Deutschland: Schwelbrand in Filteranlage im Labor des Polizeipräsidiums Düsseldorf

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Zu Mittag des 2. Mai 2016 kam es aus zunächst noch ungeklärter Ursache zu einem Schwelbrand in der Filteranlage im Labor des Polizeipräsidiums in Düsseldorf. Der Schaden wird auf rund 6.000 Euro geschätzt. Verletzte gab es keine. Während der Dauer des Feuerwehreinsatzes kam es rund um das Polizeipräsidium zu Verkehrsbehinderungen.

Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges quoll Rauch aus einem Fenster im dritten Stock des Gebäudes. Die Suche nach dem Brandort gestaltete sich etwas aufwändiger als zunächst gedacht. Der Stichflur zum Labor im dritten Geschoss war ebenfalls leicht verraucht. Allerdings konnten die Feuerwehrleute im Laboratorium nichts entdecken, außer Brandrauch. Bei der Kontrolle der Abluftfilteranlage im darüberliegenden vierten Stock fand der Löschtrupp einen Schwelbrand in der Filteranlage. Die Glut war schnell gelöscht.
Die Einsatzkräfte mussten zuvor an vier massiven Holztüren die Schließzylinder ziehen, um an den Technikraum mit der Lüftungsanlage zu gelangen. Mit Großlüftern bliesen die Feuerwehrmänner den Rauch in den beiden betroffenen Stockwerken ins Freie. Die Kriminalpoizei übernahm die Einsatzstelle zur Ursachenklärung.

Feuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.