Was benötigt man für ein professionelles Feuerwerk?

Sieht man bunte Lichter und farbenfrohe Explosionen am Himmel, muss es einen Grund zum Feiern geben. Feuerwerke stehen nämlich ganz stark mit Festen und besonderen Anlässen in Verbindung und werden daher von den meisten Menschen als euphorisierend empfunden. Der wichtigste Tag für Feuerwerke ist natürlich Silvester, denn hier wird das neue Jahr mit jeder Menge Farben eingeläutet. Während kleine Feuerwerkskörper im normalen Handel gekauft werden können, benötigen größere Raketen einen Fachschein. Dazu sollte man sich informieren, welche Feuerwerke angemeldet werden müssen. Wir geben einen kurzen Überblick.

Feuerwerk als Symbol für Freude

Beim Thema Feuerwerk scheiden sich die Geister. Während die einen die bunten Explosionen lieben, empfinden die andere sie als Lärmbelästigung oder gar Umweltverschmutzung. Trotzdem sind Feuerwerke tief in unserer Kultur verankert. Das ist kein Wunder, denn die aufregende Pyrotechnik hat eine lange Geschichte. Vor rund 1400 Jahren wurde das erste Mal in China mit Feuerwerksideen experimentiert. Das dort erfundene Schwarzpulver wurde nämlich nicht nur zur Verteidigung gegen Feinde eingesetzt, sondern auch um böse Geister zu vertreiben – und das in Form des ersten Feuerwerks. Seither hat sich viel getan: Heute sind Feuerwerke in zahlreichen Kulturkreisen der Welt verbreitet und zu einem universellen Symbol des Feierns geworden. Endet die romantische Komödie mit einer Hochzeit, so schwenkt die Kamera in den Himmel und zeigt wie bunte Raketen explodieren. Sogar in Spielen werden virtuelle Feuerwerke genutzt, um Titel wie Hot Fiesta aufzupeppen. Der Slot mit Mexiko-Thema wird auf der PokerStars Plattform angeboten und bietet alles, was eine gute Party benötigt. Die Feuerwerkskörper werden dabei zum Bonussymbol, mit dem Bonusrunden gestartet werden können. Damit sind die bunten Explosionen zu einem Sinnbild geworden, dass überall auf der Welt auch ohne Worte verstanden wird. 

Die unterschiedlichen Feuerwerke

In Österreich werden Feuerwerkskörper in vier Kategorien eingeteilt. Das F1-Feuerwerk besteht aus Produkten wie Tischfeuerwerk, Wunderkerzen, Knallerbsen und anderen ungefährlichen Artikeln. Diese Spielereien können einfach im Handel gekauft werden und müssen natürlich auch nicht angemeldet werden. Das F2-Feuerwerk darf nur im Freien genutzt werden, wird dort aber auch als ungefährlich eingeschätzt. Darunter fallen z. B. Knallfrösche, Schweizer Kracher und Batteriefeuerwerk. Wer solche Artikel kauft, sollte allerdings darauf achten, dass sie offizielle Siegel besitzen und keine illegalen Böller aus dem Ausland kaufen. F3-Feuerwerk darf nur von Erwachsenen gekauft werden, die eine Befugnis dazu haben. Eine solchen F3-Schein erhalten Interessierte z. B. am Wifi in Wien nach einem mehrtägigen Kurs mit Theorie- und Praxisunterricht, der mit einer Prüfung beendet wird. Mit diesem Schein können dann z. B. Feuerräder und Knallkörper gekauft und eingesetzt werden. Das F4-Feuerwerk erfordert einen zusätzlichen Kurs, der nur von jenen abgeschlossen werden kann, die bereits über die F3-Befugnis verfügen. Die betroffenen Feuerwerkskörper werden als große Gefahr eingeschätzt und dürfen nur von fachkundigen Personen installiert und ausgelöst werden.

Ist Feuerwerk überhaupt erlaubt?

Wer sich zum Thema Feuerwerk informiert, stößt schnell auf die Info, dass Feuerwerke eigentlich ganzjährlich in Österreich verboten sind. Das betrifft die Feuerwerkskörper ab Kategorie F2. Allerdings steht es hier den Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen frei, Ausnahmen zu erlauben, sofern diese keine Gefahr für andere Menschen bedeuten. Feuerwerk der Kategorie F1 und F2 wird also grundsätzlich geduldet, sollte allerdings immer nur einzeln angezündet werden und nur auf sicheren Plätzen. Streng verboten sind jegliche Feuerwerkskörper natürlich bei Menschenansammlungen, Veranstaltungen, aber auch in der Nähe von Tierheimen, Krankenhäusern, Seniorenheimen und ähnlichen Institutionen. Wer ein Feuerwerk mit F3- oder F4-Artikeln veranstalten möchte, muss dieses behördlich genehmigen lassen. Dies gilt übrigens auch für F2-Feuerwerkskörper, wenn sie im Ortsgebiet abgefeuert werden. Gibt es Änderungen in der Gesetzeslage oder spezielle Auflagen, informiert die Polizei vor großen Events wie Silvester darüber. Bei großen Feuerwerken sollten außerdem immer notwendige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Das beinhaltet nicht nur den Sicherheitsabstand des Publikums, sondern auch Gegenstände wie Feuerlöscher, Erste-Hilfe-Kästen und Co.

Feuerwerke sind ein Symbol für Freude und Euphorie. Sind alle nötigen Vorkehrungen getroffen, kann man die bunten Explosionen in vollen Zügen genießen und muss sich keine Sorgen um die Sicherheit der Gäste machen. Informieren sollte man sich dazu natürlich immer im Vorhinein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.