D: Feuerwehr rettet Baby-Katze aus Motorraum

BREMEN (DEUTSCHLAND): Die Feuerwehr Bremen konnte in Zusammenarbeit mit dem ADAC und der Polizei am Morgen des 25. September 2019 eine Baby-Katze retten. Der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle wurde von Anwohnern der Manteuffelstraße in Bremen-Fesenfeld eine Katze in einer vermutlichen Notlage gemeldet: Aus dem Motorraum eines Pkw kam verzweifeltes Miauen.

Die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges versuchte die Rettung möglichst schadlos für die Katze und den Pkw durchzuführen. Dazu versuchten die Feuerwehrleute zunächst die Katze mit Futter anzulocken. Zeitgleich erfolgte durch die Polizei eine Halterermittlung. Der Kontaktversuch blieb jedoch erfolglos. Auch die Anwohner kannten den auswärtigen Pkw nicht.

Da die Katze auf das Futter nicht reagierte, wurde geprüft wie der Motorraum schadlos geöffnet werden konnte. Durch die Polizei wurde zusätzlich der ADAC hinzugerufen. Um die Zeit bis zum Eintreffen des ADAC zu überbrücken und ggf. schon früher einen Einsatzerfolg zu erzielen wurde der Pkw durch die Feuerwehr gegen Wegrollen gesichert und schließlich mit sogenannten Hebekissen angehoben. Nachdem die Feuerwehrbeamten den Unterfahrschutz des Pkw abgeschraubt hatten inspizierten sie den Motorraum mit einem Spiegel aus der Ausrüstung für Schornsteinbrände. Die Katze war allerdings nicht zu sehen.

Der Mitarbeiter des ADAC konnte nach seinem Eintreffen die Motorhaube schadlos öffnen. Die Katze war in einem Spalt zwischen der Motorhaube und dem Strom-Verteilerkasten eingeschlossen und hätte sich nicht selbst befreien können. Der beherzte Griff eines Feuerwehrmannes mit einem Tierrettungshandschuh konnte die aggressiv protestierende Baby-Katze sichern. Sie wurde von einer zufällig anwesenden Tierärztin untersucht und schließlich durch die Polizei ins Tierheim gebracht. Die Ermittlung von weiteren Katzen-Angehörigen wurde durch die Polizei aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.