Stmk: Friedenslicht im Bezirk Deutschlandsberg per Zille eingetroffen

BEZIRK DEUTSCHLANDSBERG (STMK): In einem ganz besonderen Ambiente fand am späten Nachmittag des 22. Dezember 2019 die Übergabe des Friedenslichtes an die Feuerwehrjugend des Bereichsfeuerwehrverbandes Deutschlandsberg statt. Am Stausee Soboth traf das Licht aus Betlehem bei winterlich-weihnachtlichem Wetter offiziell ein und wurde vom Wasserdienst in Zillen über den Stausee überbracht.

Bereichsjugendbeauftragter HBI Kilian Kutschi konnte bei der Veranstaltung die beiden Bereichsfeuerwehrkommanden aus Deutschlandsberg und Leibnitz mit LFR Helmut Lanz, auf dessen besonderen Wunsch hin dieser Ort für die letzte Friedenslichtübergabe in seiner aktiven Amtszeit als Bereichsfeuerwehrkommandant gewählt wurde, OBR Josef Krenn, BR Josef Gaich und BR Friedrich Partl begrüßen. Als ersten Programmpunkt ging es für die Taucher der beiden Bereichsfeuerwehrverbände zum traditionellen Christbaumtauchen. Dabei wird ein Christbaum in rund 15 Meter Tiefe im Wasser befestigt, als Dank für ein unfallfreies Einsatz- und Übungsjahr. Kommentiert wurde das Ganze von Landeswasserdienstbeauftragtem ABI Stefan Prinz, der den Anwesenden den Tauchdienst in der Feuerwehr ein wenig näher brachte.

Parallel dazu starteten die Zillen des Wasserdienstes des Bereichsfeuerwehrverbandes Leibnitz vom gegenüberliegenden Ufer mit dem Friedenslicht, weihnachtlich beleuchtet, über den See. Als Draufgabe gab es an diesem späten Sonntagnachmittag auch noch Schneefall, welcher die Szenerie noch weihnachtlicher gestaltete. Das Licht war zuvor von Jugendlichen aus dem Abschnitt Eibiswald und dem Abschnitts-Jugendbeauftragten OBI Hans-Jürgen Novak in den Bezirk gebracht worden. Am anderen Ufer angekommen erwarteten bereits hunderte Jugendliche der Feuerwehrjugendgruppen des gesamten Bereichsfeuerwehrverbandes das Licht, um es in Empfang zu nehmen und am 24.12. an die Bevölkerung zu verteilen.

Bevor es soweit war wurde das Licht, das seit 1986 jedes Jahr als Symbol des Friedens aus Betlehem nach Österreich gebracht wird, von Pastoralassistent Florian Schachinger in einer von einer Bläsergruppe der Wolfram Berg- und Hüttenkapelle umrahmten Feier gesegnet. Anschließend wurde das Licht verteilt und die Jugendlichen schwärmten aus, um das Licht und damit den Weihnachtsfrieden in die Haushalte der Menschen zu bringen.


Gedankt wird allen Protagonisten, die an dieser doch sehr außergewöhnlichen Friedenslichtüberabe teilnahmen und deren Umsetzung ermöglichten, zusätzlich zu den oben genannten seien noch die FF Groß St. Florian, die mit ihrem Kran die Zillen zu Wasser brachten und die Feldküche der FF St. Peter, welche die Teilnehmer mit heißem Tee und Frankfurter-Würsteln versorgten, genannt.

Das Bereichsfeuerwehrkommando Deutschlandsberg mit LFR Helmut Lanz, BR Josef Gaich sowie dem gesamten Bereichsfeuerwehrausschuss und allen Sonderbeauftragten wünscht an dieser Stelle ein friedliches Weihnachtsfest, ein gutes neues Jahr 2020!Bilder: BFVDL

FlickR Bildgalerie
Bereichsfeuerwehrverband Deutschlandsberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.