Stmk: Kommandantentagung des Feuerwehrbereichs Deutschlandsberg

DEUTSCHLANDSBERG (STMK): In den Räumlichkeiten der Betriebsfeuerwehr Magna Lannach begingen die Funktionäre der Freiwilligen und der Betriebsfeuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Deutschlandsberg den zweiten Kommandantentag 2019.

Bereichsfeuerwehrkommandantstellvertreter BR Josef Gaich begrüßte eingangs LFR Helmut Lanz, Bezirkspolizeikommandant Obstlt. Helmut Zöhrer, KontrInsp Gerhard Hochstrasser, Bezirkskommandantstellvertreter des Österreichischen Roten Kreuzes Raimund Gaisch, die Ehrendienstgradträger des Bereichsfeuerwehrverbandes mit EBR Franz Herg sowie sämtliche Funktionäre des Bereichsfeuerwehrverbandes.

Nach dem Totengedenken für die im Jahr 2019 verstorbenen EABI Fritz Huemer, EABI Josef Maier und EABI Karl Waltl sowie für den vergangene Woche verstorbenen FA Dr. Jörg Bruckner aus Lannach folgten die Ausführungen des Bereichsfeuerwehrkommandanten. Zunächst wurde dieser Kommandantentag, aufgrund des erforderlichen Beschlusses eines Ehrendienstgrades, auf Antrag hin zum Bereichsfeuerwehrtag erklärt. Im Besonderen wies LFR Helmut Lanz in seinen weiteren Worten auf die am 22.12. stattfindende Friedenslichtübergabe an die Feuerwehrjugend am Sobother Stausee hin, welche ein Highlight zum Abschluss des Jahres, unter Beteiligung des Wasserdienstes und der Taucher des Bereichsfeuerwehrverbandes darstellen wird hin, zu welcher auch die Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Weitere aktuelle Themen rundeten die Informationen seitens des Bereichsfeuerwehrkommandanten ab. Einen Ausblick auf 2020 gab es ebenso, steht doch nächstes Jahr das Jubiläum 150 Jahre Landesfeuerwehrverband Steiermark an, welches mit mehreren Veranstaltungen in der Landeshauptstadt gewürdigt werden wird.

BR Josef Gaich dankte in seinen Ausführungen jeder einzelnen Kameradin und jedem einzelnen Kameraden für die Mitarbeit, ganz besonders natürlich allen Führungskräften, welche sich in den Dienst des Nächsten stellen. Nach den Berichten der Abschnittskommandanten und Sonderbeauftragten folgten die Ehrungen und Beförderungen verdienter Mitglieder.

Ausgezeichnet wurden an diesem Abend mit dem Verdienstkreuz in Bronze des Bereichsfeuerwehrverbandes Deutschlandsberg HBI Christian Schwender von der FF Wies, mit jenem in Silber Bereichs-Wasserdienstbeauftragter OBI Josef Mauerhofer. Das Verdienstzeichen zweiter Stufe des Landesfeuerwehrverbandes erhielten der Bereichsbeauftragte für Foto-, Film- und Mediendienst OBI Martin Garber und Bereichs-Atemschutzbeauftragter BI René Wernegg. Das Verdienstzeichen Groß-Gold des Landesfeuerwehrverbandes wurde an Bereichs-Senioren-Beauftragten EABI Valentin Fraß und Bereichsfeuerwehrkommandantstellvertreter BR Josef Gaich verliehen.

Das Verdienstzeichen des ÖBFV dritter Stufe ging an den Vertreter der Betriebsfeuerwehren im Bereichsfeuerwehrverband OBI Karl Maier, das in zweiter Stufe an Bereichs-Sanitäts-Beauftragten Friedrich Hammer.BI Robert Großschedl als Bereichskassier und OBI Thomas Stopper als Bereichsschriftführer wurden mit dem Verdienstkreuz der Landesregierung in Bronze ausgezeichnet, ABI Erich Schipfer erhielt die Auszeichnung in Gold.

Befördert wurden René Wernegg zum OBI d.F., Kilian Kutschi zum HBI d.F. und Alois Gritsch zum ABI d.V., welcher gleichzeitig aufgrund des Erreichens der gesetzlich vorgesehenen Altersgrenze auf Beschluss des Bereichsfeuerwehrtages hin den Ehrendienstgrad EABI d.V. als Bereichsbeauftragter für Feuerwehrgeschichte erhielt. Verabschiedet wurden noch aus dem Bewerterstab HBM Josef Köberl von der FF St. Stefan und EABI Alois Gritsch.

Die Ehrengäste dankten in ihren abschließenden Grußworten den Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden vor allem für die gute Zusammenarbeit. Mit den Dankesworten seinerseits an alle zuständigen Politiker, Behörden, vorgesetzte Dienststellen und befreundete Einsatzorganisationen beendete LFR Helmut Lanz mit einem dreifachen „Gut Heil!“ diesen Bereichsfeuerwehrtag.

Bereichsfeuerwehrverband Deutschlandsberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.