30 Jahre Panther → Flaggschiff der Rosenbauer Flughafenlöschfahrzeuge feiert Jubiläum

Im Oktober 1991 präsentiert Rosenbauer anlässlich des 125-jährigen Firmenjubiläums ein brandneues Flughafenlöschfahrzeug. Ein Fahrzeug, das die Feuerwehrwelt so noch nicht gesehen hat und das die Entwicklung dieser Fahrzeugkategorie in den nächsten 30 Jahren maßgeblich prägen wird: den PANTHER. Schon damals beeindruckt er die Feuerwehrwelt mit seinem Leistungsvermögen:

Das 36 t schwere Einsatzfahrzeug hat mehr als 11.000 l Löschmittel an Bord, die bei einer löschtechnischen Systemleistung von 6.000 l/min in weniger als zwei Minuten ausgebracht sind. Es wird von einem 1.000-PS-Motor in 24 Sekunden von 0 auf 80 km/h beschleunigt und erreicht auf seinem 8×8-Chassis eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Leistungswerte, mit denen der PANTHER auf Anhieb den Stand der Technik definiert und fortan mit jeder neuen Fahrzeuggeneration gesteigert werden. Der PANTHER ist die Messlatte für Flughafenlöschfahrzeuge. Seit 30 Jahren. Wenn ein Fahrzeug in dieser Kategorie die Trends setzt, dann ist es der PANTHER.

Die Königsklasse

Flughafenlöschfahrzeuge sind die Königsklasse unter den Feuerwehrfahrzeugen. Sie müssen tausende Liter Löschmittel transportieren, um mit den Mengen an Kerosin, die bei einem Flugzeugunfall in Brand geraten können, fertig zu werden. Sie benötigen eine Hochleistungslöschtechnik, um die großen Löschmittelmengen so rasch wie möglich ausbringen zu können. Und sie müssen über starke Antriebe und hochgeländegängige Allrad-Chassis verfügen, denn für den Sprint von der Airport-Wache zum Einsatzort, der überall auf dem Flughafengelände sein kann, haben sie nur drei Minuten Zeit.

Vergleich der Generationen

Rosenbauer baut die Flughafenlöschfahrzeuge der PANTHER-Serie heute in der vierten Generation. Höchste Insassensicherheit, eine perfektionierte Löschtechnik und ein gesteigerter Nutzungs- und Bedienkomfort zeichnen die aktuelle Baureihe aus. Die Crew ist bei der Anfahrt in einer Crashtest-geprüften Kabine so gut geschützt wie noch nie. Die durchgängige LED-Beleuchtung verbessert die Sichtverhältnisse und erhöht die Sicherheit der Einsatzkräfte rund um das Fahrzeug.

Der Panther in einer noch recht frühen Phase seines Daseins.

Die gemeinsam entwickelten Pumpen (N65, N80, N110) und Werfer (RM15, RM35, RM80) sind optimal aufeinander abgestimmt (Systemleistung bis zu 10.000 l/min) und bilden mit Schaum- und Druckluftschaumsystemen, Hochdrucklöschsystemen und Pulverlöschanlagen voll integrierte, löschtechnische Gesamtsysteme je nach Leistungsbedarf und Anforderung. Auch das spezielle Schwerlast-Chassis ist eine Rosenbauer Eigenentwicklung und besteht aus hochwertigen Fahrwerkskomponenten (z.B. schraubengefederten Starrachsen und Stoßdämpfern) und einem leistungsstarken Antriebsstrang mit Automatikgetriebe, die zusammen größtmögliche Fahrperformance, Fahrstabilität und -sicherheit gewährleisten, auch auf unbefestigtem Terrain.

Einheitliche Bedienung

Die Bedienung des PANTHER ist über die gesamte Baureihe ident und auch alle anderen, am Flughafen zum Einsatz kommenden Rosenbauer Fahrzeuge wie Rettungstreppen oder Tanklöschfahrzeuge der AT-Serie werden gleich bedient. Die Löschtechnik inklusive Pump&-Roll-Betrieb wird elektronisch über ein Zentraldisplay im Armaturenbrett gesteuert, die Alarm- und Beleuchtungseinrichtungen ebenfalls. Alle Hauptfunktionen sind dabei automatisiert, sodass sich die Einsatzkräfte voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Die Steuerung der Werfer und Löscharme (HRET, HVLA) erfolgt über eigens entwickelte Joysticks bzw. Steuergriffe mit hochempfindlichen Kinematiken. 

Modelle gibt’s inzwischen mehrere.

Moderne Assistenzsysteme haben mittlerweile ebenfalls in großer Zahl in die PANTHER-Welt Einzug gehalten. Die Fahrzeuge können mit Wärmebildkameras, Rückfahrkameras, Birdview-Systemen sowie einem Electronic Braking System (EBS), einer Electronic Stability Control (ESC) und einer Reifendrucküberwachung ausgerüstet werden. Zur Verfügung stehen mit EMEREC DEVS auch ein hochgenaues Flughafen-Navigationssystem mit Sichtunterstützung sowie ein Driver Warning Device (DWD), das die Fahrzeugneigung und die axialen Quer- und Längskräfte misst und den Fahrer bei der sicheren Bedienung des Fahrzeuges unterstützt.

2012 feierte Rosenbauer den 1.000. Panther.

Konkurrenzlose Vielfalt

Kein anderes Flughafenlöschfahrzeug wird in einer ähnlich großen Vielfalt angeboten wie der PANTHER: Die Baureihe umfasst Fahrzeuge auf 2-, 3- und 4-achsigen Fahrgestellen mit permanentem Allradantrieb. Zwischen der kleinsten und der größten Variante liegen vier Meter und fast 30 Tonnen Unterschied. Es gibt den PANTHER als 6x6S mit schmaler Breite (2,5 statt 3,0 m), dann wird er straßenverkehrstauglich, oder als 4x4AT, dann ist er luftverladefähig. Er kann als Rapid Intervention Vehicle mit maximal 7.000 l oder als Crash Tender mit bis zu 19.000 l Löschmittel eingesetzt werden.

Mit Löscharm ausgestattet, lassen sich die größten Flugzeuge der Welt von oben löschen, mit dem Piercing Tool kann man eine Flugzeughaut durchstoßen und einen mannlosen Innenangriff, zum Beispiel in einer Frachtmaschine, durchführen. Sogar mit einer hydraulischen Rettungsplattform wurde der PANTHER schon ausgestattet, um Piloten aus Kampfjets bergen zu können. Und auch für Industriefeuerwehren wird er gebaut, wenngleich er ein reinrassiges Flughafenlöschfahrzeug ist und bleibt.

Jede Variante erfüllt die internationalen Normen und Sicherheitsvorschriften für diese Fahrzeugkategorie, allen voran die der ICAO (International Civil Aviation Organization), EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit), FAA (Federal Aviation Administration), ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) und NFPA (National Fire Protection Association).

Ergänzt wird die Produktpalette durch den PANTHER Tactics Simulator in verschiedenen Ausführungen (Desktop-, Cockpit-, Full Cab-Version), auf dem selbst „heiße Einsätze“ ohne Risiko und ohne Ressourcenverbrauch trainiert werden können.

Outstanding Everywhere

Mehr als 2.300 PANTHER wurden in den letzten 30 Jahren verkauft und die Fahrzeuge in über 100 Länder geliefert. Am häufigsten in Dienst gestellt wurde der PANTHER in Australien, China, Deutschland, Indien, Japan, Saudi Arabien und in den USA. Die technisch anspruchsvollsten Flughafenfeuerwehren in Amsterdam, Paris Charles de Gaulle und Singapur vertrauen auf den PANTHER. Fahrzeuge der Baureihe sind auf den, nach Passagieraufkommen größten Flughäfen der Welt wie Atlanta, Dubai, Hongkong, London oder Peking stationiert und beschützen exotische Airports zum Beispiel in Alaska, auf Mauritius oder den Osterinseln.

Kein Flughafenlöschfahrzeug ruft bei der internationalen Feuerwehr-Community so viel Emotionen hervor wie der PANTHER. Kein anderes hat derart beeindruckende technische Benchmarks gesetzt und überzeugt durch sein vielfach preisgekröntes Design (red dot design award, iF design award, International Design Excellence Award etc.).

Der PANTHER ist ein Gesamtkunstwerk, dessen außergewöhnliche Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit aus dem perfekten Zusammenspiel aller Systemkomponenten resultieren. Fahrgestell, Mannschaftskabine, feuerwehrtechnischer Aufbau, Löschtechnik, Elektronik und Bedienung – alles wurde speziell für den PANTHER entwickelt und stammt aus einer Hand. 

Rosenbauer nimmt das 30-jährige Jubiläum zum Anlass, das Flaggschiff in den kommenden Wochen auf einer eigenen Microsite ausführlich zu präsentierten: „Wir werden das Fahrzeug in all’ seinen faszinierenden Facetten beleuchten, dabei tief in die Welt des PANTHER eintauchen und den Nutzen dieses einzigartigen Produkts auch einmal von einer anderen Seite, sozusagen von ‚behind the scenes’ vermitteln“, sagt Produktmanager Philipp Platzl.

Gestartet wird noch diese Woche mit der Geschichte des allerersten PANTHER von der Indienststellung am Flughafen Genf bis zur finalen Destination im Museum unter https://30yearspanther.rosenbauer.com.

Rosenbauer-Panthertag im Jahr 2012 → volle Fahrt

Rosenbauer Firmeninfo, 18. Oktober 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.