Deutschland: Reetdachhaus in Stade in Vollbrand – Zwei Drehleitern im Einsatz

STADE (DEUTSCHLAND): Kurz nach 06:00 Uhr wurde der Feuerwehr und der Polizei am 28. November 2015 Rauchentwicklung an einem Reetdachhaus in der Harburger Straße in Stade gemeldet.

Als die ersten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr an der Einsatzstelle eintrafen, drang dichter Rauch aus dem Dachstuhl eines derzeit leerstehenden Gebäudes. Kurze Zeit später schlugen bereits Flammen aus dem Dach und das Feuer griff auf das gesamte Gebäude über. Neben beiden Zügen der Feuerwehr Stade wurden zusätzlich noch die Ortswehren Bützfleth, Hagen und Wiepenkathen sowie die Löschgruppe Bützflether Moor alarmiert, so dass insgesamt ca. 150 Feuerwehrleute für die Löscharbeiten anrückten.

Haus war nicht zu retten
Trotz der massiven Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz und über zwei Drehleitern konnte das ca. 15 mal 10 Meter große, unter Denkmalschutz stehende Gebäude nicht gehalten werden, es brannte bis auf die Grundmauern nieder.
Die Feuerwehr konnte verhindern, dass der Brand auf nebenstehende andere, zum Teil auch reetgedeckte Gebäude übergreifen konnte. Vorsichtshalber wurden aus einem Nachbarhaus mehrere Bewohner von Polizeibeamten und Feuerwehrleuten evakuiert.

Anrainer gewarnt
Die starke Rauchentwicklung bei dem Brand machte es erforderlich, dass die Anwohner in dem Stadtteil über eine Rundfunkdurchsage aufgefordert wurden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Mit einem Bagger musste die Brandruine auseinander genommen werden, damit alle Brandnester mit Löschschaum abgedeckt und damit endgültig abgelöscht werden konnten. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, der vorsorglich mit eingesetzte Bereitschafts-Rettungsdienst der Johanniter brauchte nicht eingreifen.


Mindestens 50.000 Euro Schaden

Das abgebrannte Gebäude stand kurz vor dem Verkauf und der Übergabe an eine Stader Stiftung, die das Haus u. a. mit Spendenmitteln grundsanieren und erhalten wollte. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf mindestens 50.000 Euro belaufen.
Die Harburger Straße musste für die Zeit der Löscharbeiten, die derzeit noch andauern im Bereich der Brandstelle voll gesperrt werden, der Verkehr wurde durch die Polizei mit Unterstützung durch die Feuerwehr und die kommunalen Betriebe Stade örtlich umgeleitet. Zu größeren Behinderungen kam es dabei aber nicht.

Tatortermittler der Polizei nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache auf, genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in der kommenden Woche anlaufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.