Stmk: Mehrere Übungsszenarien am Gelände Drumetall-Betriebsgelände

GRATWEIN-STRASSENGEL (STMK): Selten bekommt man als Feuerwehr die Gelegenheit, ein Objekt zu beüben, bei dem man nicht aufpassen muss, ob man mit den Einsatzstiefeln schwarze Striche auf dem Boden hinterlässt, dass man die Wände mit der schweren Ausrüstung nicht beschädigt oder dass sich Personen durch das Treiben nicht doch belästigt fühlen.

Die FF Gratwein (Gemeinde Gratwein-Straßengel, Graz-Umgebung) konnte in Erfahrung bringen, dass ein Bürogebäude des ehemaligen Dru-Metall-Firmenareales geschleift werden soll. Daher trat man an den Eigentümer heran, ob man das Objekt beüben dürfe, bevor die Baumaschinen anrollen. Freundlicherweise wurde dem Kommando die Genehmigung dafür erteilt.

In der Planung stellten HBI Johann Glauninger und OBI Kevin Stessel fest, dass das Objekt Möglichkeit für eine Übung mit mehreren Feuerwehren bietet. So weiteten sich die Vorhaben auf insgesamt fünf teilnehmende Feuerwehren aus, die allesamt von den Erfahrungen profitieren können.

Die Übung

Es konnten gleich mehrere Szenarien vorbereitet werden. Ein Kellerbrand im Bereich des Heizraumes, ein Kleinbrand in einem Büro, im Gebäude eingeschlossene Menschen, eine Person (Bedienstete oder Kunde) die nur russisch spricht. Viele Aufgaben, für die teilnehmenden Frauen und Männer der Feuerwehren.

Alle waren gefordert

So prasseln beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, vor allem auf die Führungskräfte, am Ort der Hilfeleistung sofort jede Menge an Eindrücken nieder! Rauch tritt aus mehreren Stellen aus dem Gebäude aus. Menschen rufen um Hilfe. Einer möchte aus einem Fenster springen. Aufstellflächen und Wasserbezüge sind verstellt. Die eigenen Leute erwarten die Anweisungen. Informationen müssen gesammelt und die Situation bestmöglich eingeordnet werden.

Nachdem diese sogenannte Chaosphase überwunden war, konnten die eingesetzten Feuerwehrleute zügig ihre Aufträge abarbeiten. Die zuständige FF Gratwein errichtete die Einsatzleitung. Dafür kam Unterstützung vom ELF (EinsatzLeitFahrzeug) des Bereichsfeuerwehrverbandes Graz-Umgebung aus Raaba. Währenddessen begannen die Gratweiner Florianis mit dem Vorbereiten einer Löschleitung und rüsteten sich zur Menschenrettung mit Atemschutz aus. Parallel errichteten sie eine Saugstelle bei einem Löschwasserbrunnen am Firmenareal.

Die FF Judendorf-Straßengel erhielt den Auftrag, einen Wasserbezug über 400 m von einem Hydranten herzustellen und im Heizraum eine verunfallte Person aufzuspüren und zu retten. Dies gestaltete sich durch die Enge in diesem Bereich als besonders herausfordernd. Der Atemschutzwart der Wehr führte in der Folge den Atemschutz-Sammelplatz.

Die FF Eisbach-Rein bekam den Auftrag, von einem weiteren Löschwasserbrunnen am Betriebsgelände das Wasser zu entnehmen und die umliegenden Hallen zu schützen. Nebenbei stellte die Wehr einen Atemschutz-Rettungstrupp.

Die FF Gratkorn musste sich ebenfalls zum Objektschutz mit einer C-Löschleitung und einem Hydroschild aufstellen und einen Atemschutzgeräteträgertrupp zur Menschenrettung abstellen.

Die TB37 (TeleskopmastBühne 37m Arbeitshöhe) unterstützte die Übung, indem sie einen Löschangriff von oben auf das Dach vortrug.

Somit konnte eines der Ziele erfasst werden, nämlich die Überprüfung des Löschwasservorrates am Industriegelände. Die Übung brachte überhaupt wertvolle Erkenntnisse für die Alarmpläne. Die hervorragende Zusammenarbeit der Feuerwehren wurde eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Danke

Ein großer Dank geht an die Besitzer und ansässigen Betriebe auf dem Betriebsgelände, dass die Übung dort abgehalten werden konnte und für die anschließende Verpflegung.

Eingesetzte Kräfte:

Insgesamt 68 Feuerwehrmitglieder mit 11 Fahrzeugen
FF Gratwein mit RLFA 2000, LKWA, MTFA mit 23 Mann
FF Judendorf-Straßengel: TLFA 4000, LFBA, MTFA mit 20 Mann
FF Eisbach-Rein: TLFA 3000, KLFA mit 13 Mann
FF Gratkorn-Markt: TLFA 3000 mit 8 Mann
BtF Sappi Gratkorn mit TB37 mit 2 Mann
BFVGU ELF mit 2 Mann

Fotos und Bericht:
Roman Hußnigg-Peukert, HBM | ÖA BFVGU, Abschnitt 6
Kevin Stessel, OBI | ÖA FF Gratwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.