D: Chlorgasbildung beim Schimmel entfernen

SCHEESSEL (DEUTSCHLAND): Am Samstag, den 2. November 2019, wurden die Freiwillige Feuerwehr Scheeßel mit der Alarmmeldung technische Hilfeleistung – Gasgeruch gegen 13.20 Uhr alarmiert. Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße Mühlenkamp in Scheeßel bemerkten beißenden Geruch in ihrer Wohnung und alarmierten die Rettungskräfte über den Notruf und verließen anschließend das Gebäude.

Die ersteintreffenden Kräfte bemerkten bei den Bewohnern eine extreme Blässe im Gesicht und forderten umgehend einen Rettungswagen nach, währenddessen kümmerten sich medizinisch ausgebildete Kameraden um die Personen. Unter schwerem Atemschutz gingen Kameraden in das Gebäude vor da bereits in unmittelbarer Nähe des Hauses beißender Chlorgeruch wahrgenommen wurde. Im Gebäude wurde der Strom abgeschaltet und auch der Gashahn wurde vorsorglich geschlossen.

Chemische Reaktion

Für weitere Messungen wurden der Rüstwagen aus Rotenburg sowie die Gefahrgutkomponente Gerätewagen-Mess aus Zeven und die EWE angefordert. Der mittlerweile eingetroffen Vermieter gab den Einsatzkräften an, dass er mit einem handelsüblichen Schimmelentferner im Keller gearbeitet hatte und die Wände zuvor mit einem Essigreiniger behandelt habe. Dies führte zu einer chemischen Reaktion, wobei sich Chlorgase gebildet hatte, denn auf der Flasche des Schimmelentferners stand drauf, dass dieses Mittel nicht mit anderen Reinigern zusammen verwendet werden darf.

Nach rund zwei Stunden wurde die Einsatzstelle an den Vermieter mit der Empfehlung das Haus für mindestens die nächsten 48 Stunden nicht zu bewohnen, übergeben. Die Mieter haben sich für diese Zeit eigenständig eine Unterkunft gesucht.

Ein Gedanke zu „D: Chlorgasbildung beim Schimmel entfernen

  • 4. November 2019 um 16:13
    Permalink

    Ja Schimmel und die Entfernung von Schimmel sind immer wieder ein großes Ärgernis. Daher ist es besser Schimmel erst gar nicht entstehen zu lassen. Einer der häufigsten Ursachen für Schimmelbildung sind Temperaturunterschiede von mehr als 5°Kelvin von Raumluft zur Wandoberfläche, wodurch sich Feuchtigkeit, also Kondenswasser niederschlagen kann. Wie auch bereits beschrieben, sollte sich das immer von einem Fachunternehmen angeschaut werden. Mehr Informationen unter: https://die-shl.de/schimmel/

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.