Oö: Eingeklemmter Lenker bei Kreuzungszusammenstoß vor dem Feuerwehrhaus Zell am Moos

ZELL AM MOOS (OÖ): Am Sonntag, dem 17. Oktober 2021 wurden um 13:12 Uhr die Feuerwehren aus Zell am Moos, Haslau und Guggenberg zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Kreuzung direkt vor dem Feuerwehrhaus Zell am Moos alarmiert.  

Zwei Fahrzeuge waren auf der Kreuzung kollidiert. Ein vom Ortszentrum Zell am Moos kommendes Fahrzeug wollte die Bundesstraße queren und übersah einen von Mondsee kommenden Pkw. Durch den Aufprall wurde ein Fahrzeug in den Graben neben der Straße geschleudert.

Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften befreit werden. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Hubschrauber in das Krankenhaus geflogen. Die Beifahrerin wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt und wurde mit einem zweiten Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der zweite Fahrer wurde zur Abklärung leichter Verletzungen mit dem Krankenwagen nach Salzburg gebracht. 

Die Feuerwehren kümmerten sich neben der Befreiung des Fahrers um die Absicherung und Verkehrsregelung. An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden und die Bundesstraße musste für rund zwei Stunden gesperrt werden. 

Im Einsatz standen 57 Mann der Feuerwehren Zell am Moos, Haslau und Guggenberg. Das Rote Kreuz aus Mondsee und Straßwalchen, Polizeibeamte aus Mondsee und Unterach, der HÄND West und die beiden Hubschrauber NAH Martin 3 und Europa 3. 

Abschnitts-Feuerwehrkommando Mondsee

Meldung der Polizei

Ein 57-Jähriger aus dem Bezirk Ried fuhr am 17. Oktober 2021 gegen 13:10 Uhr mit seinem Pkw auf der B154 von Mondsee Richtung Oberhofen am Irrsee. Bei ihm im Auto befand sich seine 54-jährige Ehefrau. Zeitgleich lenkte ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck seinen Pkw auf der Gemeindestraße Pfarrweg, aus dem Ortskern Zell am Moos kommend, Richtung B154 und wollte die B154 in gerader Richtung zu überqueren. Dabei kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Der Pkw des 57-Jährigen wurde in den angrenzenden Entwässerungsgraben geschleudert und kam dort zum Stillstand. Der Lenker wurde im Fahrzeug eingeklemmt und konnte erst nach ca. einer halben Stunde aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde nach der Erstversorgung mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Notarzthubschrauber Europa 3 in das LKH Salzburg geflogen.

Seine Ehefrau wurde schwer verletzt vom Notarzthubschrauber Martin 3 in das UKH Salzburg geflogen. Der 24-Jährige wurde leicht verletzt und zur Abklärung in das LKH Salzburg gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.