Chile: Feuer in Armenviertel macht Hunderte obdachlos → mindestens 100 Häuser und Buden abgebrannt

IQUIQUE (CHILE): Ein Feuer in einem Armenviertel in der nordchilenischen Stadt Iquique hat am 12. Jänner 2022 mindestens 100 Häuser zerstört und 400 Menschen obdachlos gemacht.

Die Feuerwehr hatte große Schwierigkeiten, ihre Lkw mit Wasser zu versorgen. Das Nationale Notfallbüro des Innenministeriums von Tarapacá sagte, die Feuerwehr habe sich zunächst schwer getan, das Feuer zu bekämpfen, da die Wasserversorgung des Viertels unterbrochen worden sei.

Schließlich gelang es ihnen, ihre Schläuche mit privaten Wasserfahrzeugen zu bedienen, die ankamen, als sich die Flammen ausbreiteten. Die engen Durchgänge des Viertels verhinderten das Einfahren von Feuerwehrautos, sodass die Feuerwehrleute zu Fuß ins Innere gelangten.

https://twitter.com/BomberosdeChile/status/1480702396607074304

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.