Sbg: Neues Logistikfahrzeug bei der Feuerwehr Grödig
Geschrieben am: 2012-05-09 17:47:40

Grödig (Sbg): Seit Anfang des Jahres 2012 ist die Feuerwehr Grödig im Besitz eines multifunktionalen Versorgungsfahrzeugs mit dazugehörigem Allwege- bzw.- Raupenfahrzeug.

Das Konzept des bereits bei einigen Feuerwehren bewährten Boxen- bzw. Containersystems wurde auch von der Feuerwehr Grödig aufgegriffen und um all die zusätzlichen Ideen aus den eigenen Reihen aufgrund eines zukunftsorientierten Anforderungsprofils „erweitert“.



Die grundlegenden Punkte des Anforderungsprofils wurden wie folgt festgelegt:

• flexibel für alle Einsatzzwecke einsetzbar
• kompletter KLF Ersatz
• Hohe Schlagkraft mit wenig Personal
• Fahrzeug muss als selbstständige taktische Einheit arbeiten können
• schnelle und einfache Mobilmachung der KAT-Ausrüstung und des Nachschubmaterials



Den Anforderungen entsprechend wurde folgende Entscheidung in Punkto Fahrzeug und Beladungskombinationen getroffen:

• Fahrgestell MAN TGL 10.220 Doppelkabine, Pritschenaufbau Ladebordwand. Auf ein Allradfahrgestell wurde bewusst verzichtet, da wir eine niedere Ladebrückenhöhe, eine Laderauminnenhöhe von 2100mm und eine Gesamthöhe von max. 3300mm (wegen unserer Autobahnunterführungen) erreichen wollten. Fahrten auf befestigten Forst- und Güterwegen und im Winter stellen kein Problem dar.

• Rollcontainersystem für “wichtige und häufige“ Einsatzmittel

• Palettenboxensystem für Kat- und Nachschubmittel

• Multifunktionelles Raupenfahrzeug (die Grundidee holten wir uns von der Interschutzmesse 2010 in Leipzig) für den schnellen Aufbau einer Saugstelle, einen schnellen und sicheren Boxen- und Gerätetransport im Gelände mit wenig Personal

• Raupenfahrzeug mit der Beladung Saugstelle, Container “KLF Grundbeladung“ und der Schlauchcontainer sind Teil der Standardbeladung des Versorgungsfahrzeugs. Weitere Systeme werden je nach Einsatz- bzw. Übungsanforderung be- bzw. entladen.



Nachdem die Feuerwehr Grödig auch Teil des Katastrophenzugs Flachgau ist, wurde dies bereits in der Planungsphase berücksichtigt und somit ist dieses Fahrzeug mit all seinen Möglichkeiten eine taktische Bereicherung für den Kat-Zug. Nach monatelanger Planungsphase konnte schließlich mit der Umsetzung begonnen werden, woraufhin die Firma Eberl Abschlepptechnik mit dem Fahrzeugaufbau beauftragt wurde. Glücklicherweise sind in der Feuerwehr Grödig sämtliche Berufsgruppen vertreten und dadurch konnte aufgrund des unermüdlichen Einsatzes einiger Kameraden das gesamte Rollboxenkonzept in Eigenregie umgesetzt werden. Dieser zeitaufwändige und selbstlose Einsatz ersparte der Feuerwehr Grödig einen fünfstelligen Betrag. Ein großer Dank sei an dieser Stelle den betreffenden Kameraden ausgesprochen!



Mit insgesamt 23 Roll-, Containerboxen und dem Allwegefahrzeug (inkl. Saugstellenequipment) deckt das Fahrzeug nicht nur die Tätigkeit eines Löschfahrzeugs ab, sondern kann auch für sämtliche technische Aufgaben, wie Öl-, Sturm-, Hochwasser-, Waldbrandeinsätze und vieles mehr herangezogen werden.



