D: Neues Großtanklöschfahrzeug GTLF 8000 der Feuerwehr Bottrop → ein 470 PS 26 Tonner

BOTTROP (DEUTSCHLAND): Am 12. November 2021 ist das neue Großtanklöschfahrzeug der Feuerwehr Bottrop in den Dienst gegangen. Mit 9,50 m Länge und 3,50 m Höhe ist es eines der größten Fahrzeuge der Bottroper Feuerwehr.

Die 26 Tonnen Gesamtgewicht werden von einem dreiachsigen Straßenfahrgestell getragen und von einem 470 PS-starken Motor angetrieben. Zudem ist das Fahrzeug mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet. Das Fahrzeug verfügt über einen 8000 Liter fassenden Löschwassertank und zwei Schaummitteltanks mit je 500 Litern Inhalt. Eine Pulverlöschanlage mit 250 kg Löschpulver ist ebenfalls verbaut.

Über den fernsteuerbaren Wasserwerfer auf dem Dach können maximal 4.750 Liter Wasser pro Minute abgegeben werden. Das Schaummittel kann über die Pumpe direkt zugemischt werden. Die Wurfweite beträgt bei Wasserabgabe 75 Meter und bei Schaumabgabe 60 Meter. Das GTLF ersetzt ein 24 Jahre altes Tanklöschfahrzeug mit 5000 Litern Löschwasser. Bei der Konzeption des neuen Fahrzeugs stellte sich schnell heraus, dass ein Fahrzeug dieses Typs nicht mehr allen einsatztaktischen Anforderungen genügt.

In einzelnen Gebieten der Stadt kann die im Einsatzfall nötige Menge an Löschwasser nicht durch das Trinkwassernetz bereitgestellt werden. Hierzu gehören zum Beispiel ländliche Gebiete oder die Autobahnen. Das GTLF kann hier im Bedarfsfall eine Unterversorgung kompensieren. Im Bereich der Industriebrandbekämpfung sind durch die leistungsstarke Pumpe und den Werfer wirksame Löscharbeiten auch aus sicherer Entfernung möglich. Die auf dem GTLF mitgeführten Sonderlöschmittel stehen im Einsatzfall sofort für den Erstangriff zur Verfügung und müssen nicht erst über weitere Sonderfahrzeuge nachgeführt werden.

Mit dem GTLF verfügt die Feuerwehr Bottrop auch über ein leistungsstarkes Fahrzeug bei Bränden von Elektrofahrzeugen. Hier sind große Mengen Wasser nötig, die das Fahrzeug bereitstellen kann. Das GTLF ergänzt zudem die kleinen und wendigen TLF 3000 (Tanklöschfahrzeuge mit 3000 Litern Löschwasser), die vor vier Jahren speziell für die Wald- und Flächenbrandbekämpfung beschafft wurden.

Das mitgeführte Löschwasser des GTLF kann innerhalb von 3 Minuten in einen speziellen Faltbehälter entleert werden. Die TLF 3000 können dann aus dem Faltbehälter Wasser aufnehmen und die Brandbekämpfung an der Front durchführen. Zusätzlich ist das GTLF kompatibel zu den sogenannten Hytrans Fire Systemen (HFS). HFS, eine Komponente des Katastrophenschutzes in NRW, sind Hochleistungswasserfördersysteme, die bis zu 8000 Litern Wasser pro Minute fördern können. Diese sind derzeit in Oberhausen, Essen, Duisburg und Marl, sowie bei der Werkfeuerwehr BP in Gelsenkirchen stationiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.