Oö: Schärding rüstet sich für Hochwasser → professionelle Zusammenarbeit als bester Schutz (LH Mag. Stelzer und LR Klinger)

LINZ / SCHÄRDING (OÖ): Die intensiven Niederschläge der vergangenen Nacht und heute Vormittag, 4. August 2020, haben zu Anstiegen an den oö. Gewässern geführt. Hochwasserrelevante Niederschläge sind noch bis heute Mittag prognostiziert. Jedoch sind die Wasserstände an der Salzach und dem Inn derzeit sehr stark steigend und es wurde bereits die erste Warnstufe von 520 cm lt. Oö. Notfallplan Donauhochwasser am Inn / Schärding überschritten.

Die FF Schärding wurde schon am Montag vorinformiert und hat den Hochwasserschutz für die Stadt Schärding bereits vollständig aufgebaut. Aufgrund der aktuellen Prognosen vom 04.08. um 11:00 ist mit einem Anstieg der Wasserstände, am Pegel Schärding/Inn, in den Bereich von 820-850cm (Vergleich: HW10  770cm, HW30  920cm) bis heute Abend zu rechnen. Der Zivilschutz hat daher heute um 09:20 Uhr für Schärding das Zivilschutzsignal Warnung ausgelöst, ebenfalls wurden Zivilschutz-SMS verschickt. Die Feuerwehren arbeiten mit Hochdruck daran, Schäden hintanzuhalten.

„Ich danke allen Einsatzkräften für ihre harte Arbeit. Hier zeigt sich wieder einmal, wie stark die Hilfsbereitschaft in unserem Bundesland gelebt wird. Aufgrund der Wetterprognosen und der Investitionen des Landes OÖ in den Hochwasserschutz, die in den letzten Jahren getätigt wurden, können wir aus derzeitiger Sicht davon ausgehen, dass wir ohne größeren Schaden und ohne schlimme Folgen davon kommen. Dennoch bitte ich alle Landsleute in den betroffenen Regionen, sich vorsichtig zu verhalten“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer. 

LR Klinger: „Die am Inn gelegene Altstadt von Schärding ist auf Grund der bereits fertig gestellten Hochwasserschutzmaßnahmen bis zu einem 30-jährlichen  Hochwasser geschützt. Auf Grund der aktuellen Prognosen kann davon ausgegangen werden,  dass sowohl die Altstadt als auch die Baustelle für den Hochwasserschutz des Polders Neustift keine großen Schäden nehmen werden. Die derzeit prognostizierten Wasserstände liegen unterhalb des Pegelstandes eines 30-jährlichen Hochwasserereignisses. Der Hochwasserschutz für die Stadt Schärding wird bereits seit mehreren Jahren laufend erweitert. Der tatkräftigen Unterstützung durch den Bund ist es zu danken, dass der Hochwasserschutz für die Altstadt bereits fertig gestellt ist.  Der Hochwasserschutz für Neustift soll kommendes Jahr seine Funktion übernehmen. Dann ist auch dieser Teil von Schärding vor 100-jährlichen Hochwässern geschützt.“ 

„Zivilschutz, Feuerwehren und der Hydrologische Dienst arbeiten perfekt Hand in Hand und treffen gemeinsam alle notwendigen Maßnahmen. Hier zeigt sich, wie professionelle und eingespielte Arbeit zum Schutz unserer Heimat aussieht. Der bestehende Hochwasserschutz ist auf ein 30-jähliches Hochwasser mit Pegelständen bis zu 920 cm ausgelegt. Hier beweist sich die gute und kontinuierliche Arbeit im Hochwasserschutz der letzten Jahre. Dadurch und durch die prognostizierte Wetterbesserung sollten größere Katastrophen ausbleiben. Wir appellieren dennoch an die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher wachsam zu sein und den Anordnungen der Einsatzkräfte unbedingt Folge zu leisten“, fassen LH Stelzer und LR Klinger die Lage zusammen. 

An der Donau in Achleiten wird vorerst von maximalen Pegelständen von 640 cm ausgegangen, in Linz wird ein Pegelstand von 600 cm in der heutigen Nacht erwartet. Ein paar Stunden später wird für den Pegel Mauthausen ein Höchststand von ca. 640 cm und für den Pegel Grein in etwa 1050 cm prognostiziert.

Oö. Landeskorrespondenz, 4. August 2020

Gegen 15.20 Uhr: „Sirenenalarm Zivilschutzwarnung in der Marktgemeinde Saxen, Bezirk Perg ausgelöst. Die Donau hat beim Pumpwerk Dornach einen Wasserspiegel erreicht, der demnächst zu einem Überströmen des dortigen Donaubegleitdammes (samt Treppelweg) führen wird. Mit Überflutungen in diesem Bereich ist daher zu rechnen. Der Fluchtweg über den Damm zum Pumpwerk Dornach wird demnächst unterbrochen. Das gefährdete Gebiet ist rechtzeitig zu verlassen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.