Corona: Rosenbauer um Aufrechterhaltung von Service und Reparatur bemüht

ÖSTERREICH: Aufgrund der Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung aufgrund der vorherrschenden Coronavirus-Problematik haben inzwischen viele Geschäfte geschlossen, sieht man von jenen ab, die für die Aufrechterhaltung der Versorgung der Bevölkerung unabdinglich sind. Somit tauchen jedoch auch Fragen auf, wie es bei den Herstellern von Feuerwehrfahrzeugen und Feuerwehrbedarf aussieht.

Von Rosenbauer Österreich erhielt Fireworld.at am 16. März 2020 die Information, dass man dort alles daran setzen wird, die österreichischen Feuerwehren mit dringend benötigter feuerwehrtechnischer Ausrüstung, Ersatzteilen und Reparaturleistungen zu versorgen und damit ihren Teil zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft beitragen möchten.

Telfs und Neidling nicht persönlich besetzt

Die Erreichbarkeit der Servicestellen, Shops und Außendienstmitarbeiter ist unverändert gegeben, wobei die beiden Shops in Telfs und Neidling derzeit nicht persönlich besetzt sind, jedoch über Telefon und email erreichbar sind. Unter diesem Link finden sie die jeweiligen Kontaktdaten: Rosenbauer Standorte

Separierung und Leonding und Graz

In Leonding und Graz sind die Kolleginnen und Kollegen vor Ort, auf eine entsprechende Separierung von Shop und Service zur Produktion wurde geachtet, um auch hier alles daran zu setzen, die Verbreitung von Corona einzudämmen. Für dringend nötige Reparaturen hat man Kollegen im Feld, die den Feuerwehren vor Ort für unaufschiebbare Reparaturen zur Verfügung stehen.

„In diesem Sinne hoffen wir einen Beitrag zur Erhaltung der Schlagkraft der österreichischen Feuerwehren leisten können“, heißt es von Rosenbauer Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.