Bayern: Acht Unfälle im Sekundentakt auf der A8 bei Burgau → 15 Leicht-, drei Schwerverletzte

BURGAU (BAYERN): Kurz nach 14 Uhr ereigneten sich am 25. Dezember 2020 an der Steigung unter der Bogenbrücke der A 8 zwischen den Anschlussstellen Jettingen-Scheppach und Günzburg acht Unfälle im Sekundentakt.

Der von Norden aufziehende Schneeregen blieb auf der Fahrbahn liegen, was dazu führte, dass mehrere Fahrzeuge in beiden Fahrtrichtungen zu schnell für die Witterung waren und auf dem Schneematsch ins Schleudern gerieten. Während einige Glück hatten und lediglich ein beschädigtes Fahrzeug beklagen mussten, wurden drei Personen schwer verletzt. Ein Ersthelfer, der sich um eine schwer verletzte Beifahrerin eines Unfallfahrzeugs kümmern wollte, wurde von einem in die Unfallstelle schleudernden Pkw erfasst und leicht verletzt.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz. 15 leicht und drei schwer verletzte Personen mussten versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. Auf der Autobahn wurde dafür eine provisorische Ambulanzzentrale eingerichtet. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz. Die Feuerwehren von Leipheim, Günzburg, Burgau, Zusmarshausen und Augsburg waren im Einsatz, denn der Verkehr kam vollständig zum Erliegen. So musste in beiden Richtungen wegen der bestehenden Vollsperrung der Stau abgesichert und der Verkehr ausgeleitet werden. Zudem unterstützten sie die medizinischen Rettungskräfte und reinigten die Fahrbahn.

Nachdem die Fahrbahn vom Autobahnbetreiber vom Schnee befreit war, konnte nach knapp drei Stunden die Fahrbahn in Richtung München wieder freigegeben werden. Wegen austretendem Öl wurde die Sperrung in Richtung Stuttgart zwei Stunden länger aufrecht erhalten. Insgesamt wurden an diesem bedauerlichen ersten Weihnachtsfeiertag 18 Personen verletzt, der Schaden lag im unteren sechsstelligen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.