Stmk | Oö: Vollbrand eines Stalls in der Silvesternacht 2020 / 2021 bei St. Gallen mit Feuerwehrbeteiligung aus Oö

SANKT GALLEN (STMK) | WEYER (OÖ): Sechs Feuerwehren aus den Bezirken Steyr-Land (OÖ) und Liezen (STMK) waren in der Silvesternacht bei einem Brand eines landwirtschaftlichen Objekts in der Gemeinde Sankt Gallen in der Nähe von Unterlaussa (OÖ) im Einsatz. Dabei wurden keine Menschen verletzt und alle Tiere konnten erfolgreich gerettet werden. Trotz der gefrierenden Temperaturen konnte der Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden.

In der Silvesternacht, ungefähr um 2 Uhr 15 des 1. Jänner 2021, wurden die Freiwillige Feuerwehren Kleinreifling, Weyer und Unterlaussa (OÖ) gemeinsam mit den Feuerwehren Altenmarkt, Sankt Gallen und Weißenbach an der Enns aus der Steiermark zu einem Brandeinsatz eines landwirtschaftlichen Objekts in der Gemeinde Sankt Gallen (STMK) alarmiert.

Ein Stallgebäude rund einen Kilometer vor dem Ortsgebiet von Unterlaussa ist dort aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Durch den unmittelbar danebenliegenden Karbach konnte die Löschwasserversorgung rasch hergestellt werden.

Trotz der gefrierenden Temperaturen konnte mithilfe eines umfassenden Löschangriffes von vier Feuerwehren mit rund 60 Einsatzkräften konnte das nahegelegene Wohnhaus erfolgreich geschützt und der Brand nach einer guten Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Dadurch konnten die Freiwilligen Feuerwehren Kleinreifling und Weyer, die sich bereits mit fünf Fahrzeugen auf der Anfahrt befanden, wieder einrücken.

Es wurden keine Menschen verletzt und alle Tiere konnten erfolgreich gerettet werden. Die Einsatzkräfte der Polizei und des Roten Kreuzes waren ebenfalls vor Ort. Während der Brandwache ist der Brand immer wieder aufgeflammt, wodurch sich die Feuerwehren zu einem Schaumangriff unter Atemschutz entschlossen haben. Bis in die Morgenstunden hielten die Feuerwehren Brandwache am Einsatzort.

Insgesamt waren die Freiwilligen Feuerwehren Altenmarkt, Sankt Gallen, Unterlaussa und Weißenbach an der Enns mit insgesamt rund 60 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen rund sieben Stunden im Einsatz.

Der Einsatzort liegt in der Gemeinde  St.  Gallen (Steiermark) rund 1 km vor dem Ortsgebiet Unterlaussa (Gemeinde Weyer). Sechs Feuerwehren, drei davon aus Oberösterreich, wobei zwei anrückende Feuerwehren bereits auf der Anfahrt storniert werden konnten, waren ausgerückt um den Brand zu löschen. Am Morgen standen rund 60 Einsatzkräfte von vier Feuerwehren im Einsatz.

Meldung der Polizei

In der Nacht auf Freitag, 1. Jänner 2021, brannte ein Wirtschaftsgebäude zur Gänze nieder. Im Objekt entsorgte Reste eines Batterie-Feuerwerkes dürften den Brand ausgelöst haben. Verletzt wurde niemand.Gegen 02.15 Uhr wachte der Bewohner eines angrenzenden Wohnhauses auf, als er die für einen Brand typischen Geräusche hörte. Als er aus dem Fenster sah bemerkte er, dass das nahegelegene Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand stand. Seine Gattin alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Im Brandobjekt, welches als Werkstätte und Lagerraum diente, befanden sich neben Fahrzeugen auch diverse Arbeitsgeräte. Knapp 60 Einsatzkräfte von vier Feuerwehren löschten den Brand. Das Objekt brannte zur Gänze nieder. Auch fünf weitere im Nahebereich abgestellte Fahrzeuge wurden aufgrund der enormen Hitzeentwicklung teils schwer beschädigt.

Eine Brandursachenermittlung erfolgte noch am Neujahrstag von Brandermittlern des LKA Steiermark sowie Sachverständigen der Landesstelle für Brandverhütung. Aufgrund der dabei festgestellten Spurenlage kann aktuell davon ausgegangen werden, dass ein im Objekt entsorgtes Batterie-Feuerwerk den Brand entfacht haben dürfte. Dabei dürften die noch glosenden Rückstände einen Glimmbrand im Inneren des Stallgebäudes verursacht haben, welcher sich letztlich zu einem Vollbrand entwickelte. Die enorme Schadenshöhe kann bislang nicht beziffert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.