Innenministerium warnt vor Falschmeldungen auf Sozialen Medien zu Corona-Virus

Innenminister Karl Nehammer appelliert per 13. März 2020 an die Bevölkerung: Vertrauen Sie ausschließlich den Mitteilungen der zuständigen Ministerien und öffentlichen Behörden.

In den vergangenen Stunden wurden vermehrt Falschmeldungen über soziale Netzwerke und andere Internet-basierte Kommunikationsdienste zum Corona-Virus und daraus angeblich resultierende Maßnahmen verbreitet.

“Jeder kann auf unterschiedliche Weise bei der Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen unterstützen – sei es durch Beachtung der Hygienemaßnahmen oder durch eine Reduktion der sozialen Kontakte”, sagte Innenminister Karl Nehammer.

“Ich appelliere aber auch an das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen, keine Gerüchte – ob mündlich oder über andere elektronische Kommunikationsdienste – zu verbreiten. Das erschwert die Arbeit der Behörden und der beteiligten Einsatzorganisationen”, ergänzte Innenminister Nehammer.

“Es ist in dieser Situation besonders wichtig, die anstehenden Aufgaben mit Ruhe und Besonnenheit zu lösen. Ich möchte besonders vor Falschmeldungen warnen, die auf Sozialen Medien oder auf anderen Kommunikationskanälen kursieren. Ich rufe die Österreicherinnen und Österreicher auf: Vertrauen Sie ausschließlich den Mitteilungen der öffentlichen Behörden und der zuständigen Ministerien”, sagte der Innenminister.

“Die gesamte Bundesregierung ist bestrebt, die Menschen zeitnah und rasch über die aktuellen Entwicklungen zu informieren”, ergänzte Innenminister Nehammer.

Bei Fragen können sich die Mitbürgerinnen und Mitbürger an die Info-Hotline 0800-555-621 oder www.ages.at wenden.

Hamsterkäufe unnötig

Der Psychologe Cornel Binder-Krieglstein hält per 13. März 2020 im Zuge der Corona-Krise Hamsterkäufe zum jetzigen Zeitpunkt für „irrational“ und „unsinnig“. Viel wichtiger sei es, eigene Verhaltensweisen – Stichwort Händehygiene sowie Nies- und Hustkultur – zu ändern. Doch falle es vielen leichter, das eigene Wohlbefinden durch den Kauf einer Packung Toilettenpapier herzustellen, so Binder-Krieglstein → siehe kompletter Artikel auf der Kronen Zeitung Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.