Nö: Einsatzübung “Person unter Bauschuttmulde eingeklemmt” → spezielle Rettungstechnik kommt zur Anwendung

ST. MARGARETHEN AN DER SIERNING (NÖ): Am 3. Mai 2018 fand für die Freiwillige Feuerwehr St. Margarethen an der Sierning die monatliche Übung in Form einer Einsatzübung statt.

Bei Einsatzübungen treffen sich die Kameraden im Feuerwehrhaus und bekommen anschließend vom Übungsausarbeiter einen Übungsbefehl (ähnlich einer echten Alarmierungsmeldung) mitgeteilt. Der diesmalige Übungsbefehl lautete "Person in Notlage" im ASZ St. Margarethen an der Sierning. Umgehend rückte die FF St. Margarethen an der Sierning mit allen drei Fahrzeugen zum Übungsort aus, wo die Erkundung ergab, dass eine Person zwischen Boden und einer Bauschuttmulde eingeklemmt war.

Aufgrund der Gegebenheiten entschied sich der Einsatzleiter über eine unübliche Anwendungsvariante des hydraulischen Rettungsgerätes, welches normalerweise zur Menschenrettung aus KFZ zum Einsatz kommt. Dazu wurde der Spreitzer auf Maximalweite geöffnet und zwischen Mulde und Dachbalken verkettet. Beim Schließen des Spreitzers wurde somit die Mulde angehoben, welches eine schonende Rettung ermöglichte. Ebenfalls wurde im Anschluss eine Crashrettung mittels Hebekissen und Spreitzer beübt.

Freiw. Feuerwehr Margarethen an der Sierning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.