D: Garage und Anbau brennenden neben Wohngebäude in Olpe

OLPE (DEUTSCHLAND): Am Donnerstag Abend, 5. August 2021, um 19:19 Uhr wurde der Feuerwehr Olpe eine brennende Garage im Ortsteil Saßmicke gemeldet. Die Kreisleitstelle alarmierte daraufhin mit dem Stichwort Feuer 2 Teile der Olper Wehr. Aufgrund der Rückmeldung der Besatzung des zuerst eintreffenden Rettungswagens wurde das Stichwort noch auf der Anfahrt der Feuerwehr auf Feuer 3 erhöht und Vollalarm für die Olper Einsatzkräfte ausgelöst.

Bei Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs stand die Garage und ein daran angrenzender Anbau in Vollbrand. Das Feuer drohte auf das Wohnhaus überzugreifen. Ein Fenster war bereits geborsten und auf dem Balkon brannte bereits Mobiliar. Die ersten eingesetzten Kräften unter Atemschutz löschten zuerst den Balkon ab und bauten anschließend eine Riegelstellung zur Sicherung des Gebäudes auf.

Zur überörtlichen Unterstützung der Feuerwehr Olpe im grenznahen Bereich rückte ebenfalls die Einheit Gerlingen der Feuerwehr der Gemeinde Wenden aus. Die Kameraden aus Gerlingen errichteten ebenfalls eine Riegelstellung zur angrenzenden Garage des Nachbargebäudes zur Verhinderung einer weiteren Brandausbreitung. Die weiteren eintreffenden Löschfahrzeuge der Feuerwehr Olpe gingen mit mehreren Trupps zur Brandbekämpfung vor und löschten die brennende Garage und den Anbau. Bereits nach 15 Minuten konnte die Rückmeldung “Feuer unter Kontrolle” gegeben werden. Im Anschluss wurde nach verbliebenen Glutnestern gesucht um diese ebenfalls noch zu löschen.

Im Einsatz war die Feuerwehr Olpe mit acht Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften. Die Feuerwehr der Gemeinde Wenden unterstützte mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften. Zur Eigensicherung war der Rettungsdienst des Kreises Olpe und der Malteser Hilfsdienst mit jeweils einem Rettungswagen vor Ort. Zusätzlich waren Polizei, Kreisbrandmeister und der Energieversorger an der Einsatzstelle. Zur Sicherung des Grundschutzes in Olpe befand sich die Löschgruppe Oberveischede im Haus der Feuerwehr. Nach rund 2,5 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.