Nö: Abschnitt St. Pölten-Stadt zieht mit 54.352 geleisteten Einsatzstunden Bilanz

ST. PÖLTEN (NÖ): Mit einer beeindruckenden Leistungsbilanz hat der Feuerwehrabschnitt St. Pölten Stadt das Jahr 2014 im Rahmen des Abschnittsfeuerwehrtages am 4. Mai 2015 Revue passieren lassen.

Im Durchschnitt 1,9 Mal pro Stunde wurden im Jahr 2014 die Feuerwehren im Feuer­wehr-Abschnitt St. Pölten-Stadt zu einem Einsatz gerufen. 4.458 Einsätze meisterten die Mitglieder im abgelaufenen Jahr. Für 0 Euro. Freiwillig, und doch profes­sionell, 24 Stunden täglich, 7 Tage pro Woche. Dabei konnten insgesamt 91 Personen und 54 Tiere ger­ettet werden. Trotzdem die Niederösterreichische Landeshauptstadt von größeren Schadensereignissen weitgehend verschont blieb, gab es doch einiges, worauf beim Abschnittsfeuerwehrtag am 04.05.2015 zurückgeblickt werden konnte. Nicht zuletzt die Katastropheneinsätze im Pielachtal, im Waldviertel, aber auch im benachbarten Aus­land (Hochwasser in Bosnien, Eiskatastrophe in Slowenien), zu denen auch Feuerwehren aus dem Abschnitt St. Pölten-Stadt in die betroffenen Gebiete zu Hilfe eilten:

Flächendeckendes Feuerwehrsystem unabdingbar

„Im Zuge der KHD-Einsätze bewiesen Mitglieder der St. Pöltner Feuerwehren nicht nur, zu welchen Leistungen sie fähig sind, sondern auch wie wichtig unser flächendeckendes Feuerwehrsystem ist. Wir haben eindrucksvoll bewiesen, dass sich die Bevölkerung zurecht auf ihre Feuerwehren als Katastrophenschützer verlassen kann,", lobte Ing. Martin Schifko, Abschnittsfeuerwehrkommandant des Feuerwehrabschnittes St. Pölten-Stadt, die Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren und eröffnete damit den Rückblick auf das Jahr 2014. Zum Abschnittsfeuerwehrtag und der Florianifeier im Feuerwehrhaus Wagram durfte er am 04.05.2015 neben den Feuerwehrkommanden und Sachbearbeitern des Abschnittes auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen, unter ihnen Stadtrat Johann Rankl, Stadtrat Peter Kramer, Markus Schimböck (Vizepräsident Wasserrettung NÖ), René Repa (Rotes Kreuz Bezirksstelle St. Pölten), Nadine Pfeffer (Magistrat St. Pölten), sowie seitens der Feuerwehr Ehren-Landesbranddirektor Willi Weißgärber, AFKdt-Stellvertreter Max Ovecka, Feuerwehrjurist Horst-Rainer Sekyra und Feuerwehrkurat Josef Gaupmann. Gemeinsam blickte man auf ein ereignisreiches und einsatzreiches Jahr zurück.

24 Feuerwehren mit über 54.000 geleisteten Einsatzstunden

4.449 Brand- und technische Einsätze sowie Brandsicherheitswachen und Fehlausrückungen wurden von den insgesamt 1.623 Mitgliedern der 14 Freiwilligen und 10 Betriebsfeuerwehren in insgesamt 54.352 Einsatzstunden im Jahr 2014 bewältigt. Weitere tausende Stunden wurden für Übungen, Schulungen, Aus- und Weiterbildungen aufgewendet, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben und im Ernstfall professionell und effizient für die Bevölkerung da sein zu können.

Feuerwehrjugend als Garant für sinnvolle Freizeitbeschäftigung

Auch die Bedeutung der Feuerwehrjugend wurde besonders hervorgehoben: Schließlich lehren die Feuerwehren nicht nur den „Helden von morgen" bereits jetzt schon spielerisch die Grundlagen von Menschenrettung, Brandbekämpfung und Co., sondern stellen für die 116 Kinder und Jugendliche eine sinnvolle Art der Freizeitgestaltung dar. Außerdem sind die Wehren stolz darauf, 28 motivierte junge Erwachsene in den Aktivstand aufgenommen zu haben.

AFKDO St. Pölten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.