ZARGES bietet als erster Hersteller weltweit Aluminium-Boxen mit der Schutzart IP 67 an

Als erster Hersteller weltweit bietet ZARGES seine Aluminium-Kisten K470 jetzt auch in einer neuen Version mit der Schutzart IP 67 an. Damit sind die Güter im Inneren absolut gegen Staub geschützt und halten mindestens eine halbe Stunde dicht, wenn sie einen Meter unter der Wasseroberfläche sind. Möglich wird diese Innovation durch die hochwertige Verarbeitung und ein neues, patentiertes Verschluss-System.

Schon seit vielen Jahren bietet ZARGES die Kisten K 470 mit der Schutzart IP 65 an. Dies bedeutet perfekte Dichtheit gegen Staub und Schutz gegen Strahlwasser. Mit der aktuellen Innovation geht der Marktführer für Aluminium-Kisten noch einen Schritt weiter: Jetzt sind die Kisten auch dann noch absolut dicht, wenn sie einen Meter unter Wasser sind. Dazu hat ZARGES ein komplett neues Verschluss-System – eine Mischung aus Verschluss und Scharnier, auch als Vernier bezeichnet – entwickelt, das den Deckeldruck gleichmäßig verteilt und in Verbindung mit der speziellen Deckeldichtung aus Zellkautschuk für perfekte Dichtheit sorgt. Dies wurde vom TÜV in entsprechenden Tests zertifiziert und garantiert den sicheren Transport von hochwertigsten oder empfindlichen Gütern auch unter extremsten Bedingungen.

Eine weitere Besonderheit ist das extra große Druckausgleichsventil, das dafür sorgt, dass sich der Deckel auch nach einem Transport im Flugzeug öffnen lässt. Die ZARGES Kiste K 470 IP 67 ist in 20 verschiedenen Größe erhältlich. Sondermaße sind bereits ab kleinen Stückzahlen möglich. Ein weiterer Vorteil der ZARGES Innovation ist die vollständige Kompatibilität mit den K 470-Standardboxen, so dass Innenausstattungen verwendet und die Kisten problemlos gestapelt werden können. Die überragenden Produkteigenschaften der Aluminium-Kisten von ZARGES wie hohe Stabilität, geringes Eigengewicht und lange Lebensdauer gelten für die neuen, wasserdichten Kisten natürlich ebenfalls.

Zarges (Firmeninfo)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.