Oö: E-Scooter als vermutlicher Übeltäter für Vollbrand einer Wohnung in Welser Mehrparteienhaus

WELS (OÖ): Mehrere Anrufer meldeten am späten Abend des 16. September 2020, einen Wohnungsbrand im 4. Obergeschoss eines Gebäudes in der Welser Innenstadt. Vor Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits Flammen aus dem Balkon. Menschen wurde, nach ersten Informationen, glücklicherweise nicht verletzt.

Als erste Maßnahmen wurde ein Außenangriff zur Verhinderung des Flammenüberschlags auf das darüber liegende Geschoss vorgenommen und parallel dazu ein Atemschutztrupp zur Personenrettung und anschließender Brandbekämpfung in die Wohnung geschickt.

Personen waren zu diesem Zeitpunkt aber glücklicherweise nicht mehr im Gefahrenbereich, da die Bewohner der Brandwohnung beim Verlassen des Gebäudes die anwesenden Nachbarn gewarnt hatten.

Durch einen zweiten Angriffstrupp wurden zur Sicherheit die weiteren Wohnungen auf Brandrauch kontrolliert, das Ergebnis war negativ. Während den Löscharbeiten konnte ein E-Scooter aufgefunden werden, welcher lt. Aussagen der Besitzer zu Rauchen und dann zu Brennen begonnen hat. Das Gerät wurde nach Sicherstellung in ein Wasserbad, zur weiteren Vermeidung von Schäden, gelegt. Anschließend wurden die betroffenen Räumlichkeiten mittels Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht.

Die unbewohnbare Wohnung wurde nach Einsatzende an die Polizei übergeben. Im Einsatz stand ein erweiterter Löschzug der FF Wels, die Betriebsfeuerwehr Fritsch, das Rote Kreuz und die Polizei.

Freiw. Feuerwehr der Stadt Wels

Bericht Laumat.at

Ein E-Scooter dürfte am späten Mittwochabend, 16. September 2020, einen Wohnungsbrand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben, die betroffene Wohnung im vierten Stock des Wohn- und Geschäftshauses brannte nahezu vollständig aus.

“Wir sind alarmiert worden zu einem Wohnungsbrand in der Stadtmitte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte haben wir bereits gesehen, dass das Flammenbild aus dem Balkon austritt, sprich es ist schon übergetreten in ein nächstes Geschoß.

Die Angaben waren auch noch, dass Menschen in Gefahr sind. Wir haben den ersten Trupp gleich einmal zur Menschenrettung geschickt und mit dem zweiten anwesenden Trupp haben wir mit der Brandbekämpfung begonnen. Menschen waren Gott sei Dank nicht in Gefahr.

Die Bewohner der Brandwohnung haben gleich die umliegenden Bewohner alarmiert und die haben gleich das ganze Areal verlassen. Eigentlich ist die ganze Wohnung ausgebrannt. Die Brandursache müssen wir derzeit mutmaßen, aber es schaut sehr stark aus – da ist ein E-Scooter drinnen gestanden – und das haben uns auch die Damen und Herren von der Brandwohnung mitgeteilt, dass dieser zu brennen begonnen hat und dies dann raschest gegangen ist und sie nur noch fluchtartig das Areal verlassen konnten.

Es ist eine schwere Brandbekämpfung, wir haben zuerst die Umgebungsbrand löschen können, haben dann den E-Scooter ins Freie verbringen können und haben ihn dann in einer Mülltonne kühlend deponiert”, schildert Markus Marehard, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels.
Die genaue Brandursache wird derzeit noch von den Beamten der Polizei erhoben.

Verletzt wurde niemand. Das größere Aufgebot des Rettungsdienstes samt Notarzt konnte nach dem Ende der Löschmaßnahmen wieder einrücken.
Obwohl eine große Anzahl an Passanten am Einsatzort war, beurteilte die Feuerwehr das Verhalten positiv, weil die große Anzahl an Personen den Einsatz nicht gestört haben.

Die Wiener- beziehungsweise Eisenhowerstraße war im Bereich des Einsatzortes rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Laumat.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.