Oö: HFW Bad Ischl leistete 20.759,32 Stunden freiwillig – 41% entfallen auf Geldbeschaffung und Verwaltung

BAD ISCHL (OÖ): Im Jahr 2018 wurden von der HFW Bad Ischl 130 Einsätze bewältigt und insgesamt 20.759,32 Stunden freiwillig und unentgeltlich geleistet. Jedoch 20% bzw. 21% der angefallenen Stunden entfallen alleine auf die Geldbeschaffung bzw. Organisation/Verwaltung der Wehr!

Am 5. April 2019 fand in der Zeugstätte der Hauptfeuerwache Bad Ischl, die 154. Jahresvollversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Ischl statt. Dieses Mal fand diese, auf Grund der immer größer werdenden Mitgliederzahl, nicht mehr bei Tisch, sondern in Sitzreihen statt, welche restlos gefüllt waren.

Tätigkeitsbericht 2018 durch HBI Hannes Stibl – 20.759,32 freiwillige Stunden geleistet
Im Anschluss gab der stellvertretende Kommandant, HBI Hannes Stibl, einen Rückblick auf das Jahr 2018.
Der Mannschaftsstand zum Stichtag 31. Dezember 2018 betrug 68 Aktive, 14 Jugendfeuerwehrmitglieder 21 Reservisten und sechs Einsatzberechtigten, sodass sich der Stand gegenüber zum Jahresbeginn um drei Mitglieder erhöht hat.

Insgesamt wurden von der HFW Bad Ischl 20.759,32 Stunden ehrenamtlich und unentgeltlich geleistet. Die Stunden hierbei entfallen auf: 11% Bewerbe und Leistungsprüfungen, 12% Jugendarbeit, 20% Ausbildung und 16% Einsätze. Bedenklich sind jedoch folgende Zahlen im Hinblick auf die Gesamtstunden: 21% für die Organisation/Verwaltung der Wehr und 20% Prozent für die Geldbeschaffung.

Von den Kameraden der HFW Bad Ischl wurden 2018 insgesamt 130. Einsätze bewältigt. Dabei musste man 36x zu Brandeinsätzen und 94x zu technischen Hilfeleistungen ausrücken. Hierbei hob HBI Hannes Stibl die wichtigsten Einsätze heraus. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Einsätze gesunken, jedoch die Stundenanzahl deutlich gestiegen, was vor allem an einigen Großeinsätzen liegt.

Ein großes Dankeschön sprach er an Kantineur E-OBI Franz Schusterbauer aus. Als Kantineur ist er für die Verpflegung der Kameraden zuständig, d.h. er ist mehrmals in der Woche in der Feuerwehr und auch bei Veranstaltungen geht ohne ihn Nichts. Seine vielen kleinen Handgriffe sind es, welche zwar kaum auffallen – wie bei so Vielen im Feuerwehrwesen – aber für einen reibungslosen Betrieb unerlässlich sind. Auch der Ausflug der Wehr im vergangenen Jahr wurde von ihm organisiert.

Im Bezug auf den Sirenenball galt ein Dankeschön an E-HBI Christian Pernecker, welcher den Sirenenball vor elf Jahren ins Leben gerufen hat und immer noch in allen Bereichen eine richtige Unterstützung ist, sowie allen Kameraden für die tatkräftige Mithilfe beim Sirenenball. Ohne die vielen Helfer aus den eigenen Reihen bzw. jenen welche nicht Mitglied der HFW Bad Ischl sind, könnte der Ball in dieser Form nicht durchgeführt werden. Gleichzeitig erhält man dadurch mehr finanziellen Spielraum, wie im Kassabericht veranschaulicht wurde.

Zu guter Letzt bedankte sich HBI Hannes Stibl bei AW Alfred Reindl für die perfekte und äußerst zeitaufwändige Erstellung des Tätigkeitsberichtes, sowie bei seinen Kameraden für die Zuverlässigkeit und stete Einsatzbereitschaft und die Unterstützung, welche dem Kommando entgegen gebracht wird.

Kassabericht – Christbaumverkauf, Sirenenball und Haussammlungen geben finanziellen Spielraum
Kassier, AW Michael Kranabitl, berichtete über das abgelaufene Kassenjahr, welches sogleich sein erstes Jahr als Kassier war. Wiederum wurde ersichtlich, wie bedeutend der Christbaumverkauf, welcher hauptsächlich von den Reservisten organisiert und durchgeführt wird, sowie der Sirenenball, aber auch die Haussammlungen für die HFW Bad Ischl sind. Ohne diese zusätzlich lukrierten Mittel könnten viele Verbesserungen/Investitionen in Ausrüstung und Geräte, welche AW Michael Kranabitl in seinen Ausführungen erläuterte, nicht getätigt werden.

Im Anschluss folgte der Bericht der Kassenrevisore HBM Markus Ehrnstorfer und FM Hannes Roither, welche eine ordnungsgemäße und sehr korrekte Buchführung attestierten. Somit wurde dem Kassier von der Vollversammlung einstimmig die Entlastung erteilt und an AW Michael Kranabitl gleichzeitig großer Applaus, als Dank für seine geleistete Arbeit, gespendet.

Feuerwehrjugend leistete 2.432 Stunden
Jugendbetreuer HBM Bernhard Laimer berichte über das abgelaufene Jahr der Feuerwehrjugend. Insgesamt wurden in diesem Bereich 2.432 Stunden geleistet. HBM Bernhard Laimer hob die große Motivation der Feuerwehrjugend hervor. Er bedankte sich bei der Feuerwehrjugend, sowie dem Jugendhelfer OLM David Hayböck für deren geleistete Arbeit, bei der Stadtgemeinde Bad Ischl und bei allen Kameraden, welche die Feuerwehrjugend besonders unterstützt haben. Des Weiteren blickte er auf die bevorstehende 24-Stunden-Übung aller Ischler Jugendgruppen in der nahen Zukunft.

Erneut Rekordzugriffe auf Pflichtbereichshomepage www.ff-badischl.at
BM Christian Wacek präsentierte das Jahr 2018 vom Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Die Zugriffe auf der Homepage des Feuerwehrpflichtbereich Bad Ischl konnten im Vergleich zum Rekord-Vorjahr um ca. 8.000, auf insgesamt 129.620 Zugriffe, gesteigert werden.
Im Juli besuchte Christian Dobner (Photo Dobner, Esplanade) einen Übungsabend der HFW Bad Ischl, bei welchem er einige Kameraden, auf die bei ihm angeschafften Digitalkameras einschulte. Wie man nun gesehen hat, haben die Neuanschaffung der Digitalkameras im vergangenen Jahr und die damit verbundene Einschulung durch Christian Dobner einen positiven Effekt auf die Bildqualität.
Im Oktober fand ein Presse-Infoabend der Pressebeauftragen der Feuerwehren und Feuerwachen von Bad Ischl statt. Zu diesem konnte man Hermann Kollinger, den Redakteur des Feuerwehrmagazins „Brennpunkt“ willkommen heißen. Hermann Kollinger brachte an diesem Abend die Kameraden auf den neuesten Stand und gab wertvolle Tipps für die Arbeit. Natürlich war das Thema DSGVO besonders interessant, da dieser Bereich auch in der Pressearbeit besonders sensibel ist. Aber die Themen Bilder und Aufbau einer Pressemeldung brachten wichtige Erkenntnisse.
Zu guter Letzt bedankte sich BM Christian Wacek bei allen Pressebeauftragten für die gute Zusammenarbeit und die vielen Berichte für die Homepage, welche im vorigen Jahr in Summe genau 200 waren.

Bericht von OBI Jochen Eisl über sein erstes Jahr als Kommandant
ABI Jochen Eisl berichtete über sein erstes Jahr als Kommandant der Wehr bzw. Pflichtbereichskommandant der Stadt Bad Ischl, welches sicherlich sehr fordernd war. So brachte bzw. bringt die gesetzesmäßige Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung einen hohen bürokratischen Aufwand mit sich, welcher vor allem der Schriftführer zu tragen hat. Eigentlich sollten Firmen, welche mit personenbezogenen Daten zu unrecht Geld gemacht haben, damit getroffen werden. Ausbaden dürfen es nun im Endeffekt die „Kleinen“, obwohl eine Weitergabe von personenbezogenen Daten im Feuerwehrwesen nie ein Thema war.
Ebenfalls informierte ABI Jochen Eisl die Kameraden über den aktuellen Stand der Verhandlungen bei der Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung.
Er hob die hohe Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und Feuerwachen in Bad Ischl hervor, welche für alle Einsätze gerüstet sind. Alle Einsätze am Tag, ausgenommen Katastropheneinsätze, können von den Einheiten des Pflichtbereiches Bad Ischl erledigt werden, was dem dezentralen und dichten Netz an Einheiten zu verdanken ist.
Weiters gab er einen Ausblick auf die Einführung des Digitalfunkes, welche im Herbst 2019 erfolgen soll.
Kritik gab es seinerseits dafür, dass das Feuerwehrwesen oft sehr selbstverständlich aufgefasst wird. Das Einsatzspektrum, welches im Tätigkeitsbericht angeführt ist, gilt es ebenso zu hinterfragen. Die Feuerwehr hat sehr wohl gesetzliche Aufgaben, alles was darüber hinausgeht, ist nicht Aufgabe der Freiwilligen Feuerwehr.

Abschließend bedankte er sich bei allen Kameraden für deren Einsatzbereitschaft, aber auch bei deren Familien, welche viel Verständnis aufbringen müssen, wenn ihr Partner/Ehemann/Vater sie in der Freizeit auf die Sekunde verlassen muss, um seinen Mitbürgern zu helfen. Aber auch bei der Stadtgemeinde Bad Ischl, welche das Feuerwehrwesen in Bad Ischl bestens unterstützt.

Freiw. Feuerwehr Bad Ischl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.