D: Polizei als Freund und Helfer für völlig in Weidezaun verhedderten Hirsch

AERZEN (DEUTSCHLAND): Am 24. März 2021 wurde von einer Spaziergängerin gegen 10:00 Uhr gemeldet, dass sich zwischen Reher und dem Pyrmonter Berg ein Hirsch mit seinem Geweih im Zaun einer Weide verfangen habe.

Gemeinsam mit dem Jagdpächter aus Aerzen fuhren zwei fachkundige Mitarbeiter der Polizei Pyrmont zum Ort und fanden das Tier in völlig hilfloser Lage vor. Der ca. vierjährige Hirsch hatte sich völlig in den Zaunlitzen (Bänder der Weideeinzäunung) verfangen und lag hilflos am Boden.

Eine Schlinge hatte sich sogar um seinen Hals verfangen.Durch den Einsatz des Jagdberechtigten und der Kollegen konnten die Litzen zerschnitten und der Hirsch wieder befreit werden. Ohne fremde Hilfe wäre das Tier zweifelsohne elendig verendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.