Nö: FF St. Pölten-Wagram schickt Kämpfer in Pension → neues HLF 3

ST. PÖLTEN (NÖ): Am Samstag, dem 5. Oktober 2019, wurde das Tanklöschfahrzeug “TLF 3000” der Freiw. Feuerwehr St. Pölten – Wagram in den Ruhestand verabschiedet. Das Fahrzeug hatte nach 25 Jahren rund 27.000 km bei fast 2.000 Einsätzen gesammelt.

Diese Laufleistung wurde mitunter dadurch erreicht, da der spezielle Aufbau des Fahrzeuges sehr begehrt als taktisches Mittel war und deshalb auch außerhalb der eigenen Gemeindegrenzen regelmäßig Anwendung fand. Das Fahrzeug war 1994 eines der ersten seiner Art und kombiniert ein Tanklöschfahrzeug mit Hubsteiger in einer fast einmaligen Art und Weise.

Der Rosenbauer-Aufbau verfügt über einen 3000 Liter Löschwasser- und einen 200 Liter Schaummitteltank sowie über die Standardausrüstung für ein Tanklöschfahrzeug. Dazu kommt noch ein 18 Meter hoher Hubsteiger mit ferngesteuertem Wasserwerfer, der sowohl vom Korb als auch vom Boden bedienbar ist.

Vom traurigen Abschied zur freudigen Segnung des neuen Hilfeleistungsfahrzeuges der Kategorie 3

Am frühen Samstagabend lud die Feuerwehr St. Pölten-Wagram zur Fahrzeugsegnung. Dabei wurde zuerst auf die Geschichte des “Pensionierten” eingegangen und nach einem melancholisch gestalteten Abgang auf das neue HLF 3 eingestimmt. Mit einem höchst professionellen Video und einer aufwendigen Show wurden den Besuchern, allen voran Bürgermeister Matthias Stadler und Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner, die Vorzüge des neuen Fahrzeuges präsentiert. Danke an dieser Stelle an die Geschäftsführung der Firma NXP für die Unterstützung bei der Umsetzung.

Finanzierung und Taufe

Der rund 386.000 Euro teure Ersatz für das alte Tanklöschfahrzeug wird, vereinfacht dargestellt, zu je einem Drittel vom Land Niederösterreich, der Stadt St. Pölten sowie der Feuerwehr St. Pölten-Wagram selbst finanziert. Für eine Freiwillige Feuerwehr ein beachtlich großer “Brocken”, der ohne die Einnahmen bei der Weinkost, der jährlichen Haussammlung und laufender Spendenbereitschaft der Wagramer Bevölkerung nicht leistbar wäre. Stellvertretend für die Gönner der Feuerwehr Wagram, durfte der Feuerwehrkommandant einen Spendenscheck von der Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG entgegennehmen.

Die Feuerwehr St. Pölten-Wagram dankt allen Firmen und Privatpersonen für ihre Hilfe! Eine besondere Ehre wurde Elfriede Göndle vom Autohaus Göndle zuteil, welche zum Dank für die großzügige Unterstützung unserer Wehr, als Fahrzeugpatin an der Front des neuen Fahrzeuges verewigt ist.


Eckdaten zum neuen Fahrzeug

  • Fahrgestell MAN TGM 18.340 (18 Tonnen, 340 Pferdestärken)
  • Aufbaufirma Rosenbauer
  • 4000 Liter Löschwassertank, 200 Liter Schaummitteltank
  • Besatzung 1:6
  • 3 Atemschutzgeräte (zwei gegen, eines in Fahrtrichtung)
  • Wärmebildkamera
  • LED Umfeldbeleuchtung & Lichtmast zum Ausleuchten dunkler Einsatzstellen
  • CAN-Bus Steuerung für Sondersignalanlage und Einbaupumpe
  • 2 Schnellangriffshaspeln mit je 60 Meter Schlauchlänge für Hoch- und Normaldruck
  • Akkubetriebene Handwerkzeuge
  • Akkubetriebener Hochleistungslüfter
  • Elektrisches Be- und Entlüftungsgerät inkl. Leichtschaumgenerator
  • Rettungskettensäge
  • Mobiler Wasserwerfer & manueller Dachwerfer
  • Ausrüstung für Höhen- und Tiefenrettung
  • Diverse Schadstoffausrüstung, z.B. Chemiekalienschutzanzüge Stufe 2

Freiw. Feuerwehr St. Pölten-Wagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.