Nö: Acht Feuerwehren bekämpfen Dachstuhlbrand in Biberbach

Unverzüglich setzten sich mehrere Fahrzeuge in Richtung Einsatzort in Bewegung, bereits bei der Anfahrt war ein Feuerschein zu erkennen. Unmittelbar nach dem Eintreffen ließ der Einsatzleiter die Alarmstufe auf B3 – Dachstuhlbrand erhöhen und vergewisserte sich, dass sich die Bewohner bereits in Sicherheit befanden. Im Bereich der Terrasse war ein Feuer ausgebrochen, das sich bereits auf Teile des Dachstuhls ausgebreitet hatte.
Sofort wurde ein Löschangriff unter Atemschutz mittels CAFS-Schaum gestartet. Zudem galt es das angrenzende Carport sowie den nahen Wald vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen, erschwerend dabei war der lebhafte Wind.

Aufgrund der Erhöhung der Alarmstufe wurden fünf weitere Feuerwehren alarmiert, unter ihnen auch die Feuerwehr Amstetten mit dem Hubrettungsgerät. In Zusammenarbeit mehrerer Atemschutztrupps sowie eines Löschangriffes von oben mittels Teleskopmastbühne konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Dabei konnte auch ein Übergreifen auf den Wohnbereich verhindert werden. Während der Löscharbeiten wurde die Wasserversorgung mittels Pendelverkehr von einem nahen Hydrant sowie einer Zubringleitung gewährleistet werden. Trotz der enormen Brandlast konnte der Wasserschaden wiederum auf ein Minimum beschränkt werden, dabei bewies sich einmal der Einsatz der CAF-Schauzumischanlage.

Während der Großteil der Einsatzkräfte bereits am Morgen wieder abrücken konnte, führte die Feuerwehr Biberbach am Vormittag noch Nachlöscharbeiten durch und hielt eine Brandwache. Nach knapp 10 Stunden Einsatzdauer konnten gegen 14:00 Uhr auch die Biberbacher Feuerwehrmitglieder ihre Einsatzbereitschaft wiederherstellen. Insgesamt waren 8 Feuerwehren mit rund 105 Mitglieder sowie Polizei und Rotes Kreuz im Einsatz.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Biberbach mit 4 Fahrzeugen und 26 Mitgliedern
  • FF Seitenstetten-Markt
  • FF Seitenstetten-Dorf
  • FF Krenstetten
  • FF Niederhausleiten-Höfing
  • FF St. Georgen/Klaus
  • FF Amstetten
  • FF St. Peter/Au
  • Rotes Kreuz
  • Polizei

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.