Fire-World ...wo die Feuerwehren zu Hause sind!
Allg. Informationen
 Impressum
 Info & Redaktion
 AMAZON-Link
 Fire-World Banner
 News Banner
 Nachdenkliches
 Ihre Werbung hier!
 

Webmaster-Bücher
 Hilfe am Limit
 Fw-Großeinsatz

Partner-Magazin


Gratisheft bestellen!

Einsatzdienst
 Detailberichte
 Einsatznachrichten

Diverse Infos

News & Archiv
 Feuerwehr - News
 Jugend-News
 Medien - News
 News Mix
 NEWS - Archiv
 Videos
 Leserkommentare

Fachthemen
 zu den Beiträgen

Fachliches
 Allg. & Lexikon
 Feuerwehrjugend
 Fotogalerie
 Leser unterwegs
 Nützliches & Tipps
 Produkte & Bücher
 Besondere Übungen

Häuser & Fahrzeuge
 Feuerwehrhäuser
 Neue Fahrzeuge

Fiwo - Wallpaper

Kommunikation
 Diskussionsforum
 Grusskartencenter
 Termin-Kalender
 Newsletter
 Leserbriefe 

Kalender

Fire-World Treffen
 FiWo Meeting 2002
 FiWo Meeting 2004
 FiWo Meeting 2005
 FiWo Meeting 2006
 FiWo Meeting 2007
 FiWo Meeting 2008
 FiWo Meeting 2009

 FiWo Meeting 2010
 FiWo Meeting 2011
 FiWo Meeting 2012
 FiWo Meeting 2013

News Feeds
 Handheld/PDA
 XML News Feeds
 XML Forum Feeds
 Zeige Sidebar
 Mozilla Sidebar
 
Willkommen auf fireworld.at!
Wenn Sie sich Registrieren oder Anmelden können Sie weitere Vorteile wie Umfragen, Support Tickets und die Mailingliste nutzen. Die Registrierung ist unverbindlich und dauert nur einige Sekunden.

Vorstellung der neuen DLK 23-12 der FF St. Johann
Geschrieben am: 2004-12-05 14:04:43  [Drucken]
Bei der Gemeinderatssitzung am 01.04.2003 wurde einstimmig der Beschluss gefasst, dass für die Feuerwehr eine neue, moderne Drehleiter angekauft wird. Dank der großzügigen Unterstützung des Landes Tirol, vertreten durch Herrn Landesrat Konrad Streiter, konnte das 'Projekt Höhenrettungsgerät' erfolg-reich abgeschlossen werden. Ein großer Dank geht auch an die Marktgemeinde St. Johann i. T. unter Bürgermeister Josef Grander, die die Notwendigkeit dieser Investition nie in Frage stellte.


Nach den ersten Gesprächen auf Gemeinde-, Bezirks - und Landesebene wurde vom zusammengestellten Fahrzeugausschuss intensiv an der Ausarbeitung getüftelt. Stellte sich doch für uns die Frage, ob eine Teleskopmastbühne oder eine Drehleiter angekauft werden soll. Der Fahrzeugausschuss tourte durch halb Österreich, um sich bei den Feuerwehren vor Ort die verschiedenen Einsatzgeräte vorführen zu lassen. An dieser Stelle sei den Feuerwehren Schwaz, Silz, Schwechat, Amstetten, BF Innsbruck und der BF Wien für die großartige fachliche und technische Unterstützung gedankt! Sie haben einen großen Teil zur Entscheidungsfindung beigetragen. Ein Dank geht auch an die Anbieter, die uns mit großem Engagement ihre Produkte präsentierten.


Die Feuerwehr St. Johann entschied sich nach langen und intensiven Diskussionen zum Ankauf der brandneuen Magirus Drehleiter DLK 23 - 12 vario CS GL . Es handelt sich hier zwar um die teuerste aller Varianten, wir glauben aber, dass diese Ausführung den herkömmlichen Drehleitern überlegen ist. Der Mehrpreis von Euro 36.000.- dieser Gelenk-Drehleiter wird zur Gänze aus der Kameradschaftskasse der Feuerwehr finanziert! Ein besonderer Dank ergeht an den damaligen Landesfeuerwehrinspektor, Herrn Ing. Willi Gruber und seinem 'Mann vor Ort' Bezirksfeuerwehrinspektor Herrn Hubert Ritter, die uns in allen Belangen immer hilfreich zur Seite standen. Wir alle sind überzeugt, dass mit der Indienststellung die Sicherheit der Bevölkerung von St. Johann i. T. und der ganzen Region entscheidend erhöht wird.

Fahrgestell: Als Basisfahrzeug haben wir uns für den neuen, facegelifteten IVECO 150 E 28 mit 15 to. Gesamtgewicht und 275 PS entschieden. Als zusätzlicher Sicherheitsfaktor sind pneumatisch zuschaltbare Schleuderketten eingebaut. Ebenso verfügt das Fahrzeug über eine Rückfahrkamera und integrierte Rückfahrscheinwerfer im Heck und Scheinwerfer an den Außenspiegeln. Da sich das Fahrzeug auch im abgestützten Zustand mit allen Rädern am Boden befindet, haben wir eine Feststellbremse für die Vorderräder einbauen lassen.


