Steirer und Niederösterreicher weiterhin im Kampf gegen die Waldbrände in Mazedonien unter dem Dach des EU-Zivilschutzmechanismus (7.8.2021)

ÖSTERREICH | MAZEDONIEN: Schulter an Schulter kämpfen über 100 Feuerwehrmitglieder aus Niederösterreich und der Steiermark seit Freitagfrüh, 6. August 2021, gegen die verheerenden Waldbrände in Nordmazedonien. Die Katastrophenhilfe der österreichischen Kräfte erfolgt im Rahmen des Unionsmechanismus und wird vom Bundesministerium für Inneres (Abteilung für Krisen- und Katastrophenschutzmanagement) aus ­ mit EU, lokalen Behörden und den involvierten Landesfeuerwehrverbänden – koordiniert.

Den Lead der österreichischen Kräfte hat der LFV Niederösterreich inne, der neben der Waldbrandbekämpfung – mit Verpflegung, Sanitär- und Schlafmöglichkeiten – auch für den reibungslosen Betrieb der Base of Operation verantwortlich zeichnet. Hier stattete Botschafter Dr. Georg Woutsas den Einsatzkräften auch einen Besuch ab und überbrachte den Dank der Republik für die erbrachten Leistungen.

Gemeinsam mit slowenischen Einheiten und lokalen Kräften sowie der Zivilbevölkerung stemmen sich alle Beteiligten gegen das Flammeninferno, wo um jeden Meter Wald- und Wiesenboden und um jedes einzelne Haus mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen gekämpft wird.

Die steirischen Kräfte stellen unter anderem die Löschwasserförderung und den Wassertransport sicher. Wie die sterischen Einsatzkräfte aus dem Einsatzgebiet melden, ist die Motivation der Truppe ungebrochen hoch wenngleich von den eingesetzten Kräften ob der herrschenden Hitze und der enormen Brandausbreitung physisch viel abverlangt werde.

So schreibt Andreas Ederer, Mitglied der FF Feldbach, in einer Nachricht an seine Kameradinnen und Kameraden und schildert die teils dramatische Lage: „Uns geht’s sehr gut, aber die Ereignisse, die hier passieren sind unbeschreiblich. Wir sind mit plötzlichen Durchzündungen bis hin zu Feuerwalzen, die ganze Dörfer bedrohen, konfrontiert. Gestern haben wir mit vereinten Kräften ein Dorf in den Hügeln vor den Flammen gerettet“. Wie der Lead der steirischen Kräfte, ABI Thomas Fessl, den Landesführungsstab in Lebring informiert, sind die Kräfte heute primär im Raum Budinarci im Einsatz.

Ablöse vorbereitet

Im Zusammenwirken von BM.I, LFV Niederösterreich und LFV Steiermark wurde die Ablöse der Einsatzmannschaft von Feuerwehr und ÖRK koordiniert und organisiert. Der Kräftewechsel findet in der Nacht von (heute) Samstag auf Sonntag, 8. August 2021, auf dem Luftweg statt. Abflug und Landung jeweils in Wien.

Botschafterbesuch vor Ort

Der Abflug ist Samstagabend für in etwa 23 Uhr avisiert, die Landung in Wien am Sonntagmorgen ist für ca. 6 Uhr eingetaktet. Landesfeuerwehrkommandant LBD Reinhard Leichtfried und sein Stellvertreter LBDS Erwin Grangl werden heute Abend  – aus steirischer Sicht – mit der Ablösemannschaft in den Einsatzraum aufbrechen.

Zeitlose FAP der mazedonischen Feuerwehren und modernes Löschfahrzeug für Waldbrände Sloweniens im Einsatz zur Rettung des Maleshevia.

Vorangehende Nachricht

Steirische Hilfskräfte erreichten per 6. August 2021 das Waldbrandgebiet in Mazedonien

Nachfolgender Bericht vom 8. August

Steirisch-niederösterr. Waldbrandeinsatz in Mazedonien geht weiter → Ablöse (08.08.2021)

Zuspielung vom 6. August

Siehe auch: Nehammer: Österreich bietet Griechenland Hilfe bei Brandbekämpfung an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.