Schweiz: Arbeiter beim Hochfahren mit Hebebühne zwischen Bühne und Metallträger eingeklemmt und getötet

UZWIL (SCHWEIZ): Am Montag, dem 16. November 2020, ist ein 30-jähriger Arbeiter kurz nach 16 Uhr bei Montagearbeiten auf einer Hebebühne tödlich verletzt worden.

Der in der Gegend wohnhafte 30-jährige Schweizer war als Monteur einer externen Firma an einem Gebäude an der Gupfenstrasse damit beschäftigt, Rohre zu montieren. Dabei befand er sich auf einer mobilen Hebebühne. Aus bisher ungeklärten Gründen wurde er beim Hochfahren der Hebebühne zwischen dem Geländer der Hebebühne und einem Metallträger eingeklemmt. Dabei zog er sich derart schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

Der genaue Unfallhergang wird durch das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt. Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen auch ein Rettungswagen, die Rega, die örtliche Feuerwehr und ein Care-Team im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.