Nö: Rauchintensiver Brand in einem Industrieobjekt in Mödling – 70 Kräfte im Einsatz

MÖDLING (NÖ): Aus bislang ungeklärten Umständen geriet am 29. Juni 2015 eine Lagerhalle mit Dämmstoffen im Mödlinger Stadtgebiet in Brand. Die Bezirksalarmzentrale alarmierte um 15:14 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Mödling zu diesem Brandeinsatz.

Aufgrund der Brandausbreitung zu diesem Zeitpunkt, war die Rauchsäule kilometerweit – sogar bis in die Bundeshauptstaddt Wien – bereits sichtbar und beeinträchtigte auch die Sicht auf der Südbahnstrecken. Einsatzleiter BR Peter Lichtenöcker veranlasste deshalb umgehend die Alarmierung der Feuerwehren Wiener Neudorf und Maria Enzersdorf zur weiteren Unterstützung.

Mehrere Knalle
In der Erstphase waren mehrmals dumpfe Knalle wahrnehmbar. Eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Einsatzkräfte zusätzliche zum eigentlichen Brandgeschehen. Die Brandbekämpfung wurde über zwei Seiten mit mehreren Rohren durchgeführt. Weiters wurde die Bevölkerung mittels Lautsprecherwagen aufgefordert, die Fenster und Türen zur Sicherheit zu schließen.
Auf der linken Seite wurden zwei Tanklöschfahrzeuge in Stellung gebracht, wobei die Atemschutztrupps mit drei C-Rohren gleichzeitig die Brandbekämpfung aufnahmen. Auf der rechten Seite wurde Steig Mödling positioniert um mit dem Wasserwerfer die Brandbekämpfung sowie den Objektschutz sicher zu stellen.

Wasserversorgung
Die Wasserversorgung wurde zuerst über das Großtanklöschfahrzeug Wiener Neudorf (10.000 Liter Wasser) und in weiterer Folge über drei Hydranten sichergestellt. Dazu mussten mehrere hunderte Meter Schläuche als Zubringleitung verlegt werden. Ein Vorteil dabei war der Schlauchwagen der Feuerwehr Maria Enzersdorf, auf welchem bereits 160 Meter (8 Stück) B-Schläuche fix zusammengekuppelt vorhanden sind.

Flutung mit Schaum
Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht wurde, musste die betroffene Lagerhalle im Ausmaß von rund 60m² mit Schaum geflutet, um alle Glutnester im Dämmmaterial ablöschen zu können. Im Außenbereich wurden die gelagerten Gegenstände sowie Grünflächen, Bäume und Sträucher in Brand gesetzt. Auch ein abgestellter Firmenanhänger wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Um auch hier alle Glutnester erfolgreich ablöschen zu können, wurde die Fläche von rund 30m² mit Schaum geflutet werden. Um genügend Mittel zur Verfügung zu haben, wurde ein 700 Liter Schaummittel Tankcontainer von der Feuerwehr Wiener Neudorf zur Einsatzstelle gebracht.

In weiterer Folge wurde ein Bagger angefordert um diverse Gegenstände und Flächen umgraben zu können und etwaige Glutnester ablöschen zu können. Nach rund drei Stunden konnten die ersten Einsatzkräfte abrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Drei Wehren mit 70 Mann im Einsatz
Insgesamt standen drei Feuerwehren mit rund 70 Feuerwehrmitgliedern im Einsatz. Die Feuerwehr Mödling steht aktuell immer noch bei Nachlöscharbeiten im Einsatz. Weitere Kontrolltätigkeiten werden nach Beendigung des Einsatzes von der Firma übernommen.
Während der Löscharbeiten ereignete sich ein weiterer Einsatz in Mödling und ein Einsatz in Wiener Neudorf. Diese beiden Brandeinsätze wurden einerseits von der Freiwilligen Feuerwehr Guntramsdorf sowie andererseits von der Feuerwehr Vösendorf abgearbeitet. Warum der Brand ausgebrochen ist wird zur Zeit von der Polizei ermittelt. Verletzt wurde niemand.

Bezirks-Feuerwehrkommando Mödling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.