Nö: Branddienstübung im dicht verbauten Ortszentrum von Wösendorf in Weißenkirchen / Wachau

WEISSENKIRCHEN IN DER WACHAU (OÖ): 30. Dezember 2021, gegen 23 Uhr – Sirenengeheul in der Wachau: „Dachstuhlbrand Kirche Wösendorf!” Nachdem fünf Feuerwehren in der Nacht vor Silvester 2021 glücklicherweise nicht eingreifen mussten, folgte eine alarmplanmäßige Übung zu denselben Umständen am Samstag, 11. Juni 2022. 

Die dicht verbauten Ortskerne in der Wachau stellen eine große Herausforderung für die örtlichen Feuerwehren dar. Extrem beengte Aufstellungsflächen für Feuerwehreinsatzfahrzeuge, inklusive Hubrettungsgeräte, enge und zugeparkte Gassen, Radfahrtourismus, … 

Diesen Herausforderungen stellen sich die Wachauer Feuerwehren tagtäglich. Um den Schutz der Bevölkerung und den zahlreichen Gästen sicherstellen zu können, wurde eine Branddienstübung mitten in der Tourismussaison abgehalten. 

Ausgangslage war ein Brandausbruch im Dachstuhlbereich der Häuser 78, 67 und 65 neben der Kirche. Ziel war es, eine Brandausbreitung zu vermeiden. Mit mehreren Rohren wurde eine Riegelstellung aufgebaut, die teilweise durch Innenhöfe und über Terrassen vorgenommen wurden.

Die eingesetzten B-Rohre wurden mittels zwei Zubringleitungen von der Donau versorgt. Hier wurde die Wasserversorgung mit den Tragkraftspritzen Joching und Dürnstein hergestellt und auch das örtliche Hydrantennetz genutzt. 

Die gut ausgearbeitete Übung von Feuerwehrkommandant OBI Markus Denk der FF Wösendorf, konnte bereits nach 45 Minuten beendet werden. Bei der Nachbesprechung wurden die gewonnenen Erkenntnisse besprochen werden, die in die zukünftige Einsatzplanung einfließen. 

Eingesetzte Kräfte: 
FF Weißenkirchen: 1 Rüstlöschfahrzeug, 1 Mannschaftstransportfahrzeug 
FF Joching: 1 Kleinlöschfahrzeug, 1 Versorgungsfahrzeug 
FF Wösendorf: 1 Tanklöschfahrzeug, 1 Kleinlöschfahrzeug 
FF Dürnstein: 1 Tanklöschfahrzeug, 1 Kleinlöschfahrzeug Wasser 
Übungsüberwachung: Abschnittsfeuerwehrkommandantstellvertreter ABI Heinrich Mang, Unterabschnittsfeuerwehrkommandant HBI Florian Stierschneider, EHBI Günter Leitzinger
50 Feuerwehrmitglieder

Abschnitts-Feuerwehrkommando Krems-Land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.