Schweiz: Verunfallter 96-Tonnen-Kran in zwei Nächten geborgen

Der Pneukran wurde in einer logistisch aufwändigen Bergungsaktion von zwei weiteren Kranen angehoben und auf einen Tieflader gestellt. Entgegen ersten Absichten, den Kran in Einzelteile zu zerlegen, konnte das Fahrzeug nahezu komplett geborgen werden.

Zwei Tage zuvor verunfallt
Am Dienstagmorgen (11.06.2019), kurz nach 07:40 Uhr, ist es auf der Wattwilerstraße zu einem spektakulären Unfall gekommen. Nachdem ein Motorradfahrer nach einem Auffahrunfall stürzte, wich ein 57-jähriger Chauffeur geistesgegenwärtig mit seinem 96 Tonnen schweren Pneukran aus und fuhr eine Böschung hinunter. Dort überschlug es den achtachsigen Spezialkran. Der Chauffeur erlitt einen Schock, der Motorradfahrer blieb unverletzt.
Ein 61-jähriger Motorradfahrer fuhr von Wattwil in Richtung Ricken. Dabei fuhr er auf einen Anhänger eines Personenwagen auf, welcher in gleicher Richtung unterwegs war. Der Motorradfahrer stürzte und kam auf der Gegenfahrbahn zu liegen. Von Ricken her kam ein 96 Tonnen schwerer Pneukran. Der 57-jährige Chauffeur reagierte geistesgegenwärtig und wich dem auf der Strasse liegenden Motorradfahrer aus. Er lenkte seinen schweren Pneukran über den rechten Fahrbahnrand hinaus. Dies hatte zu Folge, dass das Fahrzeug zur Seite kippte. Der Chauffeur konnte sich selber und unverletzt aus seiner Kabine befreien.

Zur einseitigen Verkehrsregelung wurde die zuständige Feuerwehr aufgeboten. Die Bergung des Pneukrans ist eine logistische Herausforderung. Spezialisten werden das Fahrzeug bergen und dann abtransportieren. Wann dies der Fall ist, ist noch unbekannt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.