Tirol: Wenn das Navi auf die gebirgige Forststraße lotst …

LANDECK (TIROL): Am 22. Juni 2020 wurde die Feuerwehr Landeck gegen 19:00 Uhr von der Polizei zu einer Hilfeleistung alarmiert. Ein rumänischer Lenker mit seinem Kleintransporter blieb auf einer sehr unwegsamen und nur mit Allrad Fahrzeugen befahrbaren Forststraße stecken.

Aus unerklärlichen Gründen lotste das Navigationsgerät den Fahrer bereits gegen 12:00 am Gramlachweg in Richtung Thial-Sandkasten, der in seinem Verlauf immer steiler wird. Die stundenlangen Versuche, das Fahrzeug selbst wieder flott zu bekommen missglückten. Der Fahrer setzte einen Notruf bei der Polizei ab, welche daraufhin die Feuerwehr Landeck alarmierte.

Mithilfe des Teleskopladers und der dazugehörigen Bergewinde wurde das Fahrzeug schließlich aus der „unvorteilhaften Lage“ geborgen und konnte wieder dem Fahrer übergeben und nach Landeck begleitet werden. Nach rund eineinhalb Stunden konnte der Einsatz, bei dem 4 Fahrzeuge mit 18 Mann beteiligt waren, beendet werden.

Freiw. Feuerwehr Landeck

Satteschlepper auf Radweg

Ein ähnlicher Vorall ereignete sich dann am 25. Juni 2020 im oberösterreichischen Großraming. Dort war ein mehrstündiger Bergeeinsatz notwendig, als ein Sattelschlepper in einer Kurve des Ennstal-Radwages in Schräglage geriet → Bericht auf Fireworld.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.