Aufbau: Modular aufgebauter, 5 teiliger Leitersatz, wobei der 5. Teil als Gelenk ausgeführt ist und so die Einsatzmöglichkeiten entscheidend erhöht. Der 4. und 5. Leitersatz ist mit einer fix montierten B- Wasserleitung versehen. Durch das Schwingungsdämpfungssystem Magirus CS (Computer Stabilized) werden alle Bewegungen der Drehleiter und des Gelenkarmes im Ansatz vom Rechner erkannt und durch voraus berechnete Rechenmodelle in Sekundenbruchteilen aktiv durch hydraulisches Gegensteuern gedämpft. Der neue 3 Mann Rettungskorb ist mit zwei Multifunktionssäulen, jeweils seitlich, ausgestattet. Der Bedienstand befindet sich in der Korbmitte. Zwei getrennte Korbeinstiege mit seitlich wegklappbarer Falttüre und Schutzbügel ermöglichen einen ungehinderten Zugang. Im Korb befinden sich 230 V und 380 V Steckdosen. In der Korbfront ist ein Xenonscheinwerfer integriert eingebaut. Am Drehturm rechts sind ein schallgedämmter Stromerzeuger mit Fernstart- und Stopeinrichtung, ein elektrischer Überdrucklüfter und ein Korbmonitor mit 2000 lt. Durchflussleistung gelagert.


Der Hauptbedienstand ist mit multifunktionalen Joysticks, die alle vier Leiterbewegungen gleichzeitig zulassen ausgestattet. Der beheizte Sitz passt sich dem jeweiligen Aufrichtewinkel automatisch an. Der Hauptbedienstand ist mit dem Korb ständig über eine Gegensprecheinrichtung verbunden. Ebenso kann der Feuerwehrfunk bei Bedarf mitgehört werden. Der Notbetrieb der Drehleiter, sowohl das Abstützsystem als auch der Leiterpark, erfolgt über einen fix eingebauten 230 V Elektromotor mit angeflanschter Hydraulikpumpe, der vom Stromerzeuger am Drehturm betrieben wird. Die Leiter ist mit einer Memory - Zielpunktsteuerung ausgestattet, das heißt, dass ein einmal angefahrenes Ziel durch einen einfachen Knopfdruck beliebig oft angefahren werden kann. Der Podiumaufbau ist mit dem Alu-Fire System ausgeführt und mit 6 integrierten Leuchtbändern versehen. Zum gefälligen, modernen Design tragen die GFK Verkleidungen zwischen Fahrerhaus und Aufbau, am erhöhten Podiumkasten und am Heck bei.


Die 6 Geräteräume sind mit leichtgängigen Alu - Rolläden staub- und wasserdicht verschlossen. An der Podiumstirnseite sind die Schanzwerkzeuge in einer aufklappbaren Aluminiumbox verstaut. Der komplette Innenausbau wurde von der Fa. LOHR - Magirus in Graz zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt. Neben der Pflichtbeladung werden im Fahrzeug ein Sprungretter 'Typ Lorsbach', eine Korbschleiftrage 'Typ Ferno' samt Aufnahmevorrichtung für den Rettungskorb, ein Hochdrucklöscher 'Auer High Press', 2 Hohlstrahlrohre AWG mit Schaumaufsatz und 3 Atemschutzgeräte 'Auer Air Maxx' mit CFK Flaschen mitgeführt. Ebenso sind 5 Dräger Fluchthauben zur Personenrettung an Bord. Nach einer kompetenten und fachkundigen Einschulung durch Herrn Dürr von der Fa. Magirus und intensiven Trainingeinheiten unserer Drehleiter Maschinisten konnte das Rettungsgerät Anfang Oktober 2004 offiziell in den Einsatzdienst übernommen werden. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr St. Johann in Tirol!
Quelle: Email

Kommentar
Die Kommentarfunktion ist bei diesen News deaktiviert

In eigener Sache

Ihr habt Anregungen, Ideen oder gar Beschwerden zu Fire-World? Dann sendet uns ein Email und teilt uns Eure Ideen oder Beschwerden mit!
Ihr habt interessante Neuigkeiten aus Eurem Bereich der Feuerwehr? Ihr habt einen interessanten Einsatz erfolgreich hinter Euch gebracht?
Ihr habt anderwärtige Neuigkeiten wo ihr denkt, sie wären für die Fire-World-Community interessant ?

Dann scheut Euch nicht und und sendet uns ein Email!

Werbung


Fire-World
 Startseite
 Mail an Fire-World
 News Übersicht
 News einsenden
 Fiwo-Facebook
 Fire-World Shop
 Fiwo-Druckstudio
 FiWo-Toolbar
 FiWo-Spieleecke
FiWo-Playmit-Quiz
 
Fiwo-Shop-Produkte

Forum
 Fire-World Forum

Service
Artikel-Suche
 Umfragen
 LINKS
 Bazar - Suche/Biete
 Support Ticket
 F.A.Q.

Partnermagazin II

Brandheiss


Wetterwarnungen

Download-Center
 Poster
 Wallpaper - Thumbs
 Software
 Merkblätter
 Ausbildung
 Schaukasten

Werbe-Fenster



Diverse Hinweise

Echte Sessions,
kein Cache!
Es sind derzeit 24 Benutzer im Newsbereich aktiv