Das Allwege- bzw. Raupenfahrzeug wurde der von der Firma Lagermax und dem Raiffeisenverband Salzburg aufgebaut. Dieses multitalentierte Allwegefahrzeug macht das neue Versorgungsfahrzeug der Feuerwehr Grödig zu einem schlagkräftigen "Allrounder". Das Raupenfahrzeug ermöglicht aufgrund ausgereifter Technologie, Erfahrung und Umsetzung vieler Ideen aus den eigenen Reihen auch bei Personalknappheit ein rasches, schnelles und kompetentes Handeln und ersetzt somit die eine oder andere "Hand" eines Feuerwehrkameraden z.B. an Wochentagen, wo sich viele von uns in der Arbeit außerhalb von Grödig befinden. Ein Beispiel dafür ist unter all den vielseitigen Funktionen das System "Saugstelle". Mit wenigen Handgriffen kann von nur zwei Kameraden eine Tragkraftspritze inkl. Saugstellenequipment an den gewünschten Ort gebracht und in Betrieb genommen werden, wofür normalerweise mehrere Kameraden nötig wären. Dies ist allerdings nur ein Leistungsmerkmal dieses schlagkräftigen Systems.



Weiters an Eckdaten zu erwähnen sind noch die eingebaute fernsteuerbare Seilwinde mit einer theoretischen Zugkraft von 1600kg und einer Seillänge von 15m (verlängerbar auf 35m), eine Ladekapazität von ca. 500kg, abnehmbare Bordwände aus Aluminium, einem Teleskop-LED-Lichtmast mit Blaulicht, einer kippbaren Brücke für eine komfortable Containerbeladung (Rollboxensysteme vom Versorgungsfahrzeug) und ausziehbaren Gleitkufen für den Kippschutz. Mit einer Länge von 200cm und einer Breite von 80cm ist der Dumper nun fixer Bestandteil neben den anderen Rollboxensystemen im neuen Versorgungsfahrzeug. Schlussendlich konnte für denselben Anschaffungsbetrag als der eines neuen Kleinlöschfahrzeugs (wohlgemerkt!!!) nun doch ein multifunktionales, zukunftsorientiertes und vielseitiges taktisches Fahrzeug in Dienst gestellt werden.

Technische Daten Versorgungsfahrzeug:
• MAN TGL 10.220 4x2 BL
• Doppelkabine
• Radstand 3.900 mm
• Euro 5 Motor mit 220 PS - 162 kW Leistung - kein “AdBlue“!!
• Schaltgetriebe automatisiert
• Abmessungen (L/B/H): ca. 7400mm/2550/max.3300
• zul. Gesamtgewicht: 10.800 kg
• Hinterradantrieb 4 x 2, Differenzialsperre
• Federung: vorne Blattfederung, hinten Luftfederung
• ABS, ASR Scheibenbremsen vorne und hinten, Allradfeststellbremse
• Ringfeder- und PKW Anhängekupplung
• Frontscheibe beheizbar
• alle Spiegel elektrisch verstellbar und beheizt
• Fahrersitz luftgefedert
• Druckluftbremsanschluss 2 Leiter am Rahmen-Ende
• Pewag Netzketten



Technische Daten Kabine:
• Original MAN Doppelkabine
• “4 Türer“, 4 Sitzplätze im Mannschaftsraum mit Sicherheitsgurte
• Stauraum unter den Sitzbänken in der Mannschaftskabine
• Helmhalterung für Fahrer und Beifahrer
• Schlüsselkasten
• Staufächer über der Windschutzscheibe
• Kühlbox
• LED Innenbeleuchtung
• Halterungssystem “Regal“ für Geräte zwischen Fahrer und Mannschaftskabine
• Hubdach mechanisch
• Funk, Radio, Navigationseinrichtung
• Beladung = Pflichtbeladung VF + kleine Ergänzungen

Technische Daten Hebebühne – Ladebordwand
• Abmessungen: (L/B) 2.100mm/2.550mm
• Ladebordwand mittig teilbar
• 2.000kg Hubkraft bei 600mm Beladeabstand
• Doppelsteuerung mit Spiralkabel im Laderaum, 2-Punkt Fußsteuerung auf der Ladefläche und Bedieneinheit im Schutzkasten
• Warnleuchten LED gelb
• Warnflaggen
• Abrollsicherung beidseitig

Technische Daten Ladefläche:
• Abmessung (L/B): ca. 4.200mm/2.520mm, Innenbreite mind. 2.460mm (für neun Euro-Palettenplätze)
• Boden aus Alupanelen, einteilige Bordwand 700mm hoch, klappbar, Gummianschlagpuffer
• Auftrittsmöglichkeit, Staplerschutzschiene
• Innenbeleuchtung aus Neonröhren
• Regal an der Stirnseite mit Reserverad, Multifunktionsleiter, Kabeltrommel, Besen Schaufel
• Ladungssicherungsgeräte
• Best möglicher Korrosionsschutz!
• Lackierung laut Baurichtlinie
• Reflektierende Beklebung
• Ladungssicherungssystem mittels Airline-Schienen

Technische Daten Warneinrichtung – Blaulichtanlage – Verkehrsleiteinrichtung
• 4 LED Blitzer im V-Form im Kühlergrill
• 4 LED Blitzer oben und unten am Heck montiert
• 4 LED Blitzer links/rechts seitlich
• Lichtwarnbalken
• Martinshorn
• Verkehrsleiteinrichtung
• LED Verkehrsleiteinrichtung
• LED Brems- Blink- Schlussleuchte
• Rückfahrkamera Color mit Kontrollschirm im Führerhaus
• Umfeldbeleuchtung schaltbar vom Laderaum und Kabine
• 2 Arbeitsscheinwerfer LED am Heckportal oben
• 2 Arbeitsscheinwerfer LED am Heckportal unten
• 2 Arbeitsscheinwerfer LED am Aufbau vorne über der Kabine
• 2 LED Scheinwerfer im Bereich der Hinterachse
• 2 LED Scheinwerfer in den Aufstiegen vorne links/rechts
• 2 Manövrierscheinwerfer an den Spiegeln links/rechts



Technische Daten Ladungssicherung:
• 2 Airline-Schienen im Boden versenkt
• 2 Airline-Schienen seitlich in den Bordwänden eingelassen
• 2 Airline-Schienen vorne an in die Stirnwand eingelassen
• Containerhalterungssystem inkl. Auskippschutz pro Seite
• 1 Alulatte pro Seite mit Airline-Schienen versehen
• Zurrfittings für Lochschiene
• Zurrfitting “schwer“
• 4 Spannstangen
• Schnellspannhebel für Ladungssicherung Boxen
• Zurrgurte 8m
• Zurrgurte 2m
• Zurrgurte mit Schnellspannung
• Antirutschmatten

Technische Daten Allwegefahrzeug:
• Honda Allwegetransporter
• 4-Takt OHV luftgekühlter 1 Zylinder Benzinmotor,
• 3,6 kW 163 cm³, stufenloses Hydrostat-Getriebe,
• Geschwindigkeit 0 - 4,3 km/h, rückwärts 0 - 3,6 km/h
• Abmessungen: ca. 200 cm Länge, 80 cm Breite
• 92 mm Bodenfreiheit
• Steigfähigkeit bei 350 kg Beladung 25°
• Ladekapazität 500 kg
• Ladespule mit 7A Leistung GEL Batterie im Batteriekasten geschützt eingebaut
• 1 LED Scheinwerfer
• Blaulicht Doppelblitz an einer Teleskopstange montiert

FF Grödig



Gedruckt von fireworld.at Onlinemagazin und interaktives Portal für die Feuerwehren (http://www.fireworld.at/cms/story.php?id=39701)