Kategoriens: Brand
| Ein
29. November 2021 18:30
| 431x gelesen

Bayern: Leichtverletzter und 150.000 Euro Schaden → ausgebautes Dachgeschoss in Angerer Einfamilienhaus brennt vollständig aus

ANGER / HADERMARKT (BAYERN): Am Sonntagnachmittag, 28. November 2021, ist in einem Einfamilienhaus in Anger ein Brand im ausgebauten Dachgeschoss ausgebrochen, wobei sich ein Bewohner bei eigenen Löschversuchen an der Hand verletzt hat und ersten Schätzungen zufolge Sachschaden in Höhe von rund 150.000 Euro entstanden ist. Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache übernommen.

Gegen 13.30 Uhr erreichte die Polizeieinsatzzentrale und die Leitstelle Traunstein ein Notruf über einen Wohnhausbrand in der Falkenaustraße in Anger, die daraufhin die Freiwilligen Feuerwehren Anger, Ainring, Aufham und Teisendorf, im weiteren Verlauf die Feuerwehr Piding sowie das Rote Kreuz mit zwei Rettungswagen aus Teisendorf und Berchtesgaden, dem Reichenhaller Notarzt, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaft Teisendorf alarmierte.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, hatten sich bereits alle Bewohner aus dem verrauchten Gebäude in Sicherheit gebracht. Notarzt und Notfallsanitäter versorgten den nach erster Einschätzung eher leicht verletzten Bewohner und brachten ihn dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall. Der Kriseninterventionsdienst (KID) des Roten Kreuzes betreute die betroffenen Hausbesitzer, da ihr als Wohnung ausgebautes Dachgeschoss vollständig ausgebrannt war.

Die Feuerwehrleute gingen unter Atemschutz im Innen- und Außenangriff gegen den Brand vor und konnten verhindern, dass das gesamte Haus abbrennt. Sie löschten den Brand im Dachstuhl ab und mussten danach noch einzelne Glutnester orten und löschen, den Dachstuhl kühlen und für Nachlöscharbeiten mit einer Rettungssäge die Dachhaut öffnen.

Den entstandenen Sachschaden schätzen Feuerwehr und Kriminalpolizei auf rund 150.000 Euro. Für die Kriminalpolizei Traunstein übernahmen Ermittler des Kriminaldauerdienstes (KDD) vor Ort die ersten Untersuchungen zur Ursache.

Fortgeführt werden sie inzwischen von den Brandfahndern des zuständigen Fachkommissariats. Aussagen zur Brandursache kann die Polizei aufgrund der laufenden Untersuchungen derzeit noch keine treffen.

Rotes Kreuz Berchtesgaden