechs Feuerwehren bei Dachstuhlbrand im Einsatz
 Nö: Sechs Wehren bekämpfen Werkshallenbrand in Amstetten
 Nö: Sechs Feuerwehren bei Dachstuhlbrand -> Frau gerettet!
 Nö: Sechs Feuerwehren bei Gasthausbrand in Weistrach im Einsatz
 Nö: Sechs Müllbehälter mitten in der Nacht in Vollbrand
 Nö: Sechs eingeschlossene Personen bei Brand in Baden

Hermann Kollinger
 Geschrieben am: 2012-07-02 07:53:48
Ausbrechen kann nur ein Brand, der sich zum Großbrand entwickelt. Kein Feuer ist von Beginn an ein Großbrand. Das nur der Form halber - also auch beim ORF wissen's nicht alles

Kommentar #1



Neuer Kommentar
Hinweis: Diese Website erlaubt keine anonymen Kommentare. Registrierte Mitglieder können sich hier einloggen.
Icon:
                 
                 
Nachricht:
Signatur zeigen.
Smilies deaktivieren.
Block Code deaktivieren.
[url] Code bei URLs hinzufügen.


In eigener Sache

Ihr habt Anregungen, Ideen oder gar Beschwerden zu Fire-World? Dann sendet uns ein Email und teilt uns Eure Ideen oder Beschwerden mit!
Ihr habt interessante Neuigkeiten aus Eurem Bereich der Feuerwehr? Ihr habt einen interessanten Einsatz erfolgreich hinter Euch gebracht?
Ihr habt anderwärtige Neuigkeiten wo ihr denkt, sie wären für die Fire-World-Community interessant ?

Dann scheut Euch nicht und und sendet uns ein Email!

Werbung


Fire-World
 Startseite
 Mail an Fire-World
 News Übersicht
 News einsenden
 Fiwo-Facebook
 Fire-World Shop
 Fiwo-Druckstudio
 FiWo-Toolbar
 FiWo-Spieleecke
FiWo-Playmit-Quiz
 
Fiwo-Shop-Produkte

Forum
 Fire-World Forum

Service
Artikel-Suche
 Umfragen
 LINKS
 Bazar - Suche/Biete
 Support Ticket
 F.A.Q.

Partnermagazin II

Brandheiss


Wetterwarnungen

Download-Center
 Poster
 Wallpaper - Thumbs
 Software
 Merkblätter
 Ausbildung
 Schaukasten

Werbe-Fenster



Diverse Hinweise

Echte Sessions,
kein Cache!
Es sind derzeit 61 Benutzer im Newsbereich aktiv