D: Vier Verletzte nach Kohlenmonoxid-Austritt in Mehrfamilienhaus in Bergisch Gladbach

BERGISCH GLADBACH (DEUTSCHLAND): Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde um 19:23 Uhr des 6. Dezember 2921 über eine bewusstlose Person in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Heidkamp von Bergisch Gladbach informiert.

Die Leitstelle entsandte daraufhin einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Bergisch Gladbach in die Straße “Handwerkshof”. Bei Betreten des Gebäudes durch die Rettungswagenbesatzung warnten die mitgeführten Kohlenmonoxid-Melder vor dem giftigen Kohlenmonoxid-Gas, welches sowohl farb- als auch geruchslos ist.

Die Rettungswagenbesatzung entschloss sich zu einer Sofortrettung der bewusstlosen Person aus dem Gebäude und alarmierten die weiteren Bewohner des Gebäudes. Über die Leitstelle wurden um 19:34 Uhr weitere Kräfte zur Einsatzstelle nachalarmiert. Neben den beiden Feuerwachen 1 und 2 und dem Einsatzführungsdienst (B-Dienst) wurden drei weitere Rettungswagen und ein weiteres Notarzteinsatzfahrzeug nachalarmiert.

Das gesamte Gebäude war vor Eintreffen der Feuerwehr komplett durch den Rettungsdienst gewarnt und geräumt worden. Im gesamten Gebäude konnte eine erhebliche Kohlenmonoxid-Konzentration mit den Messgeräten der Feuerwehr nachgewiesen werden.

Die Bewohner des Hauses wurden durch den Rettungsdienst der Feuerwehr gesichtet. Demnach wurde eine männliche Person lebensgefährlich verletzt, eine weibliche Person mittelschwer und zwei Kinder leicht verletzt. Alle vier wurden in Krankenhäuser verbracht. 12 weitere Bewohner des Hauses wurden unverletzt von der Feuerwehr betreut. Hierzu wurde ein Bus der Feuerwehr Köln zur Betreuung der Personen nachalarmiert.

Das gesamte Gebäude wurde nach Abschluss der Arbeiten der Feuerwehr gegen 21:00 Uhr durch Kräfte der Polizei beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Ursache des Kohlenmonoxid-Austritt werden aufgenommen.

Im Einsatz waren 30 Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst mit 14 Fahrzeugen. Während des Einsatzes wurde die verwaiste Feuerwache 1 durch den Löschzug 7 (Stadtmitte) besetzt. Der Leitungsdienst (A-Dienst) koordinierte den Grundschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.