Nö: 100 Jahre Brand im Schlotviertel → 26 Häuser in Flammen

WEISSENKIRCHEN (NÖ): Im Februar 1920 brach in den Wirtschaftsgebäuden des Weinhauers Johann Mang ein Feuer aus. Auslöser war eine vorbeifahrende Lokomotive die Funken auswarf. Infolge des herrschenden Sturmwindes brannten 26 Häuser ab. Der Schaden betrug damals 5,61 Millionen Kronen, heute wären das 28 Millionen Euro. Nur 1,15 Millionen Euro waren damals durch Versicherungen gedeckt. Rund 12 Stunden dauerte bis die 10 eingesetzten Feuerwehren „Brand” Aus geben konnten.

In der Marktgemeinde Weißenkirchen brach in der Nacht zum 11. Februar in einem Haus neben der Bahn, vermutlich durch Funkenflug eines vorbeifahrenden Personenzuges, ein Brand aus. Der heftige Sturm bedingte eine rasche Ausbreitung auf 25 weitere Häuser.

Am Weg zum Feuerwehrhaus aufgehalten

Obwohl kurz nach der Durchfahrt der Entstehungsbrand auf einem Hausdach sofort bemerkt wurde, die Feuerwehr verständigt wurde und sofort erste Löschmaßnahmen ergriffen wurde, konnte nichts mehr ausgerichtet werden. Zum Feuerwehrhaus eilende Feuerwehrmitglieder wurden durch das wütende Feuer aufgehalten.

Zwei Gendarmen als Lebensretter

Zwei Gendarmen (Polizisten) wurden zu Lebensrettern, die eine Schuhmacherfamilie aus einem brennenden Haus retteten, wo der Dachstuhl anschließend einstürzte. Der Sturm war so stark das Funken über die Donau nach Rührsdorf flogen und die dortige Feuerwehr beschäftigten. Dem tatkräftigen Eingreifen von Revierinspektor Alois Lowag und Gastwirt Franz Salomon ist es zu verdanken das eine ganze Häuserreihe vom Feuer verschont blieb. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann aus Dürnstein, der aus einer Höhe von ca. 13 Metern auf die Straße fiel und bewusstlos liegen blieb. Er wurde vom Gemeindearzt versorgt und mittels Bahn nach Dürnstein nach Hause befördert.

Schaden in Millionenhöhe

Der Gesamtschaden betrug 5,61 Millionen Kronen (28 Mill. Euro) dem eine Versicherungssumme von 234.420 Kronen (1,15 Mill. Euro) gegenüberstand. Eine grenzenlose Not war die Folge. Mehrere Spendenaufrufe von Bürgermeister Hermann Denk und zahlreichen Politikern bis zur Nationalversammlung wurden getätigt: „Wir richten an alle guten Menschen die herzliche Bitte, in dieser Stunde der bittersten Not unsere braven Weißenkirchner nicht zu verlassen!” Dazu erschienen mehrere Artikel in der Waldviertler Nachrichten und Land-Zeitung Krems.

Eingesetzte Kräfte

FF Weißenkirchen, FF Joching, FF Wösendorf, FF Mitterarnsdorf, FF Spitz, FF Dürnstein, FF Oberloiben, FF Unterloiben, FF Krems, FF Weinzierl/ Krems

Ein Dank

Die Freiwillige Feuerwehr Weißenkirchen dankt postum Herrn Karl Mürwald, dem die Recherchen, Zeitungsartikel, Berichtsabschriften und Fotos zu verdanken sindsowie Ehrenoberverwalter Alois Huber für die zu Verfügungstellung der Materialien und den Anstoß einen Bericht zu verfassen!

Freiw. Feuerwehr Weißenkirchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.