China: 68 Meter-Vier-Achs-Teleskopmastbühne der Feuerwehr bei Macao umgestürzt

MACAO | MACAU (CHINA): Eine 68 m Teleskopmastbühne der Feuerwehr kippte am 4. Jänner 2022 gegen 18:30 Uhr auf der Überführung in der Nähe von Estrada da Bela Vista im Bezirk Areia Preta um, wie lokale chinesischsprachige Medienberichte berichteten.

Eine Reihe von Bergungsfahrzeugen sowie mehrere Mechaniker trafen später am Unfallort ein, um die Lage zu überprüfen bzw. die Bergungsarbeiten vorzubereiten. Das Fire Services Bureau (CB) entsandte fünf Feuerwehrfahrzeuge und 33 Feuerwehrleute, während die Public Security Police (PSP) laut Medienberichten 18 Beamte zum Unfallort entsandte.

Niemand verletzt

Ein Sprecher des Feuerwehrbüros (CB) berichtete vor Ort, dass die Feuerwehr gegen 18:30 Uhr einen Alarm erhalten habe, dass ein 68 Meter “langes Feuerwehrauto” – also die 68 m Teleskopmastbühne – auf der Überführung in Estrada da Bela Vista umgekippt sei. Der Fahrer des Feuerwehrfahrzeugs und vier weitere Feuerwehrleute im Fahrzeug wurden weder verletzt, noch verursachte der Vorfall Verletzungen bei anderen Autofahrern oder Fußgängern.

Ein siebensitziger Personentransporter wurde jedoch von herabfallenden Trümmern zerkratzt, als er unter der Überführung fuhr, aber niemand im Fahrzeug wurde verletzt.

Erfahrener Lenker suspendiert

Der Sprecher sagte, dass der Fahrer 10 Jahre Erfahrung im Fahren eines “Spezialfahrzeugs” habe, und fügte hinzu, dass er seit sechs Jahren ein Feuerwehrauto mit einer Leiter fahre. Das Feuerwehrauto wurde im vergangenen Jahr regelmäßig überprüft und gewartet. Der Fahrer wird vorübergehend vom Fahren von Feuerwehrfahrzeugen suspendiert und in eine andere Rolle versetzt, so der Sprecher. Psychologische Beratung werde ihm zur Verfügung gestellt und das Büro gehe der Unfallursache nach, sagte der Sprecher.

Feuerwehr entschuldigt sich

Die Feuerwehr von Macau entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten, die der Öffentlichkeit entstanden sind, und wird den Vorfall vollständig untersuchen, einschließlich der Frage, ob es sich um menschliche Fahrlässigkeit handelt.

Zwischenfall zwischen Reporter und Polizei am Tatort

Unterdessen teilte die Public Security Police (PSP) in einer Erklärung mit, dass ein Mann in der Nähe der Unfallstelle gefilmt habe. Ein PSP-Offizier am Tatort überredete ihn, mit dem Filmen aufzuhören und sich in eine sichere Position zurückzuziehen. Die Aussage identifizierte nicht die Absicht des Mannes, die Unfallstelle zu filmen.

Die Polizei für öffentliche Sicherheit sagte jedoch in derselben Erklärung, dass sie immer die Pressefreiheit respektiert, eine gute kooperative Beziehung zu den Medien aufrechterhalten und Medieninterviews koordiniert habe, ohne die Operationen zu beeinträchtigen, um die Sicherheit und die Ordnung der Szene zu gewährleisten. Nach Angaben der Polizei wird die Polizei für öffentliche Sicherheit klarere Richtlinien für den Umgang mit dieser Art von Situationen bereitstellen und auch den Vorfall zwischen dem Mann und dem Beamten verfolgen.

Laut Online-Berichten der Macao Daily News wurde einer der Reporter am Unfallort voneinem PSP-Beamten “weggestoßen”, der behauptete, der Reporter habe den Sperrbereich der Polizei betreten. Der Beamte bat den Reporter auch, seinen Arbeitsausweis zu zeigen, was er auch tat. Anschließend behauptete der Beamte, dass der Reporter ihn illegal gefilmt habe, drohte ihm mit Verhaftung und entriss schließlich dem Reporter die Kamera, so der Bericht.

Die Macao Daily News sagte, dass sie den Vorfall dem Büro des Sicherheitssekretärs (GSS) gemeldet habe, das versicherte, dass es für einen Polizeibeamten inakzeptabel sei, die normale Arbeit eines Reporters zu behindern, und versprach, den Vorfall zu untersuchen. Die Zeitung sagte nicht, für welche Medienorganisation der an dem Vorfall beteiligte Reporter arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.