Tschechien: Mehrere Tote bei Tornado im Österreich-grenznahen Hodonin und Breclav

TSCHECHIEN: Bei schweren Gewittern ist am Donnerstag, 24. Juni 2021, in der Region Hodonon ein heftiger Sturm aufgetreten. Offenbar war es ein Tornado. Der Wirbel hinterließ große Spuren. Zum Beispiel zerstörte er das Dorf Lusice, deckte die Hälfte des Dorfes Hrusky ab.

In Hodonon sind Stromleitungen zerstört, einige Haushalte sind ohne Strom. Feuerwehrleute warnen, dass die Leute in ihren Häusern bleiben sollen. Feuerwehrleute in der Region Hodonnsko und in der Region Béeclav befassen sich mit Hunderten Einsatzstellen.

Der Sturm hinterließ eine Spur der Zerstörung. Der Wind verwandelte sich in einen Wirbel, riss Dächer von Häusern ab, zerbrach Bäume und riss Häuser nieder. Südmährische Retter bestätigten die Opfer. “Ich kann bestätigen, dass es Opfer gibt. Die genaue Zahl kennen wir derzeit jedoch nicht”, sagte Hedvika Kropékova, Sprecherin der südmährischen Retter. Die Kronen Zeitung berichtet am Abend von fünf Toten und 100 Verletzten. Die Zahlen werden aber vermutlich noch nach oben korrigiert werden müssen.

Ihr zufolge sind 30 Besatzungen vor Ort, und auch Retter aus den umliegenden Regionen helfen. Auch slowakische Kollegen helfen, österreichische Retter haben zwei Hubschrauber zur Hilfe geschickt. “Wir haben einen Verbindungsparkplatz an der D2 auf dem 52. Kilometer bei Lanshot, an den wir Patienten weitergeben sollten, die weiterhin an österreichische Krankenhäuser weitergeleitet werden”, fügte sie hinzu. Nach den Kapazitäten der südmährischen Krankenhäuser könnte die Slowakei auch einige Patienten übernehmen. Aus dem niederösterreichischen Weinviertel wurden laut Kronen Zeitung 12 Rettungsfahrzeuge und ein Notarzteinsatzfahrzeug zur überörtlichen Hilfeleistung nach Tschechien entsandt. Ebenso wie zwei Christophorus Rettungshubschrauber.

Die südmährischen Feuerwehrleute konnten nicht zu allen Notfallorten gelangen. Sie hatten über 300 in einer Stunde. “Wir greifen in erster Linie dort ein, wo die Gesundheit der Menschen gefährdet ist”, heißt es.

Die Hälfte des Dorfes hrusky in der Region Béeclav ist nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters Mark Babisz durch einen Tornado beschädigt. “Das halbe Dorf ist abgedeckt, nur die Umfassungsmauern ohne Dächer, ohne Fenster. Die Kirche hat kein Dach, sie ist ohne Turm, Autos wurden an Einfamilienhäusern geschleudert, die Menschen hatten keinen Ort, um sich zu verstecken. Das Dorf von der Kirche unten gibt es praktisch nicht. Die Schule ist ohne Fassade, ohne Dach, ich bin nicht einmal in den Kindergarten gegangen. Die 100 Jahre alten Linden, Fichten werden widerlegt, es ist verrückt”, beschrieb der stellvertretende Bürgermeister von hrusky die Verletzungen am Tatort gegenüber IDNES.cz.

Nach dem Abendsturm sind 32.000 Orte im Süden Mährens und Tausende weitere in Tschechien ohne Strom. Alle Einheiten des integrierten Rettungssystems, einschließlich Rettungsdienste und USAR-Teams, die unter den Trümmern nach Menschen suchen, ziehen nach Hodonnsko. Per 22.00 Uhr wird von 150 Verletzten berichtet.

Der Sturm fegte auch durch das Dorf Lusice in der Region Hodonon, wo es auch Verwundete gibt. “Einige der Häuser sind völlig zerstört, es gibt Verletzte, Krankenwagen, Sanitäter, es gab ein Feuer, es regnet immer noch hier. Zuallererst müssen wir uns um die Menschen kümmern, damit sie eine Bleibe haben. Das ist es, womit wir es jetzt zu tun haben”, sagte der Bürgermeister von Lüttich, Tomé Klések, um 21 Uhr. Auch Hundeführer der Prager Stadtpolizei durchsuchen das Gelände.

Meteorologen untersuchen das Phänomen noch immer, können aber nicht bestätigen, ob es sich um einen Tornado oder einen Thrombus handelte. Der Unterschied zwischen einem Tornado und einem Thrombus ist, dass, während ein Tornado auf den Boden trifft, die Thromba nicht.

Aufgrund der Situation werden laut e15.cz bereits Spendenaktionen ins Leben gerufen, um den vom Tornado Betroffenen zu helfen. Eine wird zum Beispiel von der Diözesanhilfe Brünn organisiert. Der Mobilfunkanbieter T-Mobile teilte auf seinem Twitter-Account mit, dass er sofort fünf Millionen Kronen über die Non-Profit-Organisation ADRA spenden werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.