Stmk: Explosion mit Folgebrand als Übungsszenario

TRABOCH (STMK): „Bei Schweißarbeiten an einem Pkw kommt es zu einer Explosion. Auf Grund dieser Explosion kommt es zu einem Brand im Betriebsgebäude und am Pkw auf dem Gelände der Firma Pongratz Trailer Group GmbH, Bundesstraße 34, Traboch.“

So lautete die Übungsannahme am 4. Oktober 2019 für die Feuerwehren des Abschnittes 03 Mautern. Angenommen wurde, dass der Pkw von einem verletzten Mitarbeiter ins Freie gebracht wurde, konnte jedoch nicht gelöscht werden und steht brennend im Freien. Der Mitarbeiter ist schwer verletzt und bricht schließlich in der Nähe des brennenden Fahrzeuges zusammen. In der brennenden und verrauchten Halle werden Mitarbeiter eingeschlossen bzw. vermisst.

Das Übungsszenario wurde mit den Kräften des Feuerwehrabschnittes 03 Mautern abgearbeitet. Zusätzlich wurde auch ein Fahrzeug der FF St. Michael, zur Unterstützung im Außenangriff die Drehleiter der FF Trofaiach, das Einsatzleitfahrzeug der FF Leoben-Stadt und das Atemschutzfahrzeug der BTF voestalpine Donawitz angefordert. Zur Betreuung der „Verletzten“ waren auch zwei RTW und ein NAW des ÖRK im Einsatz. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurde eine Zubringleitung vom Veitscherbach über die Bundesstraße B 113 verlegt.

Nach Alarmierung der beiden Ortsfeuerwehren Madstein-Stadlhof und Traboch-Timmersdorf wurden die restlichen Feuerwehren über Funk alarmiert. Einsatzleiter HBI Andreas Hinterholzer sowie der ebenfalls anwesende Bereichskommandant-Stv. BR Ing. Johann Diethart waren von der schnellen und professionellen Einsatzabwicklung beeindruckt. Die Einsatzleitung wurde durch den Abschnittsführungsstab unterstützt und der Einsatzablauf im Einsatzleitfahrzeug der FF Leoben-Stadt koordiniert.

Zur abschließenden Übungsbesprechung vor dem Rüsthaus der FF Madstein-Stadlhof bedankten sich die Übungsbeobachter, darunter Bürgermeister Joachim Lackner, Betriebsleiter Christian Baresic, BR Ing. Johann Diethart und ABI Hans-Peter Moder für den Einsatz aller Kräfte und lobten die gute Zusammenarbeit. Übungsleiter und Kommandant HBI Andreas Hinterholzer lud alle Übungsteilnehmer anschließend zu einem Imbiss in das Feuerwehrhaus ein.

Eingesetzte Kräfte:
10 Feuerwehren mit 14 Fahrzeugen und 68 Mann.
ÖRK mit 5 Fahrzeugen und 9 Mann.
Straßenerhaltungsdienst mit 1 Fahrzeug und 2 Mann.

Bereichsfeuerwehrverband Leoben

Ein Gedanke zu „Stmk: Explosion mit Folgebrand als Übungsszenario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.