Oö: Sturmwarnung der Oö. Landeswarnzentrale für 27. Februar 2020

OBERÖSTERREICH: Die Landeswarnzentrale Oberösterreich informiert, dass in den Abendstunden des 27. Februar 2020 – voraussichtlich ab 22:00 Uhr bis Freitag, 28.2., 15:00 Uhr, ein Sturm das Bundesland durchqueren wird.

Hier geht’s zum Nachbericht

Ca. zwischen 22 und 23 Uhr erreicht dieser das Innviertel und weht bis etwa 03:00 Uhr mit Spitzen zwischen 90 und 110 km/h, sehr vereinzelt sind Böen um 120 km/h nicht ausgeschlossen.

Die höchsten Werte werden im Innviertel, dem angrenzendem Salzkammergut und am Alpenrand erwartet.

Stand: 27.02.2020, 22.15 Uhr

Mögliche Auswirkungen

Beeinträchtigungen der Infrastruktur (Verkehr, Energieversorgung, Telekommunikation). Große Äste können abbrechen, Bäume entwurzelt werden. Große Gegenstände wie Dachteile, Plakatwände und Baugerüste können umherfliegen. Straßen und Schienenwege können unpassierbar sein.

Hinweise für die Bevölkerung

  • Beachten Sie die Anweisungen der zuständigen Behörden!
  • Meiden Sie Alleen, Parks mit Baumbestand und Wälder!
  • Vermeiden Sie alle Outdoor Aktivitäten!
  • Sichern Sie rechtzeitig bewegliche Gegenstände im Freien!
Der Sturm nimmt an Dynamik zu. Stand: 22.45 Uhr

Informationsquelle: Die Wetterdaten stammen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Salzburg.

Info-Update per 23.05 Uhr

Entsprechend den Prognosen hat der Sturm Bianca am Abend des 27. Februar 2020 Oberösterreich erreicht. Nach den ersten, vereinzelten Alarmierungen durch die Landeswarnzentrale ab 21.41 Uhr im Bezirk Braunau, haben die Disponenten ab 22.20 Uhr alle Hände voll zu tun. Per 23.05 Uhr sind es schlussendlich an die drei Dutzend Einsätze, die über die LWZ alarmiert worden sind.

23.55 Uhr → Überblick über die letzten 6 Stunden.

Wetterinfos hier auf Fireworld.at

Oö. Landes-Feuerwehrverband

Info der APP KATWARN

Das berichtet Wetter-Hausruckviertel:

Unter schwachem Hochdruckeinfluss gestaltet sich der heutige Tag vorerst noch recht freundlich, in höheren Lagen ist es seit gestern wieder weiß geworden: 30cm neu an der Station Annaberg/Lungötz im Salzburger Tennengau seit gestern Früh laut Meldung, 7cm neu in Neumarkt im Mühlkreis, 1-2cm neu in Wolfsegg am Hausruck oder am Mayrhofberg oberhalb des Eferdinger Beckens – unter 500m Seehöhe blieb es erwartungsgemäß grün.

Aktuell zwischen 0 und 4 Grad und vorerst ändert sich daran nicht viel.
Tief Bianca zieht aber rasch vom Ärmelkanal über Frankreich und Deutschland, überquert dann mit seinem Tiefdruckkern gegen Mitternacht das Mühl- und Waldviertel, nimmt also eine sehr südliche Zugbahn und ist morgen Freitag schon wieder nach Rumänien abgezogen, das heißt:

Es wird insgesamt weniger Warmluft einbezogen in unserem Gebiet, die Warmluftnase an der West- und Südseite des Tiefs erreicht maximal den Donauraum

Der stärkste Sturm ist vor allem südlich der Donau ein Thema, hier allem voran im leicht föhnigen Alpenvorland vom südlichen Innviertel über den Hausruck bis in den Raum Wels

So beginnt es am späten Abend zu regnen, vor allem im Donauraum und im Mühlviertel bald auch kräftiger Schneefall und leichter Ostwind. Von Westen sollte denn ab 22:00 nach und nach der Westwind durchbrechen mit Sturmböen von verbreitet 90-100km/h, Richtung Salzburg, westlichem Innviertel und im Alpenvorland sind auch höhere Böen möglich. Dazu steigt vom Zentralraum südwärts die Temperatur von 0-1 auf bis zu 6 Grad an, im Mühlviertel bleibt es wohl bei Werten um 0 Grad kalt genug für tiefwinterliche Verhältnisse mit kräftigen Schneeverwehungen in den Stunden um Mitternacht, auch im Raum Linz ist längerer Schneefall denkbar, ehe es mit dem Sturm wärmer wird.

Hinten nach kühlt es dann wieder ab, es bleibt aber windig, die Schneefallgrenze sinkt wieder in die Niederungen, insgesamt lässt der Niederschlag aber mit der Abkühlung vielfach nach. Bis 20cm Neuschnee jedenfalls bis morgen Früh oft im Mühlviertel, entlang der Donau je nach Seehöhe 1-10cm, nach Süden hin weniger – das sieht man dann eh auf der Karte recht schön.

Morgen dann in der Früh – 28.02.2020, oft noch Schneeschauer, längerer Schneefall westlich und südlich der Welser Heide, nach und nach aber freundlicher. Dazu 0-3 Grad bei lebhaftem Westwind, der zum Abend hin abflaut und auf Ost dreht.

Der Samstag startet dann oft nebelig, oft klar bei leichtem Frost, in höheren Lagen hingegen schon über Nacht ein kräftiger Temperaturanstieg, denn die nächste Föhnlage steht ins Haus.

Damit am Samstag tags oft um 10 Grad, selbst am Feuerkogel in 1500m kurz wieder um +5 und ein guter Tag zum Skifahren, ehe es am Sonntag wieder deutlich unbeständiger wird.

Die kommenden 24 Stunden haben also einiges zu bieten: von Schnee mit Verwehungen (v.a. nördliche Landesteile) bis hin zu Sturm (Mitte und am stärksten nach Süden) ist alles dabei.

Wetter-Hausruckviertel (Facebookseite)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.