USA: Schießerei auf Feuerwache in Agua Dulce → Fw-Mann tötet anderen (44), Fw-Captain (54) verletzt

AGUA DULCE (KALIFORNIEN, USA): Wie ABC7.com berichtet bzw. per 22 Uhr des 1. Juni 2021 (unserer Zeit) auch noch live berichtet, ist es gegen 10.55 Uhr (Ortszeit) im Los Angeles County Fire Department im Stadtteil Agua Dulce zu einer Schießerei auf der Feuerwehrwache gekommen. EIn Feuerwehrmann kam dabei ums Leben, ein weiterer wurde verletzt.

Letztes Update: 2. Juni, 00.30 Uhr.

Die Polizei wurde über Notruf gegen 10.55 Uhr über mehrere Schussopfer in der Feuerwache 81 in Agua Dulce, etwa 45 Meilen nördlich von Los Angeles, alarmiert. Bei dem Verdächtigen soll es sich nach, wie sich gegen Mitternacht dann ergeben hat, um einen Feuerwehrmann handeln, der mit einem anderen einen anhaltenden Streit geführt hat, handeln. “Schweren Herzens bestätigt die LACoFD, dass sich heute eine tragische Schießerei bei FS 81 in Agua Dulce ereignet hat”, teilte die Feuerwehr von Los Angeles County auf Twitter mit. Ein Feuerwehrmann (44) verlor bei dem Schusswechsel sein Leben. Die Meldungen darüber varrierten, wurden jedoch inzwischen bestätigt.

Ein weiterer Feuerwehrmann, der 54-jährige Captain, der verletzt wurde, wurde mit offenbar mehreren Schusswunden mit dem Hubschrauber ins Henry Mayo Newhall Hospital in Valencia geflogen. Er dürfte nicht das eigentliche Ziel des Schützens gewesen sein. Er befindet sich in kritischem Zustand, ist jedoch per 00.30 Uhr stabil.

Die Feuerwache, wo die Schießerei stattgefunden hat.

Haus nach Schießerei in Flammen

Nach der Schießerei soll der Verdächtige in einem weißen Toyota Tundra Pickup-Truck zu seinem Haus etwa 16 Meilen entfernt geflohen sein. Frau und Kinder waren nicht zuhause. Das Gebäude ging später in Flammen auf bzw. stand den Liveszenen zufolge per 22.30 Uhr (unserer Zeit) nach wie vor in Flammen. Die Feuerwehr hat von Beginn an davon Abstand genommen, einen Löschangriff vorzunehmen oder sich gar dem Haus zu nähern.

Offenbar wurde die Leiche eines Mannes in der Nähe des Pools des Anwesens gesichtet, wenngleich per 23.10 Uhr nicht klar war, ob es jene des Schützen ist. Bis dahin hat sich niemand zu dem Objekt begeben. In dem abgelegenen Gebiet sind keine nahegelegenen Gebäude bedroht und die Wahrscheinlichkeit für einen Waldbrand eher gering. Ein Hubschrauber hat in weiterer Folge. wie die Aufnahmen zeigten, die Brandbekämpfung aus der Luft übernommen und führte mehrere Löschwasserabwürfe durch, nachdem das Dach des Gebäudes eingestürzt war.

Gegen 22.45 Uhr rückte schlussendlich auch das Bombenkommando zum nach wie vor brennenden Gebäude an. Die Hubschrauberflüge werden währenddessen fortgesetzt. Bis auf das Poolhaus ist das Gebäude per 23.15 Uhr überwiegend eingestürzt, während die Brandbekämpfung über den Hubschrauber sich gegen 23.40 Uhr dem Ende zu neigt. Das Feuer gilt als gelöscht.

Pressekonferenz vor kurz nach Mitternacht unserer Zeit.

Die Drohnenaufnahmen zeigen auch ein verbranntes Auto in der Garage, sodass davon ausgegangen wird, dass es sich bei dem gesichteten Toten um den Schützen handelt, der sich nach der Tat und der Brandstiftung selbst getötet hat. Untersuchungen müssen diese These jedoch erst bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.