Oö: Land stellt Feuerwehr-Ausstattungs-Programm 2016 vor

OBERÖSTERREICH: „Im Jahr 2016 wird eines der größten Beschaffungsprogramme des vergangenen Jahrzehntes für die freiwilligen Feuerwehren in Oberösterreich gestartet. 66 Einsatzfahrzeuge werden 2016 ausgetauscht!“, betont Landesrat Max Hiegelsberger.

Investitionen in die Sicherheit und Ehrenamt

"Es geht darum, in ganz Oberösterreich ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Dazu gehört auch, dass sowohl in den Städten als auch den örtlichen Feuerwehren in den kleinen Gemeinden eine gute Infrastruktur zur Verfügung steht“, so Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger.
In Oberösterreich gibt es derzeit 885 Ortsfeuerwehren, 33 Betriebs- sowie eine Berufsfeuerwehr, die jährlich rund 44.000 mal zu Bränden oder technischen Einsätzen ausrücken müssen. Mehr als 91.000 Feuerwehrleute leisten wertvolle ehrenamtliche Arbeit im Dienste der Sicherheit. „Für ihre gefährlichen Einsätze müssen unsere Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren mit modernstem Gerät ausgestattet sein", stellt Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger fest, der den Florianijüngern für ihre ständige Bereitschaft im Dienste der Sicherheit der Oberösterreichischen Bevölkerung ein herzliches Dankeschön ausspricht.

Fahrzeug-Beschaffungsprogramm 2016

„Auf das Können und Wissen der ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmitglieder verlassen sich tagtäglich die Menschen in Oberösterreich. Das Fundament der freiwilligen Feuerwehren in unserem Land ist das Ehrenamt. Diese gilt es langfristig und nachhaltig zu sichern“, betont Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger.
Das Beschaffungsprogramm 2016 wird in der Sitzung der Landesfeuerwehrleitung am 3. März 2015 beschlossen. Einsatzfahrzeuge bis einschließlich des Baujahrs 1988 können dabei berücksichtigt werden. Dies sind insgesamt 66 Fahrzeuge der Kategorien Kleinlöschfahrzeuge, Kleinrüstfahrzeug, Löschfahrzeuge, Tanklöschfahrzeuge und Rüstlöschfahrzeuge.

Neues bei den Kleinlöschfahrzeugen

Neu sind die so genannten Kleinlöschfahrzeuge der Kategorien Logistik und. Wasser sowie die Kleinrüstfahrzeuge Logistik. Dies sind multifunktionale Fahrzeuge, die die Grundfunktionen als Löschfahrzeuge oder als Rüstfahrzeug für technische Einsätze abdecken. Diese sind multifunktional einsetzbar – gerade im Katastrophenfall eine optimale und vielfältig einsetzbare Ergänzung! Damit kann ein Fahrzeug, für möglichst viele Anforderungen herangezogen werden. Im Beschaffungsprogramm ab 2016 sind 13 kleinere Lösch- und Rüstfahrzeuge dieser Bauart bereits enthalten.
„Die Investitions-Kosten für die Fahrzeugbeschaffungen werden rund 12,8 Mio. Euro betragen Mit diesen Beschaffungen investieren wir weiterhin kontinuierlich in die Sicherheit der oberösterreichischen Bevölkerung. Aber auch in die Sicherheit der Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren in unserem Land“, betont Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger.

Zum Vergleich:

  • Beschaffung von 2011 bis 2015: durchschnittlich 45 Einsatzfahrzeuge pro Jahr
  • Im neuen Beschaffungsprogramm 2016 werden es 66 sein.

Modernstes Feuerwehrgesetz Österreichs – Brandbekämpfungsverordnung NEU

 „Erstmals findet bei diesem Fahrzeug-Beschaffungsprogramm die neue Brandbekämpfungsverordnung Anwendung. Dadurch konnten die Fahrzeugtypen optimiert und angepasst werden“, so Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger. Der Oö. Landtag hat am 4.12.2014 das modernste Feuerwehrgesetz Österreichs beschlossen. Die darauf basierende Oö. Feuerwehr-Ausstattungs- und Planungsverordnung löst die aus dem Jahr 1985 stammende Brandbekämpfungsverordnung ab.  Diese enthält u.a. die Werkzeuge für die Feuerwehren und Gemeinden zur Durchführung der neuen Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung.
„Im Sinne einer ständigen Weiterentwicklung des Feuerwehrwesens in Oberösterreich wird die Ausstattung der Feuerwehren flexibler geregelt. Ziel ist es, die Schlagkraft und Einsatzbereitschaft der Feuerwehren sicher zu stellen“, ist Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger überzeugt.

Modernisierung der Feuerwehrhäuser schreitet zügig voran

Oberösterreich hat mit dem neuen Oö. Feuerwehrgesetz 2015 auch die Rahmenbedingungen neu geregelt. „Parallel mit der nun folgenden Oö. Feuerwehr-Ausstattungs- und Planungsverordnung schreitet auch die Modernisierung bei der baulichen Infrastruktur zügig voran“, sagt Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger.
Insgesamt konnten in den Jahren 2009 bis 2014 104 Feuerwehrhausprojekte mit einer Gesamtinvestitionssumme von 71,2 Mio. Euro fertiggestellt werden. Allein im Jahr 2015 beginnen bei weiteren 22 Feuerwehrhäusern, mit einem Investitionsvolumen von 19,1 Mio. Euro, die Bauarbeiten.

Textquelle: Aussendung Land Oö

Oö. Landes-Feuerwehrverband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.