Oö: Langwieriger Einsatz bei Glimmbrand in 60 m3 – Hackschnitzellager in St. Florian

ST. FLORIAN (OÖ): Am 20. März 2018 wurden um 00:02 Uhr die drei Feuerwehren des Pflichtbereichs St. Florian zu einem Glimmbrand einer Hackschnitzelanlage in die Ortschaft Fernbach alarmiert. Vor Ort wurde festgestellt, dass im Bereich der Förderschnecke der Heizanlage bereits verkohlte und glühende Hackschnitzel austreten.

Da auch der Lagerraum für die Hackschnitzel stark verraucht war, musste von einem Brand im unteren Bereich des Hackschnitzelagers ausgegangen werden. Um an den Brandherd zu gelangen, war es nun notwendig, die gesamten Hackschnitzel im Lager (ca. 50-60m³) händisch auszuräumen. Da diese Arbeit nur unter schwerem Atemschutz bei sehr beengenden Platzverhältnissen und bei sehr schlechten Sichtverhältnissen durchgeführt werden können, gestaltete sich dies sehr zeitaufwendig und dauert zur Stunde – 09.45 Uhr – noch an.

Einsatz bis in die Mittagsstunden
Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden insgesamt 14 Atemschutztrupps eingesetzt, um das Lager auszuräumen. Bis in die Mittagsstunden wird es noch in etwa dauern, bis die Arbeiten erledigt sind. Im Einsatz standen bis jetzigen Zeitpunkt insgesamt 30 Mann der FF St. Florian mit sechs Fahrzeugen. Die FF Rohrbach und die FF Bruck Hausleiten waren mit je 15 Mann und je zwei Fahrzeugen vor Ort.

Nachtrag – Brand aus gegen 14.00 Uhr

Um an den Brandherd zu gelangen, mussten mehr als 29 Atemschutztrupps3 das gesamte Lager ausräumen. Das sind rund 60 Kubikmeter Hackschnitzel.
Gegen 14 Uhr konnte schließlich Brandaus gemeldet werden. Acht Feuerwehren mit rund 100 Mann waren im Einsatz. Die Feuerwehr Hinterberg (Gemeinde Tragwein) war mit einem Hackschnitzelgebläse vor Ort, mit dem die Hackschnitzel abgesaugt werden konnten. "Das erleichterte unsere Arbeite enorm", sagt Einsatzleiter Klaus Gusenleitner.
Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Der Besitzer der Anlage, Klaus Grüllenberger, ist jedenfalls erleichtert: "Wenn ich den Brand nicht so früh bemerkt hätte, wäre das ganze Gebäude abgebrannt." 

Laumat.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.