Internet Archive rettet alte Flash-Schätze

Die Non-Profit-Website Internet Archive hat eine Sammlung an alten Animationen und Videospielen erstellt, die auf der Adobe-Entwicklerplattform Flash erstellt wurden. Adobe beendet Flash mit Ende 2020.

Das Internet Archive hat mithilfe des Emulators Ruffle jetzt schon etwa 1.000 Inhalte aus der frühen Zeit des Netzes gerettet. Dazu gehören unter anderem die langlebige Animationsserie “Homestar Runner” oder frühe Internet-Memes wie das “Badger”-Video.

“Kunst und Kreativität”

“So wie bei jedem Behältnis ist der Verlust von Flash nicht so schwerwiegend wie der von all der darin enthaltenen Kunst und Kreativität. Ohne den Flash Player funktionieren Flash-Animationen nicht. Es handelt sich dabei nicht um Dateien, die eine modernere Software immer noch abspielen kann. Ohne den Player gibt es nichts mehr, das wie Flash ist”, heißt es vom Internet Archive.

Laut den Website-Betreibern ist Ruffle nicht mit allen Flash-Inhalten vollständig kompatibel, jedoch sei die Qualität der gespeicherten Animationen und Games großteils akkurat und in hoher Auflösung. User brauchen nicht einmal ein Flash-Plugin, um auf das Archiv zugreifen zu können. Jedoch ist ein Browser nötig, der die Programmiersprache WebAssembly unterstützt. Dazu gehören unter anderem Firefox, Google Chrome und Safari.

Flash durch HTML 5 ersetzt

Bereits im Jahr 2017 hat Adobe das Ende von Flash angekündigt. Für die meisten Web-Designer hat die im Jahr 2014 erschienene Programmiersprache HTML 5 Flash schon länger ersetzt. Laut dem Internet Archive würde mit dem Tod von Flash aber eine gewaltige Menge an kreativen und historisch wertvollen Inhalten verloren gehen. Auf der Website der Organisation können Programmierer auch ihre eigenen alten Videos hochladen.

Internet Archive